wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 31.07.2018

Blumen­gießen

Rücksicht­nahme­gebot gilt auch beim Blumen­gießen auf dem Balkon

Kein Blumen­gießen bei unter den Blumen­kästen befindlichen Personen

Gerade in der heißen Jahreszeit benötigen auch Balkon­pflanzen viel Wasser. Beim Blumen­gießen sollte man aber darauf achten, dass andere Bewohner nicht in ihrer Balkon­nutzung beeinträchtigt werden.

Werbung

So sollte möglichst vermieden werden, dass herab­tropfendes Wasser auf den Balkon oder die Terrasse der Nachbarn gelangt. Denn laut dem Landgericht München I, Urteil vom 15.09.2014, Az. 1 S 1836/13 können diese verlangen, dass über ihnen wohnende Nachbarn nicht gerade dann Blumen gießen, wenn sie selber ihre Frei­flächen nutzen und durch herab­tropfendes Wasser gestört werden könnten.

Rücksichtnahmegebot muss beachtet werden

Daher sollte das Blumen­gießen möglichst dann erfolgen, wenn die Nachbarn ihre Balkone oder Terrassen gerade nicht nutzen. Oder die Nachbarn sollten vorher gefragt werden, ob sie durch das Blumen­gießen gestört werden.

Sogar Abmahnung möglich

Wer beim Blumen­gießen fortlaufend keine Rücksicht auf die Nachbarn nimmt und so nachhaltig den Hausfrieden stört, muss sogar mit einer Abmahnung des Vermieters rechnen. Denn die betroffenen Nachbarn können vom Vermieter verlangen, dass er Störungen des Haus­friedens unterbindet.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5649

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5649
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!