wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Vertragsrecht | 10.03.2023

Sonder­kündigung

Preis­erhöhung: So läuft die Sonder­kündigung des Internet­vertrags

Was zu beachten ist

Erhöht der Internet­anbieter die Preise, gibt es oft ein Sonder­kündigungsr­echt. Will man den Provider tatsächlich wechseln, lohnt es sich, einige Faktoren zu beachten.

Werbung

Wem per Brief oder E-Mail eine Preis­erhöhung für den Internet­anschluss ins Haus flattert, sollte einen Blick in die AGB werfen. Darin kann die Sonder­kündigung bei Erhöhungen bis maximal fünf Prozent ausgeschlossen sein. Ansonsten sollte das Augenmerk der Frist gelten, innerhalb derer man von seinem außerordentlichen Kündigungs­recht wegen der Preis­erhöhung Gebrauch machen kann. Ob man aber wirklich kündigen möchte oder nicht, sollte wohlüberlegt sein, berichtet das Tele­kommunikations­portal „Teltarif.de“.

Folgende Punkte gilt es abzuwägen und zu beachten:

  • Gibt es einen anderen Provider, der einen ähnlich schnellen Anschluss zu einem günstigeren Preis am Wohnort anbietet?
  • Gibt es zum Vertrag eine Festnetz­nummer, die man im Falle einer Kündigung behalten möchte?
  • Falls ja: Bei einer außerordentlichen Kündigung muss der Kunde selbst tätig werden und im Kündigungs­prozess die Frage „Soll die Rufnummer portiert werden“ mit „Ja“ beantworten. Auch beim neuen Provider muss aktiv darauf hingewiesen werden, dass der alte Anschluss bereits gekündigt wurde und die Rufnummer portiert werden soll.
  • Läuft der Vertrag schon länger als 24 Monate? In diesem Fall ist eine außer­ordentliche Kündigung gar nicht notwendig, weil die reguläre Kündigungs­frist dann seit Ende 2021 ohnehin nur noch einen Monat beträgt. In diesem Fall ist es einfacher, den neuen Anbieter mit Kündigung und Portierung zu beauftragen.
  • Die alte Festnetz­rufnummer muss nicht portiert werden, weil sie einem nicht wichtig ist oder weil sie nicht mehr benötigt wird? Dann sollte man wichtigen Kontakten für alle Fälle trotzdem rechtzeitig den Wegfall der Nummer und gegebenenfalls eine neue oder alternative Nummer mitteilen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10195