wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Krankenkassenrecht | 30.12.2016

Private Kranken­versicherung

Private Kranken­versicherung zahlt nicht – was kann man tun?

Experten raten: „Auf gar keinen Fall sollten Versicherte zu früh aufgeben“

Auf ihre Kranken­versicherung sollten sich Privat­patienten verlassen können. Doch was ist, wenn der Versicherer hohe Arzt­rechnungen nicht mehr bezahlt? In solchen Fällen kann der PKV-Ombudsmann helfen - und manchmal auch der Gang vor Gericht.

Werbung

Mal war die Behandlung angeblich medizinisch nicht notwendig. Dann wieder sind die Arzt­gebühren zu hoch. Regelmäßig weigern sich private Kranken­versicherer, Rechnungen zu erstatten. Der Privat­patient bleibt dann auf den Kosten sitzen. Doch das muss nicht so sein: „Auf gar keinen Fall sollten Versicherte zu früh aufgeben“, sagt Ulrike Steckkönig. Die Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin weiß: Wer sich wehrt, bekommt oft wenigsten seinen Teil seines Geldes wieder.

Einzelne Posten der Arzt­rechnung werden oft beanstandet

„Häufig gibt es Diskussionen um einzelne Posten auf der Arzt­rechnung oder um Kosten für Zahnersatz“, berichtet Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der Zeitschrift „Finanztest“ zur privaten Kranken­versicherung (PKV) unter 3000 Lesern. „Der Patient sitzt dann zwischen Baum und Borke: Er muss sich entweder mit dem Arzt streiten oder mit seinem Kranken­versicherer.“ Hinzu kommt, dass Laien die komplexe Gebühren­ordnung ohne Hilfe kaum durchschauen.

„Ist die Rechnung an den Arzt oder das Krankenhaus erst einmal bezahlt, wird es sehr schwierig, das Geld zurück zu fordern“, sagt Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin. Privat­versicherte sollten daher eine Rechnung zuerst selbst prüfen, bevor sie zahlen. Eine kostenlose Beratung zu strittigen Rechnungen bieten etwa Ärzte- und Zahnärzte­kammern an.

Böse Überraschungen können durch Kosten­anschlag vermieden werden

Die Erstattung einer kost­spieligen Therapie oder Operation können Privat­patienten oft bereits im Vorfeld klären. Mit einem Kosten­voranschlag lassen sich böse Überraschungen vermeiden: „Bei einer planbaren Behandlung kann der Versicherte vorab erfragen, ob der Versicherer die Kosten übernimmt“, sagt Nina Schultes vom Verband der Privaten Kranken­versicherung. Dadurch ist er auf der sicheren Seite: „An eine einmal getroffene Zusage ist der Kranken­versicherer auch gebunden.“

Werbung

Privat­versicherte haben auch Mitwirkungs­pflichten

„Der Versicherte ist verpflichtet, alle Dokumente vorzulegen, die der Versicherer für eine Kosten­erstattung benötigt“, sagt Nina Schultes vom Verband der Privaten Kranken­versicherung. Dazu zählt auch, den Arzt von der Schweige­pflicht zu entbinden, wenn der Versicherer dies verlangt. Außerdem kann der Kranken­versicherer vor der Behandlung eine weitere ärztliche Untersuchung verlangen.

Auch beim Streit um bereits bezahlte Rechnungen sollten sich Privat­patienten zuerst an ihren Versicherer wenden: „Überall dort, wo Menschen arbeiten, passieren auch Fehler“, sagt Nina Schultes vom Verband der Privaten Kranken­versicherung. Möglicher­weise hat ja nur ein Sach­bearbeiter falsch entschieden. Anders als in der gesetzlichen Kranken­versicherung gibt es für Privat­versicherte jedoch keinen vorgeschriebenen Leistungs­katalog. „Entscheidend ist, was im Vertrag steht.“ Dieser regelt, welche Leistungen der Versicherer übernehmen muss und welche nicht.

Ombudsmann hilft bei Streit­fällen

Der Teufel steckt dabei oft im Detail: „Viele Klauseln, die die Leistung einschränken, fallen einem erst auf, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist“, kritisiert Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin. Lässt sich der Streit nicht durch Rück­sprache mit dem Versicherer klären, können sich Versicherte auch an den Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflege­versicherung wenden. Dieser prüft, ob der Versicherer für eine Behandlung aufkommen muss.

„Das Angebot ist kostenfrei und sehr viel niedrigschwelliger als etwa ein Gerichts­verfahren“, sagt Nikolai Sauer, Leiter der Schlichtungs­stelle des PKV-Ombudsmanns in Berlin. Eine erste Beratung bekommen Patienten unkompliziert am Telefon. Die eigentliche Beschwerde müssen sie dann schriftlich einreichen - mithilfe eines Online-Formulars oder auf dem Postweg. „Wir übernehmen aber keine Fälle, in denen bereits ein Gerichts­verfahren läuft.“

Die Juristen der Schlichtungs­stelle prüfen dann die Beschwerde und bitten den Versicherer um eine Stellung­nahme. „Manchmal lenkt das Versicherungs­unternehmen dann bereits ein“, sagt Nikolai Sauer, Leiter der Schlichtungs­stelle des PKV-Ombudsmanns in Berlin. Geschieht das nicht, legt der Ombudsmann einen Schlichtungs­vorschlag vor. „In rund einem Viertel der Fälle, die wir annehmen, können wir für den Versicherten etwas herausholen.“ Mitunter würden Versicherer dem Patienten selbst dann entgegen­kommen, wenn sie eigentlich korrekt entschieden hätten.

