wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht | 16.07.2018

Balkon

Sonder- oder Gemeinschafts­eigentum: Wem gehört der Balkon, und wer muss bei Schäden zahlen?

Bei Balkonen muss zwischen dem Balkon als Sonder­eigentum und der zur Sicherheit dienende Teil als Gemeinschafts­eigentum unterschieden werden

Ein Balkon macht Freude - doch wehe, wenn der Putz von der Brüstung bröckelt oder die Fliesen kaputt sind. In Wohnungs­eigentümer­gemeinschaften geht es dann häufig darum, wer den Schaden beheben und bezahlen muss.

Werbung

Nach den Fenstern sind die Balkone der größte Zankapfel in Eigentümer­gemeinschaften. Dabei sollte von Rechts wegen die Lage klar sein. Alle tragenden Teile sind Gemeinschafts­eigentum und damit Sache der WEG. Der Balkonraum an sich ist Sonder­eigentum des Wohnungs­eigentümers, so der Haus­verwalter Martin Metzger und Vorstands­mitglied im Bundesfach­verband der Immobilien­verwalter (BVI).

Gemeinschaftseigentum oder Sondereigentum

Zu den tragenden Teilen gehört, was die Sicherheit und Gestaltung des Hauses betrifft: unter anderem Fassade, Brüstungs­mauer und -geländer, Boden­isolierung sowie die Außenseite der Fenster und Türen. Dagegen gehören Fliesen, Fugen, Steckdosen, Innen­anstrich und bewegliche Blumen­töpfe zum Sonder­eigentum. So steht es auch in Urteilen des Bundes­gerichts­hofs (Az.: V ZR 114/09, VII ZR 193/99).

Die tragenden Teile ver­antwortet grund­sätzlich die WEG, die anderen der jeweilige Mit­eigentümer. Daraus folgt, wer instand halten, reparieren und bezahlen muss: Kaputte Fliesen auf dem Balkon etwa tauscht der Wohnungs­eigentümer auf eigene Kosten aus. Bei einer unter den Fliesen liegenden Abdichtung, durch die zum Beispiel Wasser in die darunter liegende Etage eindringt, ist dagegen die Gemein­schaft dran. Sie würde auch die Kosten übernehmen, wenn die Fliesen weg sollen, um die Abdichtung instand zu setzen (Paragraf 14 Nr. 4 WEG).

Zumutbare Arbeiten als Unterstützung durch Eigentümer können verlangt werden

Mit anpacken muss der Eigentümer bei Arbeiten am Gemeinschafts­eigentum nicht. Als zumutbar gilt das Wegräumen von Tischen und Stühlen oder Bildern, das Entfernen schwerer Pflanz­tröge aber nicht, erläutert der auf Miet- und Eigentums­recht spezialisierte Rechtsanwalt André Leist aus Dresden. Der Eigentümer muss bei größeren Vorhaben auch nicht akzeptieren, dass permanent Handwerker durch seine Wohnung laufen.

Werbung

Zuordnung der Verantwortlichkeit ist in der Teilungserklärung geregelt

Probleme gibt es, wenn Teilungs­erklärungen und Gemeinschafts­ordnungen Zuordnungen und Verantwortlichkeiten für die Balkone anders regeln. Einiges werde dem Einzelnen zugeordnet, obwohl es Gemeinschafts­eigentum sei, so der auf Miet- und Eigentums­recht spezialisierte Rechtsanwalt André Leist aus Dresden. Eigentümer können in der Teilungs­erklärung nachlesen, wofür sie zuständig sind. Steht im Text beispiels­weise, der Mit­eigentümer sei für die Instand­haltung zuständig, bedeutet das: reinigen der Entwässerung, Wildwuchs­lichten, Wartung erledigen - mehr nicht.

Formulierungen beachten

Formulierungen wie „zuständig für Instand­setzung, Erneuerung, Unter­haltung und Sanierung“ fassen die Pflichten wesentlich weiter. Dann müsse sich der Eigentümer um die defekte Abdichtung und die anderen tragenden Teile kümmern, sie in Ordnung halten, reparieren und bezahlen, so M. Metzger. Für den Einzelnen wird das teuer, die Kasse der Eigentümer­gemeinschaft bleibt dagegen verschont (Bundesgerichtshof, Urteil vom 28.10.2016, Az. V ZR 91/16).

