wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Wohneigentumsrecht | 19.11.2018

Virtuelle Eigentümer­versammlung

Realität oder Zukunfts­musik: Die virtuellen Eigentümer­versammlungen

Ein Überblick darüber, was online möglich ist - und was nicht

Die Digitalisierung verändert viele Bereiche - sie macht auch vor Wohnungs­eigentümer­gemeinschaften nicht halt. Doch genau da gibt es Grenzen: Die Mitglieder dürfen zwar per E-Mail kommunizieren, virtuelle Jahres­treffen sind jedoch umstritten.

Werbung

Statt in Akten­ordnern zu verstauben, liegen die Teilungs­erklärungen auf dem Server der Haus­verwaltung - und sind jederzeit abrufbar. Statt sich direkt vor Ort zu treffen, tauschen sich die Eigentümer virtuell aus. Jedes Mitglied der Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft (WEG) kann an der Versammlung teilnehmen - von zu Hause aus, aus dem Büro oder aus dem Urlaub. Technisch ist das möglich. Doch nicht nur das WEG-Gesetz, das aus dem Jahr 1951 stammt, setzt Wohnungs­besitzern Grenzen.

E-Mails - spart Arbeit, Kosten und Papier

Sie gehören zum Alltag wie früher das Briefe­schreiben. Das gilt auch für die WEG und ihre Verwaltung - sie verschicken die Hausordnung an den neuen Mieter oder den Wirtschafts­plan an die Eigentümer elektronisch. Das geht schnell. Zudem sind die Unterlagen für die WEG-Mitglieder immer und überall verfügbar.

Die Verwaltung spart Arbeit, Kosten und Papier. Das macht sich etwa bei der Einladung zur jährlichen Eigentümer­versammlung bemerkbar, wenn alle notwendigen Unterlagen verschickt werden müssen: „Bei 200 Eigentümern fallen 2000 bis 3000 Blatt Papier an“, sagt Thomas Meier, Präsident des Bundesfach­verbands der Immobilien­verwalter.

Eigentümer kann digitale Nachrichten ablehnen

Die Kommunikation per E-Mail setzt voraus, dass der einzelne Eigentümer einverstanden ist. So verlangt es der Datenschutz. Lehnt ein Eigentümer digitale Nachrichten ab, muss er die Informationen weiterhin ganz klassisch analog per Brief bekommen. Niemand dürfe von wichtigen Unterlagen ausgeschlossen sein, nur weil er keinen PC habe, so Sabine Feuersänger vom Verband Wohnen im Eigentum.

Auch vermietende Eigentümer, die mit ihren Mietern per E-Mail austauschen wollen, brauchen im Prinzip deren Erlaubnis. Außer der Mieter hat die Kommunikation selbst elektronisch begonnen.

Messenger aus Datenschutzgründen nicht empfehlenswert

Von einem Austausch über Messenger Apps raten Thomas Meier, Präsident des Bundesfach­verbands der Immobilien­verwalter und Sabine Feuersänger vom Verband Wohnen im Eigentum eher ab. Das gilt insbesondere, wenn es um offizielle Dinge geht, etwa um Informationen aus der WEG-Versammlung, da es sich dabei dem Gesetz zufolge um nicht-öffentliche Veranstaltungen handelt. Wollen Eigentümer Messenger Dienste dennoch zum privaten Austausch nutzen, sollten sie darauf achten, dass diese verschlüsselt sind und sie nicht mit der europäische Daten­schutz-Grund­verordnung (DSGVO) in Konflikt geraten, die seit Mai 2018 gilt. Zumal sich die Daten­schutz­bestimmungen der einzelnen Anbieter sowie die Gesetze der einzelnen Länder stark unter­scheiden können. Der Server sollte beispiels­weise in Europa stehen.

Werbung

Fehlende Dokumente im Kundenportal herunterladen

Die Steuer­erklärung steht an - und ausgerechnet dann ist die Jahres­abrechnung der Haus­verwaltung spurlos verschwunden. Wie praktisch wäre es, wenn Eigentümer dann das Dokument einfach aus dem Kunden­portal der Verwaltung herunterladen könnten. Das ist möglich, wenn die Verwaltung eine Art Newsroom eingerichtet hat.

Dort kann sie neben der Jahres­abrechnung auch die Haus- und Gemein­schafts­ordnung, Teilungs­erklärung, Wirtschafts­plan, Energie­ausweis und Angebote von Handwerkern sowie Miet­verträge aus der Sonder­verwaltung hinterlegen.

Newsroom durch Passwort geschützt

Der Zugriff auf den geschützten Bereich erfolgt mit einem Passwort, das jeder Nutzer bekommen kann. „Eigentümer und Verwalter sprechen das ab“, sagt Thomas Meier, Präsident des Bundesfach­verbands der Immobilien­verwalter. Das Einrichten des Newsrooms sei ein Service­angebot - dafür sei kein Beschluss der Eigentümer­versammlung nötig. Online-affine Wohnungs­besitzer steht es frei, diese Idee anzuregen. Wer mitmacht, bekommt ein Passwort, die anderen Post.

Online-Eigentümerversammlungen technisch unproblematisch

Technisch sind Online-Eigentümer­treffen kein Problem. Web-Konferenzen über PC, Tablet und Smartphone kennen viele bereits aus dem Job. Sie sparen häufig Zeit und Anreisewege -Teilnehmer kommen so einfacher zusammen. Von diesen Vorteilen könnte auch eine WEG profitieren, deren Jahres­treffen oft dünn besucht ist.

