wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Hochschulrecht und Verwaltungsrecht | 15.01.2018

BAföG-Rück­zahlung

Studien­kredit: So läuft die BAföG-Rück­zahlung

Maximal müssen 10.000 Euro zurück­gezahlt werden

Mit BAföG finanzieren viele junge Leute zumindest Teile von Studium oder Ausbildung. Geschenkt gibt es das Geld aber nicht: Fünf Jahre später will der Staat bis zu 10.000 Euro davon zurück. Und dann sollte man reagieren - sonst wird es teurer.

Werbung

44.100 Euro. Mehr BAföG gibt es zurzeit nicht. Der Höchstsatz liegt nach dem Bundes­ausbildungs­förderungsgesetz bei 735 Euro pro Monat, die maximale Dauer sind in der Regel 60 Monate. Doch das bedeutet nicht, dass BAföG-Empfänger mit gut 40.000 Euro Schulden ins Berufsleben starten. „BAföG wird zur Hälfte als Darlehen und zur Hälfte als Zuschuss gezahlt“, sagt Bernhard Börsel, Experte für das Thema beim Deutschen Studenten­werk in Berlin. Und wenn es an die Rück­zahlung geht, ist der Betrag gedeckelt: Maximal 10.000 Euro müssen an das Bundes­verwaltungs­amt überwiesen werden, längstens über 20 Jahre - wenn die Förderung nach dem 28. Februar 2001 begonnen hat.

Rückzahlungspflicht für Bafög

Zurück­zahlen müssen alle, die als Studenten BAföG bezogen haben und an einer Hochschule, einer höheren Fachschule oder einer Akademie ein­geschrieben waren. Derzeit sind das rund 500.000 Menschen. Ähnlich verhält es sich beim Meister-BAföG, nur das Schüler-BAföG wird als sogenannter Voll­zuschuss gewährt - ganz ohne Rück­zahlung also. Die Studenten­werke zahlen das Geld für eine Höchst­dauer. Sie richtet sich nach der Regel­studien­zeit, die in der Studien- oder Prüfungso­rdnung des jeweiligen Studien­fachs festgelegt ist.

Nach den Prüfungen ist aber erstmal Ruhe. Niemand muss direkt mit der Abschluss­feier die erste Rate abstottern: Erst viereinhalb Jahre nach Ende des ersten Studiums, also in der Regel nach dem Bachelor-Examen, bekommen die Absolventen einen Brief aus Köln. Das dortige Bundes­verwaltungs­amt (BVA) ist in Deutschland die zentrale Stelle für die Rück­zahlung des zinslosen Darlehens.

Zusatzkosten vermeiden und Daten auf dem aktuellen Stand halten

„Und das kann auch schon das erste Problem sein“, sagt der dortige BAföG-Experte Thorsten Rolfes. Denn nicht selten sind die Studierenden unbekannt verzogen. „Wenn wir sie erst ermitteln müssen, fällt gleich eine Gebühr von 25 Euro an“, sagt er. Darum rät er BAföG-Empfängern, das Amt immer über die aktuelle Adresse zu informieren.

Gegen den Fest­stellungs­bescheid können die Empfänger einen Monat lang Widerspruch einlegen. Machen sie das nicht, ist er gültig. „Die Absolventen sollten vom BAföG-Antrag an alle ihre Bescheide abheften und dann die Darlehens­summe überprüfen, wenn der Brief aus Köln kommt“, rät Bernhard Börsel.

Werbung

Nachlass bei Rückzahlung

Und dann gibt es verschiedene Varianten, das Geld zurück­zuzahlen. Am günstigsten fährt, wer die maximal 10.000 Euro auf einen Schlag zurück­zahlen kann. Denn dann gewährt das BVA einen Nachlass von 28,5 Prozent. „Auch bei kleineren Beträgen wird in 500-Euro-Schritten ein Nachlass gewährt. Der Tilgungs­plan und ein Angebot zur vorzeitigen Tilgung liegen dem Fest­stellungs­bescheid bei“, erklärt BAföG-Experte Thorsten Rolfes.

Wer sich aufgrund seiner Einkommens­situation für eine Rück­zahlung in Raten entscheidet, hat dafür bis zu 20, in besonderen Fällen sogar bis zu 30 Jahre Zeit. Arbeits­losig­keit, ein geringes Einkommen oder Kinder sind mögliche Gründe, aus denen ein BAföG-Empfänger die Zahlungen für einen befristeten Zeitraum aussetzen oder reduzieren kann. Wer in Insolvenz gehen muss, ist zudem verpflichtet, das Bundes­verwaltungs­amt in die Gläubiger­liste aufzunehmen.

Vorsicht vor Zahlungsverzug

Normalerweise verlangt das Amt Raten von 105 Euro pro Monat - 315 Euro im Quartal also. Wer mit seinen Zahlungen in Verzug ist, muss sich auf deftige Verzugs­zinsen einstellen. „Dann werden sechs Prozent Zinsen fällig, und zwar auf die Gesamt­schuld des Darlehens“, sagt Thorsten Rolfes.

Keine Teilerlässe wegen schnellen Studiums und guter Leistungen

Streit­fälle gibt es so gut wie nicht mehr, weil in den vergangenen Jahren zahlreiche Sonder­regelungen abgeschafft wurden. „Die Teil­erlässe für besonders schnelle oder besonders gute Studierende gibt es nicht mehr“, sagt Wilhelm Achelpöhler, der als Rechtsanwalt auf Fälle der Ausbildungs­förderung spezialisiert ist. Auch dass der Brief vom Bundes­verwaltungs­amt tatsächlich nicht ankommt, ist recht unwahrscheinlich - selbst wenn die Studenten­werke keine korrekte Adresse mehr haben.

