wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Versicherungsrecht | 22.10.2021

Sturm­schäden

Sturm: Schäden der Versicherung zügig melden

Sturm gilt ab Windstärke 8

Sturm kann an Gebäuden Schäden verursachen. Dagegen können sich Eigen­tümerinnen und Eigentümer versichern lassen. Die Schäden sollten möglichst bald gemeldet werden.

Werbung

Sturm­schäden an Gebäuden sind meist von Versicherungen gedeckt. Die Gebäude­versicherung bietet Schutz gegen Sturm und Hagel, Feuer und Leitungs­wasser, erklärt die Verbraucher­zentrale NRW. Sie übernimmt die Kosten für Schäden am Haus, wie etwa abgedeckte Dächer, zerstörte Schorn­steine oder Schäden am Haus durch umgefallene Bäume.

Schäden zügig melden

Die Gebäude­versicherung zahlt auch für Folge­schäden, wenn durch das vom Sturm beschädigte Dach oder kaputte Fenster, Regen eindringt und Wände oder Fußböden beschädigt werden. Wichtig: Entstandene Schäden sollten der Versicherung möglichst bald angezeigt werden, rät die Verbraucher­zentrale.

Auch Hausrat ist versichert

Wurde Hausrat durch das Unwetter beschädigt, sind diese Schäden durch die Hausrat­versicherung abgedeckt. Diese greift bei beschädigter Innen­einrichtung nur, wenn Fenster und Türen verschlossen waren. Für beschädigte Garten­möbel wird in der Regel nur gezahlt, wenn sie während der Böen in einem Gebäude untergebracht waren und dies ebenfalls vom Wind beschädigt wurde.

Reguliert werden laut der Verbraucher­zentrale auch Schäden an Antennen und Markisen, die einer Mietpartei gehören, außen am Gebäude angebracht sind und ausschließlich durch die Bewohnerinnen und Bewohner der versicherten Wohnung genutzt werden.

Sturm gilt ab Windstärke 8

Voraussetzung für die Leistung der Versicherung: Es muss sich um ein Sturm­ereignis gehandelt haben. Stürmisch ist es ab Windstärke 8. Das entspricht einer Wind­geschwindigkeit von 62 Stunden­kilometern. Nach den Versicherungs­bedingungen reicht es den Verbraucher­schützern zufolge, wenn eine Wetter­station in der Nähe eine hohe Sturm­stärke gemessen hat oder auch Häuser in der Nach­barschaft ebenfalls beschädigt wurden.

Im Schadenfall sollte die Versicherung unverzüglich informiert werden, rät der Bund der Versicherten. Zudem haben Versicherte eine Schaden­minderungs­pflicht. So müssen etwa zerbrochene Fenster abgedichtet werden, damit der Schaden nicht größer wird. Außerdem sollten Betroffene die Schäden mit Fotos dokumentieren und eine genaue Aufstellung der beschädigten Gegenstände erstellen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8780

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8780
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!