wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Versicherungsrecht | 21.01.2019

Schadens­regulierung

Unwetter­schäden: Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Verbraucher können sich mit Hilfe von Sachverständigen und Wetterdaten wehren

Für Haus­eigentümer ist es eine Horror­vorstellung: Es gießt wie aus Kübeln, der Keller wird zum Bachbett, und die Versicherung will den Schaden nicht regulieren.

Werbung

Es stürmt, es schneit, es regnet. Dachziegel fliegen weg, Bäume kippen um, Keller laufen voll. Für solche Schäden schließen Haus­besitzer meistens eine Versicherung ab. Doch was tun, wenn die sich verweigert?

Gründe für Ablehnung der Schadensregulierung

Den ersten Schritt tun Eigentümer selbst, indem sie „überlegen, warum der Schutz versagt wird“, sagt Gerold Happ vom Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland. Typische Gründe sind Gerold Happ vom Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland zufolge, dass entweder kein Schutz besteht, weil die Police das Ereignis nicht abdeckt, oder der Eigentümer seine Verkehrs­sicherungs­pflicht vernachlässigt hat. Auch dann ist die Versicherung oft raus.

Ein solcher Fall wäre der bei Sturm aufs Dach krachende morsche Baum, von dem der Haus­besitzer länger wusste, ohne etwas zu unternehmen. „Die Versicherung kann die Zahlung ganz oder teilweise verweigern“, erläutert Gerold Happ.

Gebäude auf Schwachstellen überprüfen

Er empfiehlt, das Gebäude vorsorglich regelmäßig zu begehen. So könnten Schwach­stellen entdeckt und ausgebessert werden, bevor Schlimmeres passiert. Versicherungs­verträge halten manchmal Eigen­heim­besitzer zu solcher Prävention an. Ein Blick in die Unterlagen kann also Ärger vorbeugen.

Versicherungsvertrag überprüfen

Oft wird über die Höhe des Schadens gestritten. Auch hier gibt ein Blick in den Versicherungs­vertrag Hinweise, warum es weniger Geld geben soll als erwartet: „Für den Zeitwert gibt es weniger als für den Neuwert“, sagt Gerold Happ.

Der Versicherungs­vertrag gibt zudem Hinweise auf das Verhalten im Schadens­fall. „Der Verbraucher muss dafür sorgen, dass der Schaden sich nicht vergrößert“, benennt Elke Weidenbach von der Verbraucher­zentrale Nordrhein-Westfalen einen zentralen Punkt. Das heißt ganz praktisch: Regnet es durch, einen Eimer unter das lecke Dach stellen, damit kein Wasser in die darunter liegende Wohnung sickert. Versicherte dürfen auch „Notarbeiten“ machen oder beauftragen. Die Kosten dafür übernimmt meist später die Versicherung.

Werbung

Schäden schnellstmöglich melden

Ihr sind Schäden außerdem möglichst schnell zu melden. Und zwar, bevor Handwerker beauftragt werden. Denn die Gesellschaften wollen Schäden meist vorher angucken. Es spricht jedoch nichts dagegen, wenn „Versicherte mit dem Handwerker ihres Vertrauens den Schaden in Fotos dokumentieren und einen Kosten­voranschlag machen lassen. Dann weiß man, wohin die Reise geht“, sagt der auf Versicherungs­recht­spezialisierte Anwalt Jens Dötsch aus Andernach.

Alternativ kann ein Sachverständiger herangeholt werden. Dessen Honorar muss der Haus­besitzer zahlen. Die Ausgabe für den Handwerker ist eventuell mit dem Auftrag verrechenbar.

Vor allem bei Wasser- und Brand­schäden arbeiten Versicherungen mit Vertrags­firmen zusammen. Sie beheben nach der Dötschs Erfahrung die Probleme zu günstigeren Konditionen als andere. Aber: „Niemand kann verpflichtet werden, die Vertrags­firmen zu nehmen.“ Wer eigene Handwerker nehme, müsse aber auf den Kosten­rahmen der Versicherung achten. Wird es teurer, besteht die Gefahr, dass Versicherte auf dem Restbetrag sitzen­bleiben.

Fiktive Abrechnung zur gütlichen Einigung

Eine Option, sich mit der Versicherung gütlich zu einigen, ist die sogenannte fiktive Abrechnung. Der Geschädigte erhält zügig den veranschlagten Netto-Reparatur­betrag. Der Rest soll nach Vorlage der Rechnung fließen. Eigentlich. Er „habe noch nicht erlebt, dass in der Praxis die Rechnung nach­gefordert wurde“, sagt Rechtsanwalt Jens Dötsch. Der Eigen­heim­besitzer kann mit der ausbezahlten Summe, eine Art Abschlags­zahlung, den Schaden auch selbst beheben. Netto statt brutto kann günstiger sein, als lange um die Gesamtsumme zu prozessieren.

Werbung

Letzter Ausweg Amtsgericht

Kommen beide Seiten partout nicht zusammen, können Eigentümer ein selbstständiges Beweis­verfahren einleiten. Dazu bitten sie das Amtsgericht um die Bestellung eines Sachverständigen. Er sieht sich die Sache an und ermittelt die Schadens­höhe. Die Information bekommt dann die Versicherung. „Da hat man richtig was in der Hand. In 99 Prozent der Fälle akzeptieren die Versicherungen das Ergebnis des gerichtlich bestellten Sachverständigen“, berichtet Rechtsanwalt Jens Dötsch.

