wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Krankenkassenrecht | 30.12.2016

Private Kranken­versicherung

Private Kranken­versicherung zahlt nicht – was kann man tun?

Experten raten: „Auf gar keinen Fall sollten Versicherte zu früh aufgeben“

Auf ihre Kranken­versicherung sollten sich Privat­patienten verlassen können. Doch was ist, wenn der Versicherer hohe Arzt­rechnungen nicht mehr bezahlt? In solchen Fällen kann der PKV-Ombudsmann helfen - und manchmal auch der Gang vor Gericht.

Werbung

Mal war die Behandlung angeblich medizinisch nicht notwendig. Dann wieder sind die Arzt­gebühren zu hoch. Regelmäßig weigern sich private Kranken­versicherer, Rechnungen zu erstatten. Der Privat­patient bleibt dann auf den Kosten sitzen. Doch das muss nicht so sein: „Auf gar keinen Fall sollten Versicherte zu früh aufgeben“, sagt Ulrike Steckkönig. Die Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin weiß: Wer sich wehrt, bekommt oft wenigsten seinen Teil seines Geldes wieder.

Einzelne Posten der Arzt­rechnung werden oft beanstandet

„Häufig gibt es Diskussionen um einzelne Posten auf der Arzt­rechnung oder um Kosten für Zahnersatz“, berichtet Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der Zeitschrift „Finanztest“ zur privaten Kranken­versicherung (PKV) unter 3000 Lesern. „Der Patient sitzt dann zwischen Baum und Borke: Er muss sich entweder mit dem Arzt streiten oder mit seinem Kranken­versicherer.“ Hinzu kommt, dass Laien die komplexe Gebühren­ordnung ohne Hilfe kaum durchschauen.

„Ist die Rechnung an den Arzt oder das Krankenhaus erst einmal bezahlt, wird es sehr schwierig, das Geld zurück zu fordern“, sagt Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin. Privat­versicherte sollten daher eine Rechnung zuerst selbst prüfen, bevor sie zahlen. Eine kostenlose Beratung zu strittigen Rechnungen bieten etwa Ärzte- und Zahnärzte­kammern an.

Böse Überraschungen können durch Kosten­anschlag vermieden werden

Die Erstattung einer kost­spieligen Therapie oder Operation können Privat­patienten oft bereits im Vorfeld klären. Mit einem Kosten­voranschlag lassen sich böse Überraschungen vermeiden: „Bei einer planbaren Behandlung kann der Versicherte vorab erfragen, ob der Versicherer die Kosten übernimmt“, sagt Nina Schultes vom Verband der Privaten Kranken­versicherung. Dadurch ist er auf der sicheren Seite: „An eine einmal getroffene Zusage ist der Kranken­versicherer auch gebunden.“

Werbung

Privat­versicherte haben auch Mitwirkungs­pflichten

„Der Versicherte ist verpflichtet, alle Dokumente vorzulegen, die der Versicherer für eine Kosten­erstattung benötigt“, sagt Nina Schultes vom Verband der Privaten Kranken­versicherung. Dazu zählt auch, den Arzt von der Schweige­pflicht zu entbinden, wenn der Versicherer dies verlangt. Außerdem kann der Kranken­versicherer vor der Behandlung eine weitere ärztliche Untersuchung verlangen.

Auch beim Streit um bereits bezahlte Rechnungen sollten sich Privat­patienten zuerst an ihren Versicherer wenden: „Überall dort, wo Menschen arbeiten, passieren auch Fehler“, sagt Nina Schultes vom Verband der Privaten Kranken­versicherung. Möglicher­weise hat ja nur ein Sach­bearbeiter falsch entschieden. Anders als in der gesetzlichen Kranken­versicherung gibt es für Privat­versicherte jedoch keinen vorgeschriebenen Leistungs­katalog. „Entscheidend ist, was im Vertrag steht.“ Dieser regelt, welche Leistungen der Versicherer übernehmen muss und welche nicht.

Ombudsmann hilft bei Streit­fällen

Der Teufel steckt dabei oft im Detail: „Viele Klauseln, die die Leistung einschränken, fallen einem erst auf, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist“, kritisiert Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin. Lässt sich der Streit nicht durch Rück­sprache mit dem Versicherer klären, können sich Versicherte auch an den Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflege­versicherung wenden. Dieser prüft, ob der Versicherer für eine Behandlung aufkommen muss.

„Das Angebot ist kostenfrei und sehr viel niedrigschwelliger als etwa ein Gerichts­verfahren“, sagt Nikolai Sauer, Leiter der Schlichtungs­stelle des PKV-Ombudsmanns in Berlin. Eine erste Beratung bekommen Patienten unkompliziert am Telefon. Die eigentliche Beschwerde müssen sie dann schriftlich einreichen - mithilfe eines Online-Formulars oder auf dem Postweg. „Wir übernehmen aber keine Fälle, in denen bereits ein Gerichts­verfahren läuft.“

Die Juristen der Schlichtungs­stelle prüfen dann die Beschwerde und bitten den Versicherer um eine Stellung­nahme. „Manchmal lenkt das Versicherungs­unternehmen dann bereits ein“, sagt Nikolai Sauer, Leiter der Schlichtungs­stelle des PKV-Ombudsmanns in Berlin. Geschieht das nicht, legt der Ombudsmann einen Schlichtungs­vorschlag vor. „In rund einem Viertel der Fälle, die wir annehmen, können wir für den Versicherten etwas herausholen.“ Mitunter würden Versicherer dem Patienten selbst dann entgegen­kommen, wenn sie eigentlich korrekt entschieden hätten.

