wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht und EU-Recht | 17.04.2018

Arbeitszeiten

Ruf­bereitschaft und Bereitschafts­dienste als Arbeitszeit - ja oder nein?

Entscheidend ist der Aufenthaltsort des Arbeitnehmers

Ein Bereit­schaftsd­ienst gilt in der Regel als Arbeitszeit - eine Ruf­bereitschaft nicht. Der entscheidende Unterschied ist dabei, wo sich der Arbeit­nehmer aufhalten muss.

Werbung

Verpflichtet er sich, auf dem Betriebs­gelände oder an einem anderen festgelegten Ort zu bleiben, ist das ein Bereit­schaftsdienst und damit Arbeitszeit. Das gilt selbst dann, wenn sich der Arbeit­nehmer während­dessen ausruhen kann oder wenn der festgelegte Aufent­haltsort seine Privat­wohnung ist, erklärt Arbeits­rechtler Thomas Muschiol.

EuGH zur Rufbereitschaft

Darf der Beschäftigte dagegen frei wählen, wo er ist und was er macht, ist das eine Ruf­bereitschaft und damit keine Arbeitszeit. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichts­hofs (Gerichtshof der Europäischen Union, Urteil vom 21.02.2018, Az. C-518/15) gibt es dafür aber strenge Regeln, so der Experte: So darf die vor­geschriebene Reaktions­zeit bei Notfällen nicht zu kurz sein.

Nur acht Minuten Zeit bis zum Ein­satz ist als Arbeitszeit anzuerkennen

In dem Fall ging es um einen Feuer­wehrmann, der auf Abruf innerhalb von acht Minuten auf der Wache sein musste. Das war dem Gericht zu wenig: Arbeit­nehmer in Ruf­bereitschaft müssten in der Lange sein, privaten Tätigk­eiten nachzugehen - ohne die Gefahr ständiger Unter­brechungen, bei denen sie sofort alles stehen und liegen lassen müssen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5301

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5301
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!