wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 19.01.2018

Stärkung kindlichen Selbst­bewusst­seins

Starke Kinder sind keine Opfer - das kindliche Selbst­bewusstsein stärken

Wege, die das Selbst­wert­gefühl des Kindes stärken

Für Eltern ist es der blanke Horror, wenn das eigene Kind gemobbt wird. Sie können aber selbst viel tun, um das Selbst­bewusst sein ihres Kindes zu stärken - und ihm das Gefühl zu geben, dass es sich mit allem an sie wenden kann.

Werbung

Jürgen Rüstow reißt die Arme in die Luft und streckt die Finger aus. Sieben Kinder zwischen vier und fünf Jahren tun es ihm gleich. „Macht euch groß, so groß ihr könnt“, ruft er. Danach bittet er sie, durch den Raum zu gehen. Sie sollen jedem, dem sie begegnen, die Hand reichen. „Stellt euch dabei aufrecht hin und schaut euch in die Augen.“

Stärkung des Selbstbewusstsein schon im Kleinkindsalter wichtig

Jürgen Rüstow ist Persönlichkeits­trainer. In der Kinder­tagesstätte „Wolken­zwerge“ in Berlin gibt er gerade ein Seminar zum Thema Selbst­bewusstsein. Schon die Kleinsten sollen lernen, wie sie am besten mit Konflikt­situationen umgehen. Warum das Ganze? „Damit sie nicht zu Opfern werden“, erklärt der Coach - „und nicht zu Tätern.“ Beides liegt nah beieinander. Wer permanent gepiesackt wird, haut mitunter selbst drauf, wenn er die Gelegenheit dazu bekommt.

Mobbing bereits in Kindergarten angekommen

„Wehret den Anfängen“ ist auch das Motto von Carsten Stahl. Er gibt Anti-Mobbing-Kurse an Schulen in ganz Deutschland und ist manch einem noch als Privat­detektiv aus einer RTL2-Sendung bekannt. Früher fing Mobbing erst in der Grundschule an, heute geht es im Kinder­garten schon los, so Carsten Stahl. Deswegen hält auch er es für wichtig, das kindliche Selbst­bewusstsein von Anfang an zu stärken.

Lob auch für Kindergartenkinder

Babys werden für fast alles gelobt - das erste Anheben des Kopfes, das erste Umdrehen, die ersten Krabbel­bewegungen. „Aber irgendwann nimmt das ab“, sagt Jürgen Rüstow. Und das sei falsch. Wenn ein Kitakind ein Bild für seine Eltern gemalt hat, ist das eine große Sache, findet Carsten Stahl. Die Eltern sollten das nicht einfach abtun, sondern äußern, dass das Kind etwas Tolles geschafft hat - auch wenn die Leistung aus Sicht der Erwachsenen vielleicht nicht so bahn­brechend ist. Doch das heißt anderer­seits nicht, dass jede Kleinigkeit über­schwänglich gefeiert wird.

Werbung

Kinder sollten frühzeitig eigene Entscheidungen treffen

Wichtig für ein gesundes Selbst­bewusstsein sei zudem die Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen. Das fängt früh an. Dann nämlich, wenn ein Kind etwas nicht möchte, das die Eltern von ihm verlangen. „Das Kind bockt, heißt es dann. Ich mag dieses Wort schon nicht, so Rüstow.

Gefühle des Kindes respektieren

Ein typischer Fall: Das Kind möchte der Oma kein Küsschen geben. Den Eltern ist das häufig peinlich. „Aber da lohnt es sich, nach zugeben“, rät der Coach. Denn: Nur so lernt das Kind, dass sein Gefühl etwas Wert ist und dass seine Entscheidungen respektiert werden. Das gilt vor allem, wenn es um den eigenen Körper geht.

Kinder lernen „Nein“ zu sagen

Auf diese Weise stärken Eltern ihre Kinder zum Beispiel für den Fall eines sexuellen Übergriffs. Meist findet ein solcher in der Familie oder im Bekannten­kreis statt, „und häufig sind es zunächst nur Berührungen“, sagt Jürgen Rüstow. Aber die Kinder spüren instinktiv, dass das nicht in Ordnung ist. Haben sie gelernt, dass ihr Gefühl sie nicht trügt und dass sie „Nein“ sagen dürfen, tun sie das viel eher als wenn ihnen immer alle Entscheidungen abgenommen wurden.

Rollenspiele für das Selbstbewusstsein

Besonders gefährdet, Opfer zu werden, sind schüchterne, zurück­haltende Kinder. Täter schauen unbewusst: Wer scheint schwächer zu sein als ich? Genau da setzt Jürgen Rüstow mit seinem Training an. „Man kann kleinen Kindern nicht erklären: „Fühl dich mal stärker“. Die müssen das spüren.“ Deswegen macht er Rollen­spiele mit den Kindern. Aufrecht hinstellen, sich groß machen, dem anderen in die Augen schauen und laut sprechen - solche Dinge übt er schon mit den Kleinsten.

