wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Verbraucherrecht | 14.05.2018

Fundsachen

Soziale Netzwerke statt Fundbüro: Ist Facebook das neue Fundbüro?

Fundsachen im Wert von mehr als 10 Euro sind bei zuständiger Behörde abzugeben

Gefundene Gegenstände müssen ins Fundbüro gebracht werden, doch zunehmend tauchen sie im Internet auf. Vielen Menschen ist nicht bewusst, welches Risiko sie dabei eingehen.

Werbung

„Handy im Damenklo gefunden“, schreibt eine Frau auf Facebook und zeigt den Fundort in der niedersächsischen Landes­hauptstadt mittels einer Karte. Kurze Zeit später ist der Fall erledigt. „Ist abgeholt worden“, steht nun unter dem Eintrag.

Das soziale Netzwerk als Fundbüro

Posts über gefundene oder verlorene Dinge finden sich tausendfach in sozialen Netzwerken. Die eine hat einen Schlüssel gefunden, der andere ein Fahrrad. Vielerorts haben Nutzer Gruppen mit dem Titel Verloren/Gefunden gegründet. Auch über Twitter suchen und finden Menschen vermisstes Eigentum. So gelang es jüngst einer Frau, ihren Ehering zurückzubekommen, den sie auf der Internet­konferenz republica in Berlin verloren hatte. „Mir war klar, wenn ich eine Chance haben möchte, ihn wieder zu bekommen, muss ich das sofort auf Twitter posten“, sagte die Frau der Deutschen Presse-Agentur.

Verpflichtung zur Abgabe bei einer Behörde

Juristen stehen dem Veröffentlichen von Fundsachen in sozialen Medien kritisch gegenüber. „Ich würde ganz klar davon abraten - zum eigenen Schutz“, sagt Nicole Mertgen von der Bremer Verbraucher­zentrale. „Wenn man etwas im Wert von mehr als zehn Euro findet, ist man dem Bürgerlichen Gesetzbuch nach verpflichtet, es bei der zuständigen Behörde abzugeben.“

Der Juristin zufolge gibt es zudem mehrere Risiken, etwa dass sich ein Betrüger meldet und der Finder letztlich haftet, weil er dem Falschen geglaubt hat. „Wenn das Ding verloren geht, dann ist man unter Umständen in der Haftung“, sagt Nicole Mertgen. Bei der Veröffentlichung von Fundsachen dürften zudem keine persönlichen Daten preis­gegeben werden. Und: „Was ist, wenn das gefundene Stück mit einer Straftat zu tun hat? Dann ist man unter Umständen in etwas verwickelt, was man nicht möchte.“

Werbung

Kein Ersatz für Fundbüros

Nach den Erfahrungen von Nicole Mertgen nimmt die Zahl der Beiträge über gefundene Sachen in sozialen Medien zu. Viele Fundbüros nehmen die Entwicklung wahr, sehen bislang aber keine Gefahr für den eigenen Betrieb. „Soziale Medien sind einerseits eine gewisse Konkurrenz, sie stellen aber auch eine Vereinfachung dar“, sagt der Sprecher der Stadt Göttingen, Dominik Kimyon. „Finder und Eigentümer haben oft nicht die Zeit, Fundsachen ins Fundbüro zu bringen oder auch abzuholen. Via Facebook beispiels­weise werden Betroffene meist schneller erreicht.“ Aber: „Grund­sätzlich ist diese Entwicklung im Auge zu behalten, insbesondere vor dem Aspekt der Rechte und Pflichten von Findern und Eigentümern.“

Aus Sicht des Leiters des Fundamtes in Bremen können sich soziale Medien und öffentliche Fundbüros ergänzen. „Optimal wäre, wenn der Finder beides machen würde“, sagt Rainer Mildner. Finder sollten den Gegenstand im Fundbüro abgeben und in Netzwerken darauf hinweisen. Aber: Wer etwas finde, müsse sich genau überlegen, was er öffentlich darüber schreibt, sonst bestehe die Gefahr, dass sich Betrüger melden.

Digitalisierung als große Chance

Die Digitalisierung sieht Rainer Mildner als große Chance. „Online ist das Beste, was es gibt. Das wird super genutzt in Bremen“, erzählt er. Seit dem Jahr 2005 pflegt das Bremer Fundamt eine Online-Datenbank. „Wir beschreiben die Fundsache so detailliert, dass der Eigentümer sie sofort erkennt, lassen aber ein wichtiges Detail weg, das nur der Eigentümer wissen kann“, sagt Rainer Mildner und erzählt von Touristen aus Finnland und den USA, die über die Datenbank ihre verlorenen Dinge wieder fanden. „Sie hätten sonst keine Chance gehabt.“

Der Leiter des Fundbüros in der niedersächsischen Landes­hauptstadt Hannover sieht das anders. „Wir brauchen keine Online-Datenbank“, sagt Frank Schaffert. „Die Leute, die etwas suchen, fragen bei uns nach. Damit haben wir eine gute Treffer­quote.“ Dass vor allem ältere Menschen in sein Fundbüro kommen, erklärt Frank Schaffert damit, dass Jüngere eher im Internet und über soziale Medien nach ihren verlorenen Dingen suchen. Den persönlichen Kontakt am Telefon oder im Fundamt hält Schaffert für wichtig. „Das ist bürger­freundlich.“

Werbung

Auch Fundbüros selbst nutzen das Internet

Hannover stellt sich damit gegen einen Trend, denn bundesweit nutzen zahlreiche Städte das Internet, um über Fundsachen zu informieren. Auch die Deutsche Bahn, bei der jährlich nach eigenen Angaben rund 250.000 verlorene Gegenstände abgegeben werden, bietet die Möglichkeit, vermisste Dinge online zu melden und nach ihnen zu suchen.

Selbst die Polizei nutzt mitunter soziale Medien, um gefundene Dinge zurück­geben zu können. So suchten Bremer Beamte Anfang April nach dem Besitzer einer Stoff-Schild­kröte, die Polizisten auf der A27 gefunden hatten. „Es ist davon auszugehen, dass das Kuscheltier durch ein tragisches Unglück verloren gegangen ist und nun von seinem Besitzer schmerzlich vermisst wird“, schrieb die Polizei auf Facebook. Der Aufruf wurde mehr als 2.600 Mal geteilt und war erfolgreich. „+++Update: Schildi ist wieder da+++“, postete die Polizei wenig später.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5391

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nach­vertragliches Wettbewerbs­verbot

Aufhebung des Wettbewerbs­verbots bedroht Markt­führer

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem die Geschäfts­führer zur Konkurrenz überliefen, droht ein deutscher Mittel­ständler seinen Rang als Markt­führer zu verlieren - und das trotz Wettbewerbs­verbot.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau-Beiträge

SOKA-Bau bittet zur Kasse: Landschafts­bau kommt mit blauem Auge davon

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[18.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Unternehmen, das gegenüber der Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) fehlerhafte oder missverständliche Angaben macht, muss sich auf Beitrags­forderungen einstellen.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

RechtsanwaltGerd Klier

[17.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einem ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

Zahn­ärztlicher Behandlungs­fehler

Nutzlose Leistung: Kein Anspruch auf Honorar bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung

ChristianErbacher

[10.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKein Honorar­anspruch bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nach­behandlung nur noch zu „Not­lösungen“ führen kann. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5391
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!