wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 31.03.2023

Modernisierung

Schöner wohnen: Vermieter muss einer Miet­modernisierung zustimmen

Modernisierung ohne Genehmigung kann teuer werden

Ist das Bad altbacken, der Teppich­boden verschmutzt oder die Trocken­bauwand im Weg? Dann sollten Mieter in ihrer Mietwohnung trotzdem nicht einfach drauflos­werkeln. Denn das kann teuer werden.

Werbung

Wollen Mieterinnen und Mieter in ihrer Wohnung bauliche Veränderungen vornehmen, sollten sie dafür die Zustimmung des Vermieters einholen - und zwar schriftlich. Andernfalls kann es spätestens beim Auszug eine böse Überraschung geben, teilt der Mieter­verein München mit.

Modernisierung ohne Genehmigung - ein Risiko

„Wer ohne Erlaubnis des Vermieters modernisiert, riskiert, dass der Vermieter noch während des Miet­verhältnisses die rück­gängig­machung der Bau­maßnahme fordert“, sagt Angela Lutz-Plank, Geschäfts­führerin des Mieter­vereins München. Das gelte auch schon bei kleineren Baumaßn­ahmen, wenn zum Beispiel Holz­verkleidungen angebracht, Türb­lätter gekürzt, Sicherheits­schlösser oder Türspione eingebaut werden sollen.

Ausschluss von Rückbau vereinbaren

Wer mit seinem Vermieter eine sogenannte Modernisierungs­vereinbarung trifft, sollte darin neben der grund­sätzlichen Genehmigung des Umbaus festhalten, dass die Veränderungen bei Auszug bleiben dürfen. Ansonsten können Vermieter ihre Mieter zwingen, den Umbau rück­gängig zu machen oder sogar den ursprünglichen Zustand wieder­her­zustellen. Dann könnte es noch mal teuer werden.

Mieterhöhung bei Kostenbeteiligung durch Vermieter

Beteiligt sich der Vermieter finanziell am Umbau, kann er für das modernisierte Bad oder das neue Parkett eine Miet­erhöhung verlangen. Tut er das nicht, darf die Miete auch nicht steigen, so der Mieter­verein München.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10227