Werbung

Mutige Kinder sagen Stopp

Das hilft nicht nur dabei, selbst nicht zum Opfer zu werden, sondern stärkt Kinder auch, damit sie sich einmischen. „Manche werden Opfer, andere Täter - aber die meisten schauen einfach weg oder lachen mit.“ Mutige Kinder schaffen es, Stopp zu sagen, wenn andere gehänselt werden. Und wenn da keiner mehr ist, der lacht, wird das Gepiesacke für die Täter irgendwann öde.

Vertrauen schaffen

Eine Garantie dafür, dass das eigene Kind niemals Opfer von Mobbing wird, kann es aber nicht geben, betont Carsten Stahl. „Fast jeder wird in irgendeiner Form damit konfrontiert“, ist seine Erfahrung. „In meinen Kursen an den Schulen sind es neun von zehn Kindern.“ Deshalb ist entscheidend, dass das Kind sich traut, mit den Eltern, Lehrern oder Erziehern zu sprechen, wenn es sich im Klassen­verband unwohl fühlt.

Eigene Erfahrung erzählen

Carsten Stahl hat die Erfahrung gemacht, dass es hilft, den Kindern die eigene Geschichte zu erzählen. Wurde der heute als so stark empfundene Papa früher auch gehänselt, fällt es dem Kind leichter, darüber zu reden. „Das öffnet einen Raum“, sagt Carsten Stahl, der als Kind selbst zuerst Opfer und dann Täter wurde.

Eltern sollten Befindlichkeiten ernst nehmen

Jürgen Rüstow rät Eltern, schon im Kleinkind­alter abendliche Gespräche über den Tag zu etablieren. Dabei sollte Schönes, aber auch Frustrierendes zur Sprache kommen. Das Kind wird vielleicht äußern, dass es seine Puppe nicht gefunden hat oder das Lieblings­spielzeug in der Kita gerade nicht frei war. „Das müssen die Eltern ernst nehmen.“ So wird es für Kinder zur Selbst­verständlichkeit, auch über unangenehme Dinge offen zu sprechen.

Elterliche Aussagen wie „Reiß dich mal zuammen“ vermeiden

Vertraut sich ein Kind den Eltern tatsächlich an, weil es in Kita oder Schule geärgert wird, gilt es, das erstmal hinzunehmen. „Auf keinen Fall Sätze wie „Reiß dich mal zusammen“ oder „Sei ein Mann“ sagen“, warnt Carsten Stahl. Und keine Vorwürfe á la „Warum bist du nicht schon früher zu uns gekommen“ machen, ergänzt Jürgen Rüstow.

Keine Hilfe ohne Auftrag

Stattdessen sollten Eltern mit dem Kind besprechen, wie man weiter vorgehen könnte: Sollen sie einen Lehrer ansprechen? Den oder die Täter zur Rede stellen? Zum Anwalt oder der Polizei gehen? Egal, was sie tun - es geht nur mit dem Ein­verständnis des Kindes. „Missbrauchen die Eltern das Vertrauen, vertraut das Kind am Ende niemandem mehr“, warnt Jürgen Rüstow. Ein erster Schritt kann auch sein, die Opferhilfe zu kontaktieren. Der Weiße Ring, das Mobbing­telefon oder das Kinder­not­telefon sind ebenfalls Ansprech­partner. Übrigens auch, wenn das eigene Kind zum Täter geworden ist.

Gruppenzusammenhalt stärken

In der Kita „Wolken­zwerge“ liegt die kleine Charlotte mittlerweile auf einem Holzbrett. Die anderen sechs Kinder und der Coach halten es mit ihren Händen in die Höhe. Die Vier­jährige schaut zunächst etwas ängstlich, dann entspannt sie sich. Mission erfüllt: Ziel der Übung sei, dass die Kinder lernen, sich aufeinander zu verlassen. Sie sollen spüren, dass es schön ist, wenn die Gruppe zusammen hält. Viel schöner, als wenn einzelne auf anderen herumhacken - und der Rest auch noch darüber lacht.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5006

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nach­vertragliches Wettbewerbs­verbot

Aufhebung des Wettbewerbs­verbots bedroht Markt­führer

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem die Geschäfts­führer zur Konkurrenz überliefen, droht ein deutscher Mittel­ständler seinen Rang als Markt­führer zu verlieren - und das trotz Wettbewerbs­verbot.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau-Beiträge

SOKA-Bau bittet zur Kasse: Landschafts­bau kommt mit blauem Auge davon

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[18.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Unternehmen, das gegenüber der Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) fehlerhafte oder missverständliche Angaben macht, muss sich auf Beitrags­forderungen einstellen.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

RechtsanwaltGerd Klier

[17.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einem ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

Zahn­ärztlicher Behandlungs­fehler

Nutzlose Leistung: Kein Anspruch auf Honorar bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung

ChristianErbacher

[10.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKein Honorar­anspruch bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nach­behandlung nur noch zu „Not­lösungen“ führen kann. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5006
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!