wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 22.10.2015

Süßes oder Saures

Sachbeschädigung zu Halloween: Halloween-Streiche müssen sich in Grenzen halten, sonst droht Schadenersatz

Eltern können zivilrechtlich für Schäden Ihrer Kinder haftbar gemacht werden

Wer nichts Süßes gibt, kann Saures erwarten. So besagt es jedenfalls der alte Halloween-Brauch.

Werbung

Graffiti an der Hauswand, verwüstete Blumenbeete oder rohe Eier an den Fenstern -auch an Halloween sind Sachbeschädigungen kein harmloser Streich. Ob Verursacher zur Verantwortung gezogen werden können, hängt unter anderem vom Alter ab.

Eltern können zivilrechtlich für Schäden Ihrer Kinder haftbar gemacht werden

Strafrechtlich haften Kinder unter 14 Jahren nicht für die Schäden. Zivilrechtlich zwischen 7 und 18 Jahren eingeschränkt aber schon. Zusätzlich können Eltern für den Schaden ihrer Kinder zivilrechtlich haftbar gemacht werden. Aber nur dann, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Sind die Kinder alleine unterwegs, wird je nach Alter und Situation entschieden, ob die Eltern die Verantwortung übernehmen müssen.

Außergerichtliche Einigung ist sinnvoll

Geschädigte sollten am besten direkt mit den Eltern sprechen und eine außergerichtliche Einigung finden. Meistens übernimmt die Haftpflichtversicherung der Eltern den Schaden. Und der Streit übe reinen Anwalt bleibt erspart. Hat der Hauseigentümer die Halloween-Gespenster nicht erwischt, bleibt als letzte Lösung eine Strafanzeige gegen unbekannt. Die Chance sei allerdings meist gering, den Täter zu schnappen. Halloween ist halt ein allgemeines Lebensrisiko.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1172

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1172
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!