wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 28.01.2021

Corona-Pandemie

Übungs­leiter­freibetrag: Corona-Helfer können 3000 Euro bekommen

Die Regelung gilt nur für bestimmte Gruppen

Mediziner, die in der Corona-Krise aushelfen, können die Regelung zum sogenannten Übungs­leiter­freibetrag nutzen. Der Betrag, den sie einnehmen dürfen, ist für dieses Jahr erhöht worden.

Werbung

Die Corona-Krise führt an manchen Stellen im Gesundheits­wesen zu Personal­engpässen. Daher werden mitunter auch Mediziner im Ruhestand eingesetzt. Sie können unter Umständen die Regelung zum sogenannten Übungs­leiter­freibetrag nutzen, erklärt Erich Nöll vom Bundes­verband Lohn­steuerhilfe­vereine (BVL) in Berlin. Für eine solche Tätigkeit können im Jahr 2021 nun 3000 Euro steuer- und sozial­versicherungs­frei gezahlt werden. Im Vorjahr betrug der Maximal­betrag noch 2400 Euro.

Regelmäßige Wochenarbeitszeit darf 14 Stunden überschreiten

Die Regelung kommt für Ärzte im Ruhestand oder mit einem ruhenden Beschäftigungs­verhältnis in Frage, die in der Corona-Krise eine Tätigkeit für ein Gesundheits­amt, ein staatliches oder ein gemeinnütziges Krankenhaus sowie eine andere gemeinnützige Einrichtung wie das DRK ausüben und Patienten versorgen. Voraussetzung ist, dass die regelmäßige Wochen­arbeits­zeit nicht mehr als 14 Stunden beträgt, die Tätigkeit also neben­beruflich ausgeübt wird. Gleiches gilt für Pflege­kräfte.

Wichtig zu beachten

Der maximale Übungs­leiter­freibetrag kann nur einmal im Jahr beansprucht werden, und zwar auch dann, wenn verschiedene begünstigte Tätigk­eiten ausgeübt werden. Laut Gesetz fällt nur die ärztliche Versorgung und Pflege alter, kranker und von Menschen mit Behinderungen unter die Steuer­befreiungs­regelung.

Helfer mit Aufwandsentschädigung von Regelung ausgeschlossen

Das bedeutet: „Pfleger oder Ärzte, die ehren­amtlich in den Impfzentren aushelfen und dafür eine Aufwands­entschädigung erhalten, profitieren nach aktuellem Stand leider nicht von der Regelung zum Übungs­leiter­freibetrag, weil es sich beim Impfen grund­sätzlich nicht um die Versorgung kranker Menschen handelt“, erklärt Nöll.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7972

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7972
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!