Werbung

Als letzter Weg bleibt nur der Gang vor Gericht

Brachte der Schlichter­spruch des Ombudsmanns nicht das gewünschte Ergebnis, bleibt dem Versicherten nur der Gang vor Gericht. Allerdings warnt Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin: „Ein Gerichts­prozess mit medizinischem Gutachten kann sehr teuer werden.“ Der Versicherte muss dann nachweisen, dass die Behandlung medizinisch notwendig war. Kein leichtes Unterfangen: „Für den Einzelnen ist es sehr mühsam, die eigene Position durch­zusetzen.“

Anders als bei Streit­fällen in der gesetzlichen Kranken­versicherung, die vor den Sozial­gerichten verhandelt werden, müssen PKV-Versicherte einen zivilrechtlichen Prozess führen. „Im Falle einer Niederlage muss der Versicherte dann auch die Prozess­kosten der Gegenseite tragen“, sagt Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin. Ohne Rechts­schutz­versicherung können so schnell mehrere 1000 Euro zusammenkommen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Marcel Seifert

Anlage­beratung

Deutsche Bank entschuldigt sich für Fehler - den Anlegern bringt das nichts

RechtsanwaltMarcel Seifert

[24.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Anleger, die durch eine fehlerhafte Beratung durch die Deutsche Bank ihr Geld in diverse Kapital­anlagen gesteckt und einen Großteil davon verloren haben, wird es wie Hohn klingen: Die Deutsche Bank entschuldigt sich in großf­lächigen Anzeigen für ihre Fehler in der Vergangenheit.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

Lebens­versicherungen

Vorsicht bei Nach­belehrungen: Versicherungs­nehmern droht Verlust des „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­rechts

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[23.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Lebens­versicherer, die bei Abschluss des Versicherungs­vertrages keine ordnungs­gemäße Wider­spruchs- oder Widerrufs­belehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Nachbelehrung vorzunehmen, um das „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­recht zu beseitigen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung des Miet­verhältnisses

Wenn der Mieter nicht ausziehen will: Warum Vermieter oft zu wenig Nutzungs­ersatz verlangen

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFast jeder Vermieter kennt das: Nach Kündigung des Miet­verhältnisses zieht der Mieter einfach nicht aus. Oft stellt der Mieter (spätestens) dann auch noch die Zahlungen ein.

Elternzeit

Schutz bei Massen­entlassungen: Massen­entlassungs­schutz gilt auch für Mütter in der Elternzeit

RechtsanwaltSebastian Trabhardt

[21.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeit­nehmer in Elternzeit sind vor Massen­entlassungen geschützt, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung erhalten.

Rechtsanwältin Daniela Bergdolt

Insolvenz

Anleger des Fonds S & K erhalten Klagen

RechtsanwältinDaniela Bergdolt

[20.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger des Fonds S & K Sachwerte Nr. 2 GmbH und Co. KG erhalten in jüngster Zeit Klagen des Insolvenz­verwalters.

Künstler­sozialkasse

Selbständige Kameraleute und die Kunst des „fach­kundigen Blicks“

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[17.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür die Herstellung professioneller Filme und Videos sind Kameraleute trotz aller neuen Technik immer noch auf ihren „fach­kundigen Blick“ angewiesen.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Informations­veranstaltung

EGI-Euro Grundinvest Fonds: Kriegen EGI-Fonds Anleger zu Karneval einen Neuanfang oder nur „alte Kamellen“?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[16.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann man so Anleger überzeugen? Zu allererst fehlt ein klares kommuniziertes Konzept mit Zahlen und Fakten und danach degeneriert die ange­kündigte Gesellschafter­versammlung am 21.02.2017 unversehens zur reinen Informations­veranstaltung. Außerdem wurde mit dem Abstimm­vorgang drei Wochen vor der Informations­veranstaltung am 01.02.2017 begonnen; so dass für die eigentliche Entscheidungs­findung faktisch nur wenige Tage bleiben. Die größte Panne jedoch dürfte sein, dass Anträge von Anlegern zur Beschluss­fassung vor­enthalten wurden.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Geschwindigkeits­verstoß

Geblitzt: Messfehler bei Messgerät der Firma eso ES3.0

RechtsanwaltThomas Brunow

[15.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Brandenburg wird neben dem Messgerät PoliScan Speed mit dem Blitzer es3.0 der Firma eso auf Autobahnen geblitzt. Bei dem Blitzer es3.0 handelt es sich um ein standardisiertes Mess­verfahren.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3161
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.