wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 15.11.2016

Mietwohnung

Umbau­arbeiten durch den Mieter: Keine Umbau­maßnahme ohne Modernisierungs­vereinbarung

Vereinbarung regelt detailliert einzelne Umbauten

Auch kleine Umbau­arbeiten in einer Mietwohnung bedürfen der Zustimmung des Vermieters.

Werbung

Keine Umbauarbeiten ohne Zustimmung des Vermieters

Wer zum Beispiel Zwischen­wände einziehen oder Tür­blätter kürzen will, sollte vorher mit dem Vermieter sprechen, rät der Mieter­verein München. Gleiches gilt zum Beispiel beim Einbau von Sicherheits­schlössern und natürlich bei allen größeren Umbauten - also etwa einer Bad­sanierung oder einer Fußboden­erneuerung.

Mieterbund rät zur sogenannte Modernisierungsvereinbarung

Hat der Vermieter den Arbeiten nicht zugestimmt, kann er beim Auszug vom Mieter verlangen, dass der die Wohnung im ursprünglichen Zustand übergibt. Umbauten müsste der Mieter dann kostspielig und aufwendig entfernen. Der Mieter­verein empfiehlt daher eine sogenannte Modernisierungs­vereinbarung. Darin sind die einzelnen Umbauten nicht nur detailliert beschrieben. Die Vereinbarung regelt zum Beispiel auch, ob und wie der Vermieter wegen der Umbauten künftig die Miete erhöhen darf oder ob dem Mieter beim Auszug eine Entschädigung für das beim Umbau investierte Geld zusteht.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3373

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3373
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!