wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Krankenkassenrecht | 24.02.2016

Krankenkasse

Viele gesetzliche Krankenkassen haben ihre Zusatzbeiträge erhöht - ein Wechsel kann sich durchaus lohnen

Zusatzbeiträge stiegen um durchschnittlich 1,1 Prozent

Zum Jahresanfang haben viele Krankenkassen die Zusatzbeiträge erhöht. Der Wechsel zu einer günstigeren Kasse kann sich für viele lohnen. Kassenpatienten sollten bei Leistung und Service aber genau hinsehen. Nicht nur privat Versicherte sollten ihre Krankenversicherung sorgfältig auswählen. Auch bei den gesetzlichen Krankenkassen gibt es Unterschiede bei den Leistungen, beim Service und - seit der Einführung der Zusatzbeiträge - auch bei den monatlichen Kosten. Zum Jahreswechsel bekamen Millionen gesetzlich Versicherte Post von ihrer Krankenkasse - mit der Ankündigung, dass die Zusatzbeiträge steigen. Durchschnittlich 1,1 Prozent verlangen die Kassen seitdem zusätzlich zum gesetzlich vorgeschriebenen Beitragssatz von 14,6 Prozent.

Werbung

Beim Wechsel einer Krankenkasse können Versicherte nur profitieren

Anders als in der privaten Krankenversicherung können gesetzlich Versicherte dabei nichts falsch machen. Denn die Leistungen der Kassen sind zu etwa 95 Prozent gleich. Die wichtigsten Behandlungen bekommen also Kassenpatienten überall. Wer wechseln will, profitiert außerdem vom Kontrahierungszwang. Dieser besagt: Eine Krankenkasse muss jeden gesetzlich Versicherten aufnehmen.

Doch worauf kommt es bei der Kassenwahl an?

Zunächst einmal sollte man darauf achten, ob die Kasse überhaupt am Wohn- oder Arbeitsort verfügbar ist. Denn nicht jede Krankenkasse bietet ihre Leistungen bundesweit an.

Ein weiterer Punkt ist der Service: Einige Krankenkassen vermitteln Facharzttermine oder haben eine medizinische Telefonhotline. Andere zahlen Behandlungen, die nicht standardmäßig zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gehören.

Versicherte sollten nicht nur auf den Preis schauen

Denn für manche Patienten kann es sich rechnen, bei einer teureren Kasse zu bleiben, wenn diese regelmäßig beanspruchte Extra-Leistungen bezahlt. Zu den freiwilligen Leistungen zählt etwa die Kostenübernahme für homöopathische Arzneimittel oder eine erweiterte Vorsorge. Kunden sollten sich außerdem fragen: Ist mir eine Geschäftsstelle vor Ort wichtig, oder bevorzuge ich eine gute Betreuung über Telefon und Internet?

Welche Kasse die richtige ist, hängt sehr von den persönlichen Wünschen ab. Und die können bekanntermaßen sehr unterschiedlich sein: Für den einen zählt die Kostenübernahme bei Auslandsreiseimpfungen, für den anderen ein erhöhter Zuschuss zur künstlichen Befruchtung. Ganz oben in der Prioritätenliste der Versicherten rangiert der Zuschuss für die professionelle Zahnreinigung. Wert legen viele auch auf die freie Krankenhauswahl oder auf Bonusprogramme für gesundheitsbewusstes Verhalten.

Werbung

Versicherte sollten auf Zusatzbeitrag achten

Neben Leistung und Service sollte aber auch der Preis stimmen. Versicherte können dafür auf den Zusatzbeitrag achten, den die Kassen erheben. Denn der Aufschlag kann zwischen 0,59 und 1,7 Prozent liegen. Versicherte tragen ihn allein - der Arbeitgeber gibt nichts dazu. Je mehr man verdient, desto höher sind die Beiträge. Somit sind die Ersparnisse beim Wechsel auch umso größer. Ist der Zusatzbeitrag zum Beispiel 0,6 Prozentpunkte niedriger, können Arbeitnehmer mit einem Bruttogehalt von 2500 Euro schon 180 Euro im Jahr sparen.

