wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht und Sozialrecht | 16.03.2016

Waisen

Vollwaise: Welche Rechte hat ein Kind ohne Eltern und wer übernimmt die Verantwortung?

Eltern können für solche Fälle Vor­kehrungen treffen und mit einer Sorgerechts­verfügung einen Vormund bestimmen

Ein Gedanke, den man am liebsten verdrängen würde: Ein Kind ohne Eltern. Das zerreißt fast jedes Herz. Auch wenn es selten ist, dass gleich beide Eltern sterben, gibt es solche Fälle.

Werbung

Das Schicksal schlägt ganz unterschiedlich zu: Ob beim Autounfall, beim Brand, aufgrund eines Verbrechens oder einer Krankheit - einige Eltern sterben gleich­zeitig, andere kurz nacheinander. In solchen Fällen stehen die Kinder plötzlich alleine da.

Waisen können für einen bestimmten Zeitraum bei Verwandten untergebracht werden

Klappt alles, bleibt das nicht lange so. Sobald der Tod der Eltern registriert wird, schaltet sich in der Regel das Jugendamt ein. Und zwar mit einer Soforthilfe. Denn ein Kind darf in Deutschland nicht alleine in einer Wohnung bleiben. Hier sprechen die Experten von einer Kindes­wohl­gefährdung. Also werden Verwandte aufgesucht, bei denen die Waisen für den Übergang erst einmal leben können.

Auch das Jugendamt hat Einrichtungen für Waisen

Allerdings gibt es immer wieder Fälle, wo dies nicht möglich ist. Das Jugendamt hat dafür meist Einrichtungen, die rund um die Uhr helfen. Die Kinder­notaufnahme oder die Jugend­schutz­stellen springen dann ein“. Für Babys gibt es die Bereitschafts­pflege. Dabei handelt es sich nicht um eine Dauer­lösung.

Für Minderjährige ist eine geregelte Vormundschaft wichtig

Das Gesetz unter­scheidet in Deutschland zwischen Minder­jährigkeit und Volljährigkeit. Viele Rechte kann ein Kind oder Jugendlicher vor dem achtzehnten Lebensjahr nicht ausüben. Ob Waise oder nicht, hier macht das Gesetz für Minder­jährige keine Ausnahmen. Das zeigt, wie wichtig eine geregelte Vormund­schaft ist.

Vormund wird durch Familiengericht bestimmt

Diese Vormund­schaft wird vom Familien­gericht ermittelt. Liegt eine Sorgerechts­verfügung der Eltern vor, die einen Vormund bestimmt, ist die Person meistens eindeutig. Dies können die Eltern etwa in einem Testament bestimmen. In allen anderen Fällen muss die Gesamt­situation geprüft werden. Laut Bundes­gesetzbuch wird der Vormund unter anderem aufgrund der persönlichen Bindung, der Vermögens­lage und der Religion bestimmt.

Werbung

Viele Fragen müssen bei der Wahl des Vormundes beantwortet werden

Was sich theoretisch anhört, wird in der Praxis mit Befragungen der Waisen, der Familie und Bekannten bestimmt. Im Notfall muss das Gericht auch Gutachten anfertigen. Wichtige Fragen hierbei: Wie ist das Umfeld des Kindes? Wer steht ihm nah? Wo ist der Waise gut aufgehoben? Und wie alt ist das Kind?

Ein allgemeiner Irrglauben ist, dass automatisch die Taufpaten eine Vormund­schaft übernehmen. Eine Vormund­schaft geht nicht automatisch über, oft weiß das Familien­gericht nichts von einer Patenschaft, wenn keine Taufurkunde vorliegt. Auch andere Familien­mitglieder werden nicht ohne weiteres als Vormund eingesetzt. Besonders Großeltern haben es vor Gericht schwer, da diese oft zu alt sind.

Auch eine Heimunterbringung ist möglich

Und wenn es gar keinen gibt, der den Waisen aufnehmen kann? Heißt das im Umkehr­schluss, das neue Zuhause wird das Heim sein? Ein Kind darf in Deutschland nicht ohne Vormund leben. Die Vormund­schaft würde dann das Jugendamt übernehmen. Bis zu 50 Kinder darf ein Vormund rechtlich betreuen. Dies heißt nicht, dass die Kinder auch bei ihm leben. Das Leben unter einem Dach und die Vormund­schaft fallen in der Realität oft auseinander. Doch auch der Amtsvormund muss Kontakt zu dem Waisen halten. In solchen Fällen würden die Waisen in Wohngruppen, Heimen, in Internaten oder Pflege­familien untergebracht. Eine Adoption kommt meistens nur bei sehr jungen Kindern in Frage.