Das Verfahren sei meist innerhalb weniger Monate abgeschlossen und damit wesentlich schneller als ein Prozess. Außerdem erfüllen Versicherte ihre Pflicht, den Schaden gering zu halten: Das Verfahren ist billiger als ein Prozess. Die Gerichts­kosten hängen vom Streitwert ab. Bei 2.000 Euro betragen sie 267 Euro, hinzu kommt das Gutachter­honorar.

Wetterdienst kann bei der Beweisführung helfen

Nicht von den Rechts­experten sondern von den Wetter­leuten bekommen Haus­besitzer Hilfe, die über Sturm, Hagel und Starkregen mit der Versicherung über Kreuz liegen. Üblicherweise greift der Schutz ab Windstärke acht. Verweigert die Versicherung die Regulierung mit dem Argument, es habe kein Sturm geherrscht, hilft ein Blick in die offiziellen Daten: „Beim Wetter­dienst sind Informationen zu Wind­geschwindigkeiten, Zeiten und Regionen abrufbar“, erläutert Elke Weidenbach von der Verbraucher­zentrale Nordrhein-Westfalen. Das hilft bei der Beweis­führung.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6151

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vertrags­stornierung: SWE Netz GmbH verzichtet auf Forderung

RechtsanwaltRobert Binder

[20.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBetroffene der SWE Netz GmbH haben bei einem Vorgehen gegen die Forderung gute Chancen nichts an das Unternehmen zahlen zu müssen.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

Erneute verbraucher­freundliche Urteile: Sowohl Porsche als auch VW wegen sittenwidriger Schädigung zur Rücknahme verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Bochum urteilt 4 % Zinsen p.a. auf den Kaufpreis für einen Macan aus, wodurch der Kläger mehr bekommt als er gezahlt hat. Das Landgericht Lüneburg gibt der Klage eines Touareg-Fahrers (Euro 6) statt.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

VW Abgasskandal

Niederlage für VW: OLG Köln verurteilt VW zu Schadensersatz

RechtsanwaltMarcel Seifert

[18.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKrachende Niederlage für VW im Abgasskandal: Mit Beschluss vom 3. Januar 2019 bestätigte das Oberlandesgericht Köln ein erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Köln, wonach VW im Abgasskandal zu Schadensersatz verpflichtet ist. VW muss dem Käufer einer gebrauchten Audi A4 Avant 2.0 TDI den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten (Az.: 18 U 70/18).

Rechtsanwalt & Notar Dr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

Kündigung

Kündigung unwirksam: Arbeit­geber darf nicht zur Arbeit im Home­of­fice zwingen

Rechtsanwalt & NotarDr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

[15.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWeist ein Arbeitgeber seinen Arbeit­nehmer an, in Zukunft statt im Betrieb vom „Homeoffice“ aus zu arbeiten, so darf der Arbeit­nehmer dies verweigern – es sei denn, der Arbeits­vertrag enthält hierzu eine Regelung. Eine aus diesem Grund ausgesprochene Kündigung wegen „Arbeits­verweigerung“ ist unwirksam. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg entschieden (Urteil vom 10. Oktober 2018, Az. 17 Sa 562/18).

Rechtsanwalt Robert Binder

Trennung oder Scheidung

Scheidung Tipps: 10 wichtige Tipps bei Trennung bzw. Scheidung

RechtsanwaltRobert Binder

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternScheidungstipps. Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten. 10 wichtige Tipps im Zusammenhang mit Trennung oder Scheidung.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Pensions­zusage

“Haftungs­falle Pensions­kasse”: Muss der Arbeitgeber einspringen, wenn die Pensions­kasse ihre Leistungen kürzt?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Unternehmen haben in der Vergangenheit eine Pensions­zusage für Arbeit­nehmer übernommen und dafür eine Pensions­kasse als Durch­führungs­weg gewählt. Daraus ergeben sich nun in bestimmten Fällen beträchtliche finanzielle Risiken – “Haftungs­falle Pensions­kasse”.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Wider­rufs­informationen

„Kaskadenverweis“ kommt vor den Europäischen Gerichtshof

RechtsanwaltGuido Lenné

[13.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuf Initiative des Land­gerichts Saar­brücken kommt der stark kritisierte „Kaskadenverweis“ jetzt vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dieser Verweis soll es dem Darlehens­nehmer ermöglichen, zu prüfen, welche Pflicht­angaben im Darlehens­vertrag erforderlich sind, um den Beginn der zwei­wöchigen Wider­rufs­frist auszulösen.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Widerruf Autokredit

Geld zurück dank Widerruf: Auto­finanzierung bei einer Autobank heute noch widerrufbar

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[12.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Autobanken haben fehlerhafte Kredit- und Leasing­verträge verwendet. Die Folge ist, dass Käufer, die ihr Fahrzeug nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, diesen auch heute noch widerrufen können. Sie können dann das finanzierte Auto zurück­geben und erhalten auch alle von ihnen geleisteten Raten und ihre Anzahlung zurück. Nur die (meist nicht sonderlich hohen) Kredit­zinsen darf die Bank behalten.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6151
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!