wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Versicherungsrecht | 28.09.2022

Kündigung

Versicherer kündigt nach Schadens­fall: Was Verbraucher tun können

Betroffene sollten Kontakt mit dem Versicherer aufnehmen und
auf Vorschläge des alten Versicherers erst mal eingehen

In vielen Versicherungs­sparten dürfen Anbieter ihren Kunden nach nur einem Schadens­fall kündigen. Das gilt etwa für die Haftpflicht- oder die Auto­versicherung. Was Sie dazu wissen müssen.

Werbung

Kündigt ein Schadens­versicherer seinem Kunden, kann sich das negativ auf die Suche nach einem neuen Vertrags­partner auswirken. Betroffene sollten daher Kontakt mit dem Versicherer aufnehmen und zunächst auf eine Vertrags­verlängerung pochen. Dazu rät die Stiftung Warentest in der aktuellen „Finanztest“ (10/2022).

Zugeständnisse lohnen sich meistens

Oft lohnt es sich sogar, zunächst höhere Beiträge oder Selbst­beteiligung zu akzeptieren. Später können Kunden dann immer noch den Vertrag kündigen. Das ist besser, denn oft müssen Kunden im Antrags­formular angeben, wenn sie wegen Schäden gekündigt wurden. Das kann den Neu­abschluss eines Vertrags unter Umständen gefährden. Und eine mühsame Suche nach einem anderen Anbieter nach sich ziehen.

Damit Verbraucher nicht ohne Versicherungs­schutz dastehen, sollten sie auf Vorschläge des alten Versicherers erst mal eingehen. Bei der Haft­pflicht­versicherung rät „Finanztest“ etwa, kleinere Schäden bis 300 oder 400 Euro selbst zu übernehmen. Oft kann auch eine Schlichtungs­stelle helfen. Der Service ist für Verbraucher gratis.

Kündigung erlaubt

Grund­sätzlich dürfen bestimmte Versicherungs­sparten ihren Kunden kündigen, etwa die Hausrat-, Auto- oder Wohngebäudev­ersicherung. Das ist innerhalb eines Monats nach der Schadens­bearbeitung möglich. Oft reicht dafür nur ein Schadens­fall.

Bei der Rechts­schutz­versicherung müssen es zwei Schadens­fälle innerhalb von zwölf Monaten sein. Doch die Unternehmen dürfen auch ohne Begründung den Vertrag beenden, wenn sie die Kündigungs­frist im Rahmen einer ordentlichen Kündigung einhalten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9785