wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht und Versicherungsrecht | 22.01.2016

Unfall

Ratgeber zum Thema: Schadensregulierung mit der Autoversicherung - So wickeln Sie einen Verkehrsunfall ab

Hierbei müssen Versicherte einige Regeln beachten

Egal ob selbst verschuldet oder nicht - ein Unfall mit dem Auto ist ärgerlich. Für Schäden kommt meist eine Versicherung auf. Allerdings müssen sich Versicherte an Regeln halten. Sonst bleiben sie am Ende auf den Kosten sitzen. Auf den Straßen in Deutschland wird es immer enger. Das liegt nicht nur daran, dass die Autos immer größer werden, sondern vor allem daran, dass es immer mehr zugelassene Fahrzeuge gibt. Im Januar 2015 waren es dem Kraftfahrt-Bundesamt zufolge insgesamt 62,4 Millionen. Das hat Folgen: Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates nahm die Polizei allein im September 2015 insgesamt 209 917 Unfälle im Straßenverkehr auf - 5,2 Prozent mehr als September 2014.

Werbung

Leistungen der Kfz.-Versicherer im Haftpflichtbereich sind gestiegen

Während die Zahl der Personenunfälle sank, erhöhte sich die Summe der Sachschadensunfälle. Auch aus den Statistiken des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) lässt sich herauslesen, dass die Leistungen der KfZ-Versicherer im Haftpflichtbereich gestiegen sind - zumindest zwischen 2012 und 2014. Laut GDV leisteten die Unternehmen 2012 rund 12,6 Milliarden Euro, 2014 waren es etwa 13 Milliarden Euro.

Positiv hingegen war die Entwicklung laut Statistik des GDV in dem Zeitraum bei den Kasko-Schäden: Nach einem Anstieg 2013 lag der geleistete Gesamtbetrag 2014 in etwa auf dem Niveau von 2012 - und zwar sowohl in der Teilkasko- (rund 950 Millionen Euro) als auch in der Vollkaskoversicherung (rund 6,6 Milliarden Euro).

Beim Versicherungsabschluss sollten die Bedingungen und nicht der Preis stimmen

Problemen bei der Schadensabwicklung mit der KfZ-Versicherung können Versicherte schon beim Abschluss des Vertrages vorbeugen. Wichtig ist, dass die Bedingungen stimmen. Das ist wichtiger als ein günstiger Beitrag. Die Versicherung sollte zum Beispiel auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichten. Damit erklärt der Versicherer, dass er nicht erst diskutiert, ob der Fahrer nur schusselig war oder grob fahrlässig. „Er zahlt voll.“

Wie wichtig diese Klausel sein kann, zeigt dieses Urteil: In einem Fall hatte ein Fahrer bei der Einfahrt in ein Parkhaus vergessen, dass er Fahrräder auf dem Dach montiert hatte. Wegen dieser groben Fahrlässigkeit kürzte der Versicherer die Leistung um 30 Prozent. Zu Recht, wie das Landgericht Hagen entschied (Az.: 7 S 21 /13).

Werbung

Versicherungsschäden müssen schnellstmöglich der Versicherung gemeldet werden

Grob fahrlässig kann es auch sein, wenn sich ein Versicherter zu spät bei seiner Versicherung meldet. Ein Schaden muss immer so schnell wie möglich angezeigt werden. In der Regel heißt das: Eine Woche nach Eintritt des Schadens sollte die Versicherung informiert werden. Allerdings kann es Ausnahmen geben: Sollten Sie im Krankenhaus liegen und nicht ansprechbar sein, geht das ja nicht ohne weiteres. Lediglich kleine Schäden, die der Versicherte selbst zahlt, weil er seinen Schadensfreiheitsrabatt retten will, dürfen später gemeldet werden.

Bei der Schadensmeldung müssen die Angaben zum Unfallhergang richtig und vollständig sein

Bei der Schadensmeldung unerlässlich: Die Angaben müssen richtig und vollständig sein. Wer zum Beispiel nicht angibt, dass er zu schnell unterwegs war, bleibt unter Umständen auf seinem Schaden sitzen, wie das Saarländische Oberlandesgericht entschied (Az.: 5 U 78/08). In diesem Fall konnte ein Sachverständiger nachweisen, dass der Fahrer 25 km/h schneller gefahren war als angegeben. Die Vollkaskoversicherung zahlte nichts.

Schäden sollten auch nicht sofort repariert werden

Die Versicherung muss die Möglichkeit haben, den Schaden zu begutachten. Meist nimmt ein Sachverständiger das kaputte Auto in Augenschein. Schickt der Versicherer einen Mitarbeiter, um ein Gutachten erstellen zu lassen, sollten Verbraucher stutzig werden. Ein Versicherungsmitarbeiter darf kein Gutachter sein. Wer unverschuldet in einen Unfall verwickelt wird, hat das Recht auf einen eigenen Sachverständigen. Das kann vor allem bei größeren Schäden sinnvoll sein. Die Kosten für das Gutachten muss die gegnerische Versicherung übernehmen.

