wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 23.09.2022

Nebenjob

Sind Nebenjobs genehmigungs­pflichtig?

Es gibt nur eine Anzeige­pflicht - Keine Genehmigungs­pflicht

Der eine kellnert in den Abend­stunden, eine andere verkauft Selbst­gemachtes über das Internet: Das Spektrum möglicher Nebenjobs ist groß.

Werbung

Aber müssen Chefin oder Chef eine sogenannte Neben­tätigkeit genehmigen?

Nebenjobs sind nicht genehmigungspflichtig

Nein. Es gibt nur eine Anzeige­pflicht, keine Genehmigungs­pflicht. Arbeit­nehmerinnen und Arbeit­nehmer müssen den Arbeitgeber also in der Regel über Neben­tätigkeiten informieren.

Dann gilt

„Der Arbeitgeber kann die Neben­tätigkeit zwar untersagen, aber das muss er gegebenenfalls gerichtlich belegen“, sagt Volker Vogt, Fachanwalt für Arbeits­recht in Hamburg. „Er kann aber nicht seinem Angestellten nach Guts­herrenart sagen: Letzten Monat war deine Arbeits­leistung nicht so gut, deshalb genehmige ich die Neben­tätigkeit nicht.“

Die Ausnahmen

Manches kann aber auch gegen die Neben­tätigkeit sprechen. Zum Beispiel müssen elf Stunden Ruhezeit zwischen Neben­tätigkeit und Haupt­tätigkeit eingehalten werden. Zudem darf es keine entgegen­stehenden Wettbewerbs­interessen geben. „Wenn ich in der Neben­tätigkeit in Konkurrenz zu meinem Arbeitgeber trete, kann er diese untersagen“, sagt Vogt.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9774