wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 23.04.2019

Zeit­erfassung

Stempel­karte, Stechuhr oder digitale Arbeits­zeit­messer - Darf der Arbeitgeber eine Zeit­erfassung einführen?

Einführung einer Zeit­erfassung unterliegt grund­sätzlich dem Direktions­recht des Arbeit­gebers

Stempel­karte und Stechuhr gehören in den meisten Unternehmen der Vergangenheit an. Die Zeit­erfassung ist dennoch in vielen Betrieben Thema - auch wenn das heute zumeist über spezielle Software und digitale Arbeits­zeit­messer erfolgt. Darf jeder Arbeitgeber eine solche Zeit­erfassung einführen? Wie sind hier die Regeln?

„Teilweise müssen Arbeitgeber sogar eine Regelung zur Zeit­erfassung treffen“, erklärt Roland Gross, Fachanwalt für Arbeits­recht in Leipzig. Etwa in Unternehmen, in denen Mindest­lohn­tarife gelten. Für solche Betriebe ist vorgeschrieben, dass sie Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit ihrer Angestellten aufzeichnen und aufbewahren - sodass die Einhaltung der Tarife überprüft werden kann.

Arbeitgeber kann über das „ob“ und „wie“ der Arbeitszeiterfassung bestimmen

grund­sätzlich unterliegt die Einführung einer Zeit­erfassung dem Direktions­recht des Arbeit­gebers, erklärt Rechtsanwalt Gross, der Mitglied in der Arbeits­gemeinschaft Arbeits­recht des Deutschen Anwalt­vereins ist. Das heißt, ein Arbeitgeber kann bestimmen, ob und wie Mitarbeiter künftig ihre Arbeits­zeiten dokumentieren müssen.

Betriebsrat darf mitbestimmen

Allerdings fällt die Entscheidung zur Einführung eines Zeit­erfassungs­systems in den Mit­bestimmungs­bereich des Betriebs­rats. Die Arbeit­nehmer­vertretung bestimmt also zum Beispiel mit, wie die Zeit­erfassung im Detail aus­gestaltet wird.

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6417

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6417
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!