Werbung

Nicht nur Behörden, Gerichte und Anwälte entscheiden über das weitere Leben, auch die Kinder selbst haben ein Mitspracherecht

Es scheint so, als würden nur Behörden, Gerichte und Anwälte über das weitere Leben des Waisen entscheiden. Aber auch die Kinder haben ein Mit­sprache­recht. Sie werden in einem geschützten Raum von dem Familien­gericht angehört. Der Wunsch des Kindes wird dann bei der Suche nach dem Vormund beachtet. Zwar spielt bei den Aussagen oft das Alter eine Rolle, aber bei Minderjährigen gibt es Grenzen bei der Selbst­bestimmung. Auch ein 17-Jähriger darf nicht einfach alleine über seinen Vormund entscheiden.

Allerdings dürfen Jugendliche ab 14 Jahren die vorgeschlagene Person ablehnen. Auch im Laufe der Zeit kann der Vormund vom Familien­gericht geändert werden - immer dann, wenn ein fahrlässiges Verhalten vorliegt. Hier hat das Wohl des Kindes Vorrang.

Waisen haben die Möglichkeit sich während des Verfahrens von einem Verfahrensbeistand begleiten zu lassen.

Dieser hilft, Abläufe zu erklären und Einfluss bei der Suche nach einem Vormund zu nehmen. Das können Anwälte, Sozial­pädagogen, aber auch Sozial­arbeiter sein. Zudem dauern die Verfahren um die Vormund­schaft nicht lange. Hier gilt der sogenannte Beschleunigungs­grund­satz. Der Grund: Ohne einen Vormund sind Minder­jährige bei den meisten Geschäften und Entscheidungen rechtlich nicht handlungsfähig.

Und was passiert dann mit der Wohnung der Eltern? In einigen Fällen dürfen die Kinder sogar in der Wohnung bleiben. Dies ist allerdings die Ausnahme. Ab 16 Jahren kann man eventuell darüber nachdenken, ob die Kinder darin alleine wohnen können. Natürlich nur, wenn es der Vormund erlaubt.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2194

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Pflege­dienste

Be­schleunigung von Kranken­kassen­zahlungen an Pflege­dienste durch pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPflege­dienste leiden häufig darunter, dass Kranken­kassen eingereichte Rechnungen nur sehr langsam bearbeiten. Dieses kann für Pflege­dienste, egal welcher Größe, zu existenz­bedrohenden Liquiditäts­problemen führen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Darlehens­widerruf wegen fehlerhafter Widerrufs­belehrung („Widerrufs­joker“) - Verbraucher­eigenschaft des Darlehens­nehmers erforderlich

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[21.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarlehens­nehmer in Gestalt einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts), welche auch Jahre nach Abschluss des Darlehens­vertrages, gestützt auf eine fehlerhafte Widerrufs­belehrung, den hoch verzinsten Darlehens­vertrag widerrufen wollen, stehen häufig vor dem Dilemma, dass ihnen von der Bank eine Unternehmer­eigenschaft unterstellt wird und der Widerruf deshalb zurück gewiesen wird.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Reha-Begleitperson

Zum Anspruch auf Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme

RechtsanwaltGerd Klier

[20.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme setzt zwingend voraus, dass die Begleit­person tatsächlich in die stationäre Einrichtung mit aufgenommen wird, in welcher die Reha-Maßnahme durch­geführt wird. So ist dies in nach § 11 Abs. 3 SGB V geregelt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Datenschutz

Schlechte Karten für Hobby-Stalker: Facebook muss auf Chronik bei Google hinweisen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer früher etwas über eine andere Person heimlich in Erfahrung bringen wollte, der musste manches Mal einen Privat­detektiv einschalten. Dank sozialer Medien geschieht dies heute deutlich einfacher. Wer den Namen kennt, findet Profil­informationen von Facebook über die Person in den Ergebnis­listen von Such­maschinen wie Google. Das Landgericht Berlin hat im Bereich des Internet­rechts Facebook nun verboten, diese Bereit­stellung des Links von Anfang an zu aktivieren.

Falschparken

Parken auf dem Gehweg: Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden

RechtsanwaltMark Eplinius

[16.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin in einer Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug kann unverzüglich abgeschleppt werden. In einem solchen Fall hatte jetzt das Verwaltungs­gericht Neustadt zu entscheiden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Negativ­zinsen

Streitfall Negativ­zinsen: Landgericht Tübingen untersagt Negativ­zinsen bei unterschiedlichen Einlagen­geschäften

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Tübingen hat in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termin­einlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preis­aushang als unwirksam angesehen (Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 -).

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Verletzung der Anzeige­pflicht

Anzeige­pflicht nach Unfall: Kein Leistungsanspruch gegen Versicherung wegen vorsätzlicher Verletzung der Anzeige­pflicht

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas OLG Hamm hatte sich in der Entscheidung vom 21. Juni 2017 (20 U 42/17) mit der Frage befasst, ob der Anspruch gegen die Kasko bei zu später Meldung nach dem Unfall erlischt.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.firmen-marketing-online.de: Anwaltliche Zahlungs­frist der Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner

Robert Binder

[13.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner sind uns im Zusammenhang mit der Firmen Marketing Online Deutschland S.L.U. bekannt. In deren Auftrag ist die Anwalts­kanzlei als Inkasso­dienst­leister tätig.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2194
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!