wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 10.12.2018

Bahnstreik

Streik bei der Bahn entschuldigt nicht Verspätung im Job

Arbeit­nehmer tragen bei Verspätung und Verzögerung durch Streik grund­sätzlich das Wegerisiko

Arbeit­nehmer müssen auch bei einem Streik im Nah- und Fernverkehr pünktlich zur Arbeit kommen. Darauf weist der Rechts­schutz des Deutschen Gewerkschafts­bunds (DGB) hin. Denn: grund­sätzlich trage ein Arbeit­nehmer das sogenannte Wegerisiko. Beschäftigte sind also selbst dafür verantwortlich, rechtzeitig am Arbeits­platz zu erscheinen.

Werbung

Arbeitnehmer müssen rechtzeitig planen und früher losfahren

Das gilt insbesondere, wenn die Verzögerung - wie bei einem Streik - schon im Voraus angekündigt wird. Laut DGB Rechts­schutz müssen Beschäftigte dann rechtzeitig planen und beispiels­weise einen früheren Zug oder das Auto nehmen, um pünktlich am Arbeits­platz zu sein. Wer zu spät kommt, riskiert im schlimmsten Fall eine Abmahnung.

Ärger vermeiden und Arbeitgeber rechtzeitig informieren

Arbeit­nehmer sollten sich auf jeden Fall rechtzeitig mit dem Arbeitgeber absprechen, wenn sie sich verspäten oder von zu Hause ausarbeiten müssen. Gleiches gilt, wenn Mitarbeiter wegen eines Streiks früher in den Feierabend gehen wollen, um rechtzeitig nach Hause zu kommen.

Keine Verpflichtung des Arbeitnehmers zur Nacharbeit

Sofern im Arbeits- oder Tarif­vertrag nicht anders vereinbart, muss ein Arbeit­nehmer die verpassten Arbeits­stunden laut DGB Rechts­schutz aber nicht nachholen - sie werden jedoch auch nicht vergütet.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6050

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6050
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!