Besonders interessant ist der Wechsel für freiwillig gesetzlich Versicherte

Denn für ihre Beiträge gilt eine Bemessungsgrenze von 4237,50 Euro. Das bedeutet: Bei 1,0 Prozentpunkten Unterschied im Zusatzbeitrag sparen sie mehr als 500 Euro im Jahr. Einige Kassen erstatten zusätzlich einen Teil der Beiträge, wenn der Versicherte keine Leistungen beansprucht. Das kann noch einmal bis zu 600 Euro ausmachen.

Im Netz erhalten Versicherte etwa beim GKV-Spitzenverband eine Übersicht über die Zusatzbeiträge. Die jeweiligen Leistungen erklären die Krankenkassen auf ihren eigenen Webseiten. Nicht immer ist die teuerste Kasse auch die mit der besten Leistung: Es gibt keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Leistung und der Höhe des Zusatzbeitrags. Ein Vergleich lohnt sich also.

Wie ist der Krankenkassenwechsel möglich?

Zunächst muss der Versicherte seine alte Mitgliedschaft kündigen: Wer mindestens 18 Monate bei einer Krankenkasse versichert war, kann jederzeit kündigen. Wirksam wird die Kündigung zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats. Erhöht eine Kasse den Zusatzbeitragssatz, muss sie ihre Mitglieder schriftlich darauf hinweisen. Die Versicherten haben dann ein Sonderkündigungsrecht. Das verkürzt zwar nicht die Kündigungsfristen - dadurch können aber auch kürzer Versicherte kündigen.

Werbung

Formloses Schreiben reicht für die Kündigung aus

Ein formloses Schreiben reicht aus, wichtig ist nur die Formulierung „bis zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen“. Die Krankenkasse muss innerhalb von zwei Wochen eine Kündigungsbestätigung verschicken. Versicherte brauchen diese, um sich bei der neuen Kasse als GKV-Mitglied auszuweisen. Bei einem Wechsel kann eigentlich nichts passieren. Selbst wenn er die alte Kasse gekündigt hat, bleibt der Versicherte dort weiter versichert, bis er die Mitgliedschaft in der neuen Kasse nachweist.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien­darlehens

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: Landgericht Stuttgart verurteilt Kreis­spar­kasse Böblingen zur Rück­abwicklung eines Immobilien­darlehens

RechtsanwaltPeter Hahn

[26.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Stuttgart hat in einem Urteil vom 22. August 2016 (Az. 29 O 266/15) die Kreis­spar­kasse Böblingen zur Rück­abwicklung eines Immobilien­darlehens verurteilt. Der Grund: Die Widerrufs­belehrung des Darlehens­vertrages vom 7. und 14. August 2008 war aus Sicht der Richterin fehlerhaft. Das Gericht hat dem Darlehens­nehmer einen Nutzungs­wertersatz von 2,5 Prozent­punkten auf die erbrachten Leistungs­raten zugesprochen.

Rechtsanwalt Dr. Peter Kennedy MacKenzie

Halber Mit­eigentums­anteil

Grundstück: Hat ein halber Mit­eigentums­anteil wirklich einen Wert von 50 % des Ganzen? Oder anders gefragt: Wer kauft schon einen hälftigen Mit­eigentums­anteil an einem Haus­grundstück?