Klage auf Einhaltung der Pflichten möglich

Im Gegenzug hat die WEG so gut wie kein Mit­sprache­recht bei dem, was der Mit­eigentümer unternimmt oder eben auch unterlässt. „Mangels Kompetenz kann die WEG bei der Zuordnung an den Einzelnen nichts tun“, stellt Rechtsanwalt André Leist fest. Die Gemein­schaft könne lediglich „den Beschluss fassen, Herrn Meier aufzufordern, etwas zu unternehmen“. Bleibt Herr Meier untätig, kann eine Klage auf Einhaltung der Pflichten folgen. In Notfällen darf die Haus­verwaltung sofort eingreifen, um Schlimmeres zu verhindern.

Werbung

Mehrheitsbeschlussfassung der Wohnungseigentümer für Verschönern und Sanieren von Balkonen

Das Verschönern und Sanieren von Balkonen setzt einen Beschluss der Eigentümer­gemeinschaft voraus. Je nachdem erfordern die geplanten Maßnahmen unter­schiedliche Mehrheiten (Paragraf 22 WEG). Ein Beispiel sind nachträglich anzubringende Aufstell­balkone. Dieser baulichen Ver­änderung muss nicht nur die einfache Mehrheit zustimmen, sondern auch die Eigentümer, die von der Maßnahme beeinträchtigt werden, müssen Ja sagen, erläutert Julia Wagner, Referentin für Recht beim Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland in Berlin. Wer den Anbau ablehnt, zahle auch nicht. Sollen nur einige Wohnungen Balkone bekommen, kann die WEG entscheiden, ausschließlich die profitierenden Eigentümer zur Kasse zu bitten.

Verbesserter Materialersatz modernisiernede Instandsetzung

Der Ersatz maroder Geländer durch besseres Material wiederum gilt als modernisierende Instand­setzung. Dafür reicht Wagner zufolge die einfache Mehrheit der Anwesenden. Für die Finanzierung können auch Eigentümer ohne Balkon herangezogen werden (BGH, Az.: V ZR 114/09). Eine Modernisierung dagegen braucht eine qualifizierte Mehrheit.

Keine Abstimmung ohne rechtliche Beratung

Oft ist strittig, wie die Maßnahme eingestuft wird. Bevor die WEG abstimmt, sollte sie sich beraten lassen. Dem stimmt Haus­verwalter Martin Metzger mit Blick auf die Zuordnung als Gemeinschafts- oder Sonder­eigentum zu: „Die Regelungen sind selten eindeutig gefasst“. Verwalter sollten gründlich recherchieren und der WEG zudem juristischen Beistand nahelegen. Beschlüsse müssen im Wortlaut eindeutig sein (Bundesgerichtshof, Urteil vom 28.10.2016, Az. V ZR 91/16). Werden sie von einem Gericht gekippt, wäre der finanzielle Schaden groß. Dennoch kann ein mit falschen Mehrheiten gefasster Beschluss zur Balkon­sanierung wirksam sein - es sei denn, ein Eigentümer ficht ihn innerhalb eines Monats an.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5596

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nach­vertragliches Wettbewerbs­verbot

Aufhebung des Wettbewerbs­verbots bedroht Markt­führer

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem die Geschäfts­führer zur Konkurrenz überliefen, droht ein deutscher Mittel­ständler seinen Rang als Markt­führer zu verlieren - und das trotz Wettbewerbs­verbot.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau-Beiträge

SOKA-Bau bittet zur Kasse: Landschafts­bau kommt mit blauem Auge davon

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[18.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Unternehmen, das gegenüber der Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) fehlerhafte oder missverständliche Angaben macht, muss sich auf Beitrags­forderungen einstellen.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

RechtsanwaltGerd Klier

[17.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einem ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

Zahn­ärztlicher Behandlungs­fehler

Nutzlose Leistung: Kein Anspruch auf Honorar bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung

ChristianErbacher

[10.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKein Honorar­anspruch bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nach­behandlung nur noch zu „Not­lösungen“ führen kann. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5596
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!