wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 22.09.2021

Mietvertrag

Standard-Miet­verträge: Mündliche Absprachen schriftlich festhalten

Worauf man achten sollte

Immobilien­eigentümer sind nicht automatisch auch Verwaltungs­profis. Wer sein Eigentum vermietet, nutzt daher oft einen Standard-Mietvertrag. Der sollte möglichst vollständig ausgefüllt werden.

Werbung

Wer seine Eigentums­wohnung oder sein Haus vermietet, nutzt mitunter einen vorgefertigten Mietvertrag. Doch Vorsicht: Werden dabei einzelne Passagen nicht vollständig ausgefüllt oder angekreuzt, sind wesentliche Aspekte nicht geregelt, warnt die Schleswig-Holsteinische Rechts­anwalts­kammer.

Ebenfalls wichtig

Mündliche Absprachen, die vor dem Vertrags­schluss getroffen worden sind, sollten konkret aufgeführt und von beiden Parteien unter­schrieben werden. Im Zweifel kann der Vertrag festhalten, dass nichts vereinbart wurde.

Bestandteile der Miete im Einzelnen auflisten

Grund­sätzlich sollte ein Mietvertrag die Bestand­teile der Miete im Einzelnen auflisten sowie zwischen Kaltmiete und einzelnen Betriebs­kosten unter­scheiden. Auch die Mietsache sollte konkret benannt und beschrieben werden. Ob Garten­anteil, Stellplatz oder Keller mit vermietet sind, sollte sich ebenfalls im Mietvertrag wieder­finden.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8670

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8670
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!