wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht und Steuerrecht | 24.09.2015

Steuervorteile

Steuerfreie Leistungen statt Gehaltserhöhung

Arbeitgeber können Beschäftigten bestimmte Leistungen steuerfrei zukommen lassen

Es muss nicht immer eine Gehaltserhöhung sein - Arbeitgeber können ihren Beschäftigten auch bestimmte Leistungen steuerfrei zukommen lassen. Allerdings muss das klar geregelt sein. Andernfalls schlägt das Finanzamt wieder zu.

Werbung

Auf die richtige Vereinbarung der Vergütungsbestandteile kommt es an

Zuschüsse für die Kinderbetreuung oder zur Gesundheitsförderung, Werkzeuggeld, Warengutscheine oder Restaurantschecks - Arbeitgeber haben vielfältige Möglichkeiten, ihren Mitarbeitern steuer- und sozialabgabenfreie Vergütungsbestandteile zukommen zu lassen. Damit die gewünschte Steuerfreiheit und damit auch Sozialversicherungsfreiheit eintritt, muss aber ein besonderes Augenmerk auf die richtige Vereinbarung dieser Vergütungsbestandteile gelegt werden.

Gehaltumwandlungen nicht zulässig

So müssen beispielsweise die Kindergartenzuschüsse, die Zuschüsse für Aufwendungen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes und der betrieblichen Gesundheitsförderung und die Barzuschüsse zu den Fahrtkosten für Fahrten zwischen der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden. Anders ausgedrückt: Gehaltsumwandlungen sind nicht zulässig.

Keine Steuerfreiheit bei vereinbarten Rückfallklauseln

Zur Steuerfreiheit kommt es auch nicht, wenn sogenannte Rückfallklauseln in der Vereinbarung über solche Vergütungsbestandteile enthalten sind. Hat der Arbeitgeber beispielsweise im Januar mit seinem Arbeitnehmer vereinbart, dass er statt einer normalen Gehaltserhöhung einen Kindergartenzuschuss für sein Kind erhält, ist dieser Gehaltsbestandteil steuer- und sozialabgabenfrei, da eine Vereinbarung zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn getroffen wurde. Zum 1. September des Jahres verlässt das Kind den Kindergarten nun jedoch und besucht ab dann die Grundschule. Ein steuerfreier Kindergartenzuschuss kann jetzt nicht mehr gezahlt werden, da das Kind schulpflichtig ist.

Zu Gunsten der Steuerfreiheit sollte auf Rückfallklauseln verzichtet werden

Haben der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer bei der Vereinbarung über den Kindergartenzuschuss festgelegt, dass in dem Fall des Eintritts der Schulpflicht der Betrag als normaler Barlohn zu bezahlen ist, tritt von Anfang an keine Steuerfreiheit ein. Neben diesen Rückfallklauseln sind auch sogenannte einseitige Kündigungsrechte des Arbeitnehmers hinsichtlich dieser Vergütungsbestandteile mit anschließender Barlohnauszahlung schädlich für die Steuerfreiheit. Auf solche Klauseln sollte daher besser verzichtet werden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1109

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1109
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!