wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 18.12.2017

Verjährung

Stichtag 31.12.2017: Auf welche Fristen Mieter achten sollten

Bestehende Forderungen noch vor dem Jahres­wechsel anmelden

Wer noch Geld von seinem Vermieter bekommt, sollte prüfen, ob er auch 2018 noch Anspruch darauf hat. Denn am 31. Dezember verjähren zahlreiche Ansprüche, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB) in Berlin. Im Zweifel sollten Betroffene noch vor dem Jahres­wechsel ihre Forderung anmelden.

Werbung

Grund­sätzlich beträgt die Verjährungs­frist für Ansprüche aus Miet­verhältnissen drei Jahre. Sie beginnt am Ende des Kalender­jahres zu laufen, in dem der Anspruch entstanden ist. Das heißt: Forderungen des Mieters zum Beispiel wegen zu viel gezahlter Miete, die im Laufe des Jahres 2014 entstanden sind, verjähren am 31. Dezember 2017.

Dreijährige Verjährungsfrist gilt auch für Rückzahlung der Mietkaution

Auch Ansprüche auf Rück­zahlung der Mietkaution verjähren nach drei Jahren. Hier beginnt die Verjährung nach Beendigung des Miet­vertrages und Ablauf der dem Vermieter im Zweifel zuzubilligenden sechsmonatigen Abrechnungs­frist. So wird gerechnet:

  • Ende des Miet­verhältnisses 31. Oktober 2013
  • Ansprüche werden sechs Monate später fällig, also am 30. April 2014
  • Verjährungs­frist beginnt am 31. Dezember 2014
  • Verjährung des Mieter­anspruchs 31. Dezember 2017

Die sechsmonatige Verjährungsfrist

Neben der regulären drei­jährigen Verjährungs­frist gibt es aber auch kürzere Kündigungs­fristen. Hat der Mieter zu Unrecht, aufgrund einer unwirksamen Vertrags­klausel, beim Auszug Schönheits­reparaturen durch­geführt oder bezahlt, hat er gegenüber dem Vermieter einen Rück­forderungs- oder Erstattungs­anspruch. Dieser verjährt aber schon sechs Monate nach Beendigung des Miet­verhältnisses.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4908

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4908
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!