Werbung

Als letzter Weg bleibt nur der Gang vor Gericht

Brachte der Schlichter­spruch des Ombudsmanns nicht das gewünschte Ergebnis, bleibt dem Versicherten nur der Gang vor Gericht. Allerdings warnt Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin: „Ein Gerichts­prozess mit medizinischem Gutachten kann sehr teuer werden.“ Der Versicherte muss dann nachweisen, dass die Behandlung medizinisch notwendig war. Kein leichtes Unterfangen: „Für den Einzelnen ist es sehr mühsam, die eigene Position durch­zusetzen.“

Anders als bei Streit­fällen in der gesetzlichen Kranken­versicherung, die vor den Sozial­gerichten verhandelt werden, müssen PKV-Versicherte einen zivilrechtlichen Prozess führen. „Im Falle einer Niederlage muss der Versicherte dann auch die Prozess­kosten der Gegenseite tragen“, sagt Ulrike Steckkönig, Versicherungs­expertin der Stiftung Warentest in Berlin. Ohne Rechts­schutz­versicherung können so schnell mehrere 1000 Euro zusammenkommen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Magellan Container

Insolvenz­quote und Schadens­ersatz­ansprüche: Kein Total­verlust für Anleger der Magellan Maritime Services GmbH aber hohe Verluste drohen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[16.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie gute Nachricht zuerst: Von einem Total­verlust sind die Anleger der Magellan Maritime Services GmbH weit entfernt. Die schlechte Nachricht: Hohe Verluste drohen ihnen nach wie vor. Nach Aussagen des Insolvenz­verwalters könnte es nach derzeitigem Stand eine Insolvenz­quote von rund 35 Prozent geben.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Meta-Tag

Marken­verletzung durch Meta-Tag

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[13.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMarken­rechts­verletzungen können nicht nur durch unberechtigte Verwendung unmittelbar auf Produkten oder in Beschreibungen erfolgen. Die unbefugte Nutzung fremder Marken in Meta-Tag kann ebenfalls eine Marken­rechts­verletzung darstellen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Mietzahlung

Mieter­freundliches BGH-Urteil zur Recht­zeitigkeit der Mietzahlung

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich in seinem nun veröffentlichten Urteil vom 05.10.2016 mit der Frage zu befassen gehabt, wann der Mieter seiner Verpflichtung zur Mietzahlung pünktlich nachkommt (U. v. 05.10.16 – VIII ZR 222/15 –) und erneut ein Mieter­freundliches Urteil gesprochen.

Sturm­schäden

Orkanartige Winde und ihre Folgen: Wer haftet bei Sturm­schäden?

RechtsanwaltDr. Wolf-Henning Hammer

[11.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie erste Sturmnacht des Jahres 2017 ist vorüber, und die orkan­artigen Winde haben vielerorts Schäden der unter­schiedlichsten Art verursacht. Viele Geschädigte stellen sich jetzt die Frage: Wer haftet für den Schaden?

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

City Inkasso GmbH übernimmt Forderungs­einzug für Firmen­redaktion online

RechtsanwaltRobert Binder

[10.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Firmen­redaktion online hat die City Inkasso GmbH mit dem Einzug offener Rechnungen für einen angeblich abgeschlossenen Firmen­eintrag für das Branchen­register www.Firmen­redaktion-online.com beauftragt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Messgerät PoliScan Speed

Geblitzt mit PoliScan Speed: So sicher und zu­verlässig wie ein DSL Anschluss oder eine Steckdose

RechtsanwaltThomas Brunow

[09.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKürzlich berichteten wir von dem in die Kritik geratenen Messgerät PoliScan Speed (AG Mannheim). Seit längerer Zeit fiel auch unseren Rechts­anwälten auf, dass das Messgerät PoliScan Speed Messungen außerhalb des zugelassenen Bereichs durchführt und rügten diesen Umstand gegenüber den Behörden und Gerichten

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Private Kranken­versicherung

Augen-OP: Private Kranken­versicherung muss Lasik-Operation zahlen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[06.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKaum jemand schafft es bis ins hohe Alter ohne eine Brille auszukommen. Dank moderner Lasik-Operations­techniken ist ein Leben ohne Sehhilfe dennoch oft möglich. Der Haken: Wer zahlt die Augen­operation? Selbst private Kranken­versicherungen weigern sich häufig die Kosten zu übernehmen.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Online­streit­beilegungs­plattform

OS-Plattform: Aktive Verlinkung erforderlich

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[05.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAm 09.01.17 jährt sich die Einführung der Informations­pflicht auf die OS-Streit­beilegungs­plattform der EU. Unternehmen müssen bei Online­verträgen mit Verbrauchern innerhalb der EU seit 2016 auf ihrer Homepage und in den AGB auf die OS-Plattform hinweisen. Das OLG München hat nunmehr die konkreten Anforderungen präzisiert.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3161
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.