RechtsanwaltDr. Peter Kennedy MacKenzie

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Pflichtteilsberechtigte ist in mehrerlei Weise benachteiligt, unter anderem hat naturgemäß der Erbe einen erheblichen Informations­vorsprung und der Pflichtteilsberechtigte – also zum Beispiel Kinder des Erblassers, die durch das Testament aus der Erbfolge herausgenommen wurden – wird naturgemäß stets befürchten, dass er rein faktisch durch vielerlei Handlungen lebzeitig des Erblassers schon benachteiligt wurde, ohne dass dies jetzt überhaupt noch aufgeklärt und finanziell ausgeglichen werden könnte.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Betriebskostenabrechnung

Richtige Betriebskostenabrechnung: Worauf Mieter und Vermieter bei der Betriebskostenabrechnung achten müssen

RechtsanwaltStephan Imm

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Betriebskostenabrechnung ist für Vermieter und Mieter ein schwieriges Thema. Der Vermieter ist bedacht darauf, die entstandenen Nebenkosten auf den Mieter umzulegen. Dabei können ihm eine Vielzahl formeller wie inhaltlicher Fehler unterlaufen, die zur Unwirksamkeit einzelner Positionen oder der gesamten Abrechnung führen. Spiegelbildlich lohnt sich für den Mieter der genaue Blick auf die Abrechnung, um solche Fehler aufzudecken und nicht mehr zu bezahlen, als gesetzlich verlangt.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeitnehmer-Rechte

Hitzefrei im Büro? Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLaut Arbeitsstätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen 26 Grad Celsius nicht überschreiten. Auch wenn der Arbeitgeber bei großer Hitze zum Einschreiten verpflichtet ist: Zu viel Hoffnung auf ein Hitzefrei sollten sich Arbeitnehmer nicht machen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Vor­fälligkeits­entschädigung

BGH: Keine Vor­fälligkeits­entschädigung bei Kündigung durch die Bank

RechtsanwaltGuido Lenné

[24.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Urteil vom 19.01.2016 hat der Bundes­gerichts­hof darüber entschieden, ob bei Kündigung eines Kredit­vertrages durch die Bank wegen Zahlungs­verzuges des Bankkunden, neben den Verzugs­zinsen auch noch zusätzlich eine Vor­fälligkeits­entschädigung verlangt werden darf.

Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Patientenverfügung

Patientenverfügung: Was ändert sich nach dem BGH-Beschluss XII ZB 61/16 vom 06.07.2016 für Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht?

RechtsanwaltWolfgang Eckes

[24.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach einer grundlegenden Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht dürfte ein Großteil bereits bestehender Verfügungen unwirksam sein. Der BGH-Beschluss vom 06.07.2016 (Az. XII ZB 61/16) stellt konkrete Anforderungen an die Formulierung schriftlicher Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten. Betroffenen ist dringend zu raten, sich die Entscheidung genau anzusehen und ihre Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht entsprechend anzupassen.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien­darlehens­verträge

Landgericht Stuttgart verurteilt Kreis­spar­kasse Böblingen zur Rück­abwicklung von Immobilien­darlehens­verträgen

RechtsanwaltPeter Hahn

[23.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Stuttgart hat in einem aktuellen Urteil vom 08. August 2016 - 25 O 35/15 - die Widerrufs­belehrungen in fünf Immobilien­darlehens­verträgen der Kreis­spar­kasse Böblingen aus Januar, Oktober und November 2008 und September 2009 als fehlerhaft angesehen und einen Anspruch auf Zahlung von Nutzungs­wertersatz von 2,5 Prozent­punkten zugesprochen. Die Kläger hatten zum Zwecke der Finanzierung einer Eigentums­wohnung in Leinfelden-Echterdingen in Schweizer Franken (CHF) ausgewiesene Fremd­währungs­darlehens­verträge abgeschlossen. Sie wurden von HAHN Rechts­anwälte vertreten.

Falsch­belastung bei Sexual­delikten

Das Gina-Lisa Urteil ist richtig und gut! ... und eine schallende Ohrfeige für die beiden Bundes­minister Schwesig und Maas

RechtsanwaltDr. Alexander Stevens

[23.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBis zuletzt war auch für Experten nicht absehbar, wie das Verfahren rund um das „It-Girl“ Gina-Lisa Lohfink ausgehen würde.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2065
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.