Werbung

Markenwerkstatt oder freie Werkstatt

Wo das Auto letztlich repariert wird, hängt unter anderem vom Vertrag ab. Bei Kaskoschäden kann es eine Werkstattbindung geben. In diesem Fall schlägt die Versicherung die Werkstatt vor. Anders bei unverschuldeten Versicherungsfällen: Geschädigte dürfen grundsätzlich selbst entscheiden, wo sie ihr Auto reparieren lassen.

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofes (BGH) gilt dies insbesondere bei Fahrzeugen bis zu einem Alter von drei Jahren (Bundesgerichtshof, Urteil vom 20.10.2009, Az. VI ZR 53/09). In diesem Fall ist eine Reparatur bei einer teureren Markenwerkstatt zulässig. Gleiches kann aber auch für ältere Autos gelten, wenn das Fahrzeug stets in der markengebundenen Fachwerkstatt gewartet und repariert wurde und der Schaden tatsächlich repariert wird.

Wird der Schaden bei einem älteren Fahrzeug allerdings nicht repariert, sondern die Kosten nur fiktiv abgerechnet, kann den Geschädigten eine Schadenminderungspflicht treffen. Das heißt: Der Versicherer kann auf die Stundensätze einer günstigeren freien Werkstatt verweisen.

Was tun bei rechtlichen Problemen?

Bei einem Verkehrsunfall ist es eigentlich immer sinnvoll einen Rechtsanwalt einzuschalten.

In der „Anwaltsliste Verkehrsunfall“ finden Sie einen Anwalt in Ihrer Nähe oder suchen Sie hier im Deutschen Anwaltsregister (DAWR) einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht.

Tipp zu den Anwaltskosten:

Nach einem Unfall muss der Unfallgegener dem Geschädigten auch die Kosten für den Anwalt bezahlen (hier ausführlich lesen).

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1850

Falschparken

Parken auf dem Gehweg: Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden

RechtsanwaltMark Eplinius

[16.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin in einer Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug kann unverzüglich abgeschleppt werden. In einem solchen Fall hatte jetzt das Verwaltungs­gericht Neustadt zu entscheiden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Negativ­zinsen

Streitfall Negativ­zinsen: Landgericht Tübingen untersagt Negativ­zinsen bei unterschiedlichen Einlagen­geschäften

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Tübingen hat in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termin­einlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preis­aushang als unwirksam angesehen (Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 -).

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Verletzung der Anzeige­pflicht

Anzeige­pflicht nach Unfall: Kein Leistungsanspruch gegen Versicherung wegen vorsätzlicher Verletzung der Anzeige­pflicht

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas OLG Hamm hatte sich in der Entscheidung vom 21. Juni 2017 (20 U 42/17) mit der Frage befasst, ob der Anspruch gegen die Kasko bei zu später Meldung nach dem Unfall erlischt.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.firmen-marketing-online.de: Anwaltliche Zahlungs­frist der Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner

Robert Binder

[13.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner sind uns im Zusammenhang mit der Firmen Marketing Online Deutschland S.L.U. bekannt. In deren Auftrag ist die Anwalts­kanzlei als Inkasso­dienst­leister tätig.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Sozialabgaben

Beitrags­forderungen der Sozial­kassen: BAG weist Klage gegen selbständigen Schornstein­feger­meister ohne Arbeit­nehmer ab

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[12.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bundes­arbeits­gericht hat sich wieder einmal mit den Beitrags­forderungen der Sozial­kassen befasst – und eine für Betriebe ohne Beschäftigte (sogenannte Solo-Selbst­ständige) erfreuliche Entscheidung getroffen (Urteil vom 31. Januar 2018 – 10 AZR 279/16).

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Insolvenzverschleppung

Insolvenz der Alno AG: Verdacht auf Insolvenz­verschleppung und mögliche Schadensersatzansprüche der Anleger

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Pleite des Küchen­herstellers Alno AG entwickelt sich möglicher­weise zum Kriminal­fall. Im Raum steht der Verdacht der Insolvenz­verschleppung, d.h. das Unternehmen war schon vor dem Insolvenz­antrag im Juli 2017 insolvenz­reif.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Online-Glücks­spiel

Glücks­spiel im Internet: Höchst­richterliche Rechtsprechung im Kampf gegen verbotenes Online-Glücks­spiel

RechtsanwaltGuido Lenné

[08.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternZahlreiche Presse­berichte in der letzten Zeit haben für bundesweite Aufklärung gesorgt: Online-Glücks­spiel ist in Deutschland verboten, obwohl dafür im Internet sowie auch im Fernsehen nach wie vor intensiv geworben wird.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Garantie­dividende

WCM AG: Beherrschungs­vertrag ins Handels­register eingetragen – Werden „beherrschte“ Aktionäre zu gering beteiligt?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[07.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Beherrschungs­vertrag vereinbarte Garantie­dividende von 0,11 Euro netto erachten außens­tehende Aktionäre und Aktionärs­schützer als nicht angemessen. Mit der Eintragung des Beherrschungs­vertrages in das Handels­register am 23. Januar 2018 ist der Vertrag wirksam geworden. Außens­tehende Aktionäre fordern in einem von der Kanzlei Göddecke Rechts­anwälte einzuleitenden Spruch­verfahren eine höhere Garantie­dividende.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1850
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!