wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Verbraucherrecht | 07.11.2022

Streamen

Teile und schaue: Hat Passwort-Sharing beim Streamen Zukunft?

Wie der Stand der Dinge ist

Kundinnen und Kunden von Streaming­diensten wollen ihren Zugang oft mit anderen teilen, die Anbieter wollen das natürlich nicht oder wenigstens in engen Bahnen lenken.

Werbung

Es war schon etwas umständlich damals, als Filme noch auf Träger­medien gefangen waren. Umständlich, wenn man die VHS-Kassetten borgen musste, und teuer, wenn man sie kaufte. Wer selbst etwas verlieh, musste den Kassetten dann hinter­herlaufen, um sie wieder­zubekommen. Auch mit DVDs oder Blu-Rays änderte sich das im Prinzip nicht.

Im Streaming-Zeitalter dagegen funktioniert zumindest das Teilen deutlich einfacher

Es gibt ein Konto und ein Passwort, das theoretisch problemlos weiter­gegeben werden kann. Die Gründe fürs Teilen liegen auf der Hand: Nutzen mehrere ein Streaming-Konto, funktioniert das meist mühelos, und sie sparen Geld. Mehr noch: Das Teilen ist anders als bei physischen Daten­trägern mit keinerlei Einschränkungen verbunden, da man selbst gar nichts abgeben oder verleihen muss, das einem dann vielleicht fehlt.

Außerdem kann das Teilen den Familien- oder WG-Frieden retten, weil man sich nicht zwangs­läufig auf einen Film oder eine Serie einigen muss. „Viele Dienste bieten Familien­accounts an, die innerhalb der Familie oder auch einer Wohn­gemeinschaft genutzt werden dürfen“, sagt der Berliner Streaming­experte Prof. Marcus S. Kleiner.

Eigentlich gibt es Regeln

Im Normalfall dürfen aber eben nur zusammen­lebende Menschen ein Streaming-Konto gemeinsam nutzen. Das ist in den Nutzungs­bedingungen der meisten Dienste fest­geschrieben. Dass sich daran längst nicht alle halten, wissen die Streaming­dienste natürlich auch.

Mit Verweis auf die Nutzungs­bedingungen erinnern Unternehmen wie Dazn, Netflix oder Sky Abonnenten und Abonnentinnen immer mal wieder per E-Mail daran, dass ihr Dienst nur auf Geräten im eigenen Haushalt gestreamt werden darf und das Teilen der Anmelde­daten mit Dritten untersagt ist: Haushalts­fremde Geräte möge man bitte aus der Liste der Streaming-Geräte entfernen oder auch gleich sein Passwort ändern.

Netflix geht noch einen Schritt weiter. Seit August 2022 testet der Konzern, Gebühren für die Nutzung auf einem zusätzlichen Fernseher zu erheben. Zunächst nur in fünf mittel- und süd­amerikanischen Staaten (Argentinien, Dominikanische Republik, El Salvador, Guatemala und Honduras).

Bereits seit März 2022 gibt es zudem in drei anderen latein­amerikanischen Ländern (Chile, Costa Rica und Peru) die Option, Unterkonten für bis zu zwei Personen außerhalb des eigenen Haushalts dazu zu buchen. Für den Medien­wissenschaftler Prof. Gerd Hallen­berger ist das „ein mehr oder weniger zähne­knirschendes Eingehen auf eine Nutzungs­praxis, die Netflix ohnehin nicht verhindern kann“.

Werbung

Datenschutz und Schutzmaßnahmen

Dass man nur auf einer begrenzten Anzahl von Geräten gleich­zeitig eingeloggt sein oder parallel streamen kann, ist bekannt. Neu ist aber, dass Netflix nun beim bereits erwähnten Pilot­projekt in Mittel- und Südamerika IP-Adressen und Device-IDs erfasst, um erkennen zu können, ob die Nutzungs­bedingungen umgangen werden.

Wäre so eine Orts- und Endgeräte­kontrolle auch hierzulande denkbar? „Aus Datenschutz­gründen wäre das in Deutschland problematisch“, sagt der Frankfurter Medien­anwalt Severin Riemen­schneider.

Allerdings hat Netflix in der Vergangenheit schon einmal vereinzelt Nutzerinnen und Nutzer aufgefordert, ihre Identität per Code zu bestätigen. Die Codes waren an die im Kundenkonto hinterlegte E-Mail-Adresse oder per SMS an die hinterlegte Handynummer verschickt worden.

Solche „technischen Schutz­maßnahmen“ dürfen grund­sätzlich nicht umgangen werden, sagt Jurist Riemen­schneider. Wer es dennoch tut, begehe zumindest in aller Regel keine Straftat: „Es könnte höchstens um Unterlassungs- oder Schaden­ersatz­ansprüche gehen.“ Diese zivil­rechtlich und mit Klagen zu verfolgen, würde sich Riemen­schneider zufolge für die Unternehmen „aber kaum lohnen“ und „einen massiven Reputations­verlust“ bedeuten.

Mit Werbung ist es kein Streaming mehr

Dennoch hat die laut Prof. Kleiner „gängige Praxis, Accounts zu teilen“, Konsequenzen für die Nutzer - und zwar in finanzieller Hinsicht. Die illegale Nutzung werde mit einem höheren Abopreis bezahlt, sagt der Experte. Die „Finanzierungs­schieflage“ im Streaming sei offen­sichtlich. 2022 gab es Preisrunden bei etlichen Streaming­anbietern.

Gleich­zeitig tauchen werbe­finanzierte Modelle auf. So hat Amazon kürzlich sein kostenloses Angebot Freevee gestartet. Damit gleiche sich Streaming immer mehr dem klassischen Fernsehen an, sagt Kleiner. Seine Meinung: „Werbung ist der Tod der Idee Streaming.“

Trotzdem probiert es nun auch Netflix auf dieser Schiene und hat ein sehr günstiges Abo mit Werbung für fünf Euro monatlich eingeführt. Hinzu kommt ein weiterer Schritt, um das Teilen von Konten ein­zuschränken und mehr bezahlte Abos zu verkaufen. Zuschauer, die ein Konto nutzen, das nicht ihr eigenes ist, können ihr Profil neuerdings exportieren, um mit ihrem Sehverlauf und ihren Listen eine eigene Mitglied­schaft zu starten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9878