Werbung

Virtuelle Versammlungen im Gesetz nicht vorgesehen

Ob Eigentümer­gemeinschaften virtuelle Versammlungen abhalten dürfen, ist rechtlich stark umstritten. Im WEG-Gesetz stehe dazu nichts. Als das Gesetz in den 1950er Jahren entstand, gab es das Thema nicht, so Sabine Feuersänger. Und was nicht im Gesetz steht, ist nach Ansicht der meisten Juristen auch nicht erlaubt.

Telefonkonfrenz keine Versammlung

Der Dachverband Deutscher Immobilien­verwalter stützt sich hier auf ein Urteil des Amts­gerichts Königstein aus dem Jahr 2007. Demnach ist eine Telefon­konferenz keine Versammlung (Az.: 27 C 955/07). Eine Sprecherin führt als weiteres Argument den Gesetzes­text an. In diesem sei bei Mehrheits­beschlüssen von „er­schienenen stimm­berechtigten Eigentümern“ die Rede (Paragraf 25, Absatz III, WEG. „Erscheinen“ wird mit „körperlich präsent“ übersetzt.

Nach Ansicht von Sabine Feuersänger vom Verband Wohnen im Eigentum kann die WEG dennoch entscheiden, ob sie sich künftig online oder analog treffen wolle. Mit dem Risiko, dass ein solcher Beschluss einem Eigentümer „nicht passe“ und er diesen anfechtet. Dann landet die Sache unter Umständen vor Gericht.

Video- und Telefonkonfrenzen bei Verankerung in Gemeinschaftsordnung zulässig

Die Einführung von Video- und Telefon­konferenzen hält Thomas Meier, Präsident des Bundesfach­verbands der Immobilien­verwalter für zulässig und machbar. Aber nur, wenn die WEG dies in der Gemein­schafts­ordnung verankere. Dies müssten alle Eigentümer vereinbaren und beim Notar unterschreiben. Dafür können sie „per Beschluss den Verwalter ermächtigen, dass er die Vereinbarung aufsetze und zum Notar bringt.

Er räumt aber ein, dass er keine WEG kenne, die das gemacht habe. Um rechtlich auf Nummer sicher zu gehen, rät Feuersänger, die analoge Zusammen­kunft beizubehalten. Schließlich gehe es auch um das Miteinander. Ob die geplante Änderung des WEG-Gesetzes den digitalen Fortschritt berücksichtigt, ist bislang noch offen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5985

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau

Anklage wegen Schwarz­arbeit: Auch SOKA-Bau fordert Beiträge auf den Lohn bei Schwarz­arbeit nach

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[24.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDeckt eine Kontrolle durch den Zoll oder eine Betriebs­prüfung durch die Deutsche Renten­versicherung Schwarz­arbeit auf, wird es bekanntlich teuer. Eine straf­rechtliche Verurteilung bedeutet eine Geldstrafe oder Haftstrafe. Zudem werden die Lohnsteuer und die Sozial­versicherungs­beiträge nach­gefordert.

Rechtsanwalt Florian Max Baumeister

VW-Abgas­skandal

Keine Nutzungs­entschädigung vor Rückruf: Rückgabe manipulierter Autos könnte für VW teuer werden

RechtsanwaltFlorian Max Baumeister

[23.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Nürnberg hat in einem Urteil entschieden, dass Käufer eines manipulierten Diesels fast den gesamten Kaufpreis erstattet bekommen. Erzielen diese gerichtlich die Erstattung ihres manipulierten Fahrzeuges von Volkswagen, musste bisher mit einer Nutzungs­entschädigung von der Erstattungs­summe abgezogen werden. Dem Landgericht Nürnberg scheint es nun langsam zu reichen, denn es plant eine Änderung der Rechtsprechung zu Gunsten der Geschädigten des VW-Abgas­skandals.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Nachrang­darlehen

Kaufangebot für Anleger von Solar Sprint Festzins III

RechtsanwaltMarcel Seifert

[22.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger, die der te Solar Sprint III GmbH & Co. KG Nachrang­darlehen gewährt und in die Kapital­anlage Solar Sprint Festzins III investiert haben, fürchten um ihr Geld. Die Nachrang­darlehen konnten nicht wie geplant Ende 2018 zurück­gezahlt werden. Nun werden den Anlegern Kauf­angebote unterbreitet, die aber ebenfalls mit erheblichen Verlusten verbunden sein können.

Rechtsanwalt Gerald Freund

Vermietung einer Ferien­immobilie

Ferienhaus-Vermietung durch Agenturen in Andalusien: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

RechtsanwaltGerald Freund

[21.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFerien­häuser oder Ferien­wohnungen werden durch deren Eigentümer oft nur wenige Wochen im Jahr selbst genutzt. Da liegt es nahe, durch eine Vermietung dieser Immobilien an andere Ferien­gäste Einnahmen zu erzielen, um die Unterhalts­kosten zu reduzieren oder sogar Über­schüsse zu realisieren.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.regionaler­telefonbuch­verlag.de: Culpa Inkasso GmbH für Goldex Marketing GmbH tätig

RechtsanwaltRobert Binder

[20.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Culpa Inkasso GmbH mahnt im Auftrag der Goldex Marketing GmbH eine offene Forderung an. Es geht um einen Vertrag über Gewerbeeinträge in Sachen „Regionaler Telefonbuchverlag“.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5985
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!