Werbung

BAföG im Wege der Vorausleistung

Streit um die finanzielle Unterstützung der Ausbildung gibt es inzwischen eher zwischen Eltern und Kindern - nämlich dann, wenn erstere sich als nicht unterhalts­pflichtig ansehen. „Das haben wir gar nicht so selten, vor allem wenn Vater und Mutter getrennt sind“, sagt Rechtsanwalt Wilhelm Achelpöhler. Für Studierende gibt es dann die Möglichkeit, sogenanntes BAföG im Wege der Voraus­leistung zu beantragen. „Damit wird der Unterhalts­anspruch an die Eltern dem Bundesland übertragen“, erläutert der Anwalt. Zurück­zahlen müssen Studenten dieses Bafög dann eventuell nicht.

Der Grund: Das Amt für Ausbildungs­förderung versucht in solchen Fällen, den Unterhalts­anspruch gegen die Eltern durch­zusetzen, erklärt Rechtsanwalt Achelpöhler. Gelingt das, reduziert sich automatisch auch die Darlehens­schuld - die Voraus­leistung müssen Studierende später also nicht zurück­zahlen. Ist das Amt allerdings zurück­haltend beim Durchsetzen des Unterhalts­anspruchs, könne der Student dies dem Rück­forderungs­anspruch entgegen halten. „Dafür muss er natürlich gegen den Fest­setzungs­bescheid Widerspruch einlegen.“

Rückzahlung unterliegt klaren und transparenten Regeln

Alles ganz einfach also? Für Studierende offenbar nicht: Noch immer scheuen sich junge Leute, Schulden für ein Studium auf zunehmen. Das hat die aktuelle Sozial­erhebung des Studenten­werks ans Licht gebracht. Doch das braucht beim BAföG niemand, betont Bernhard Börsel. Die Rück­zahlung der Ausbildungs­förderung unterliege klaren, transparenten Regeln - und hat nur noch wenig Streit­potenzial. Und nach wie vor ist das BAföG als Darlehen zinslos. „So günstig bekommt man nirgendwo sonst eine Finanzierung, wenn man sie braucht.“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4986

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Fahrverbote

Widerruf der Auto­finanzierung als Ausweg aus der Dieselkrise

RechtsanwaltMarcel Seifert

[17.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDiesel­fahrer müssen sich im neuen Jahr mehr und mehr mit Fahr­verboten auseinandersetzen. In Stuttgart gilt seit dem 1. Januar 2019 ein flächen­deckendes Fahrverbot in der Umweltzone für Diesel mit der Schadstoff­klasse Euro 4 und schlechter. Zunächst sind vor allem Pendler von dem Fahrverbot betroffen, für Anwohner wird es nach einer Übergangsf­rist ab April ernst.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fahrer­flucht

Tatbestand der Fahrer­flucht: Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort und seine Folgen

RechtsanwaltGuido Lenné

[16.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Fahrer­flucht denken die meisten Verkehrs­teilnehmer an einen Unfall, bei dem Personen zu Schaden gekommen sind und der verursachende Fahrer einfach weiter­gefahren ist. Doch das trifft in den seltensten Fällen zu.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.fa-24.com: Vertrags­stornierung in Sachen Firmen­auskunft24

RechtsanwaltRobert Binder

[15.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer als Gewerbetreibender oder Freiberufler für einen Firmen-Werbe-Eintrag in dem Branchenverzeichnis Firmenauskunft24 zahlen soll, hat gute Chancen nichts an die Firmenauskunft P.U.R. GmbH zahlen zu müssen.

Steinschlag

Kein Anspruch auf Schaden­ersatz nach Steinschlag durch voraus­fahrenden Lkw

RechtsanwaltMark Eplinius

[14.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch wenn ein Lkw einen Stein auf­gewirbelt und den Wagen dahinter beschädigt, muss der Fahrer nicht immer haften.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Zuweisung von Telearbeit

Kein Kündigungs­grund: Kündigung wegen Verweigerung angeordneter Telearbeit unwirksam

RechtsanwaltGerd Klier

[11.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Arbeitgeber darf dem Arbeit­nehmer nicht aufgrund seines arbeits­vertraglichen Weisungs­rechts Telearbeit einseitig zuweisen. So ist der Arbeit­nehmer arbeits­vertraglich nicht verpflichtet, die ihm angebotene Telearbeit zu verrichten. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg hat mit Urteil vom 10.10.2018 entschieden.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Grund­erwerbs­steuer

Hausverkauf: Welche Steuern fallen beim Verkauf einer Immobilie mit Inventar an?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[10.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWerden zusammen mit einem Grundstück weitere Gegenstände veräußert, so ist zu klären, in welcher Höhe der Käufer die diesbezüglich anfallende Grund­erwerbs­steuer zahlen muss. Ihre Chance: Möglicher­weise fordert das Finanzamt zu hohe Beträge.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Beitrags­pflicht

Beitrags­pflicht SOKA-Bau: Die Details entscheiden

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[09.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFordert die Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) von Ihrem Unternehmen Beiträge, oder eine Selbst­auskunft? Dann wollen Sie nun wissen, wie Ihre Chancen stehen, Beitrags­ansprüche zurück­zuweisen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Anzeigen­vertrag: Verlag für Printmedien­gestaltung beauftragt Credit­reform Koblenz

RechtsanwaltRobert Binder

[08.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Credit­reform Koblenz Dr. Rödl & Brodmerkel KG verschickt im Auftrag der Verlag für Printmedien­gestaltung UG & Co. KG Mahnungen wegen einer offenen Forderung aus einem Dienst­leistungs­vertrag.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4986
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!