wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 26.11.2019

Homeoffice

Von zu Hause arbeiten: Muss Anspruch auf Homeoffice für alle Mitarbeiter gelten?

Aktuell gibt es keinen allgemeinen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice

Von zu Hause aus arbeiten, hat oft Vorteile für Berufstätige. Und wenn ein Mitarbeiter das darf, dürfen alle anderen das automatisch auch, oder? Ganz so einfach ist es nicht.

Werbung

Arbeitet ein Kollege im Homeoffice, möchten andere Mitarbeiter das oft auch. Aber lässt sich alleine daraus ein Anspruch ableiten?

Es gibt keinen gesetzlichen Rechtsanspruch

„Nein“, erklärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeits­recht in Berlin. „Aktuell gibt es keinen allgemeinen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice.“ Allenfalls in Sonder­fällen könne sich nach Stimmen in der Rechtsprechung zum Beispiel für Menschen mit Behinderung aus dem Sozial­gesetz­buch ein solcher Anspruch ergeben.

Anspruch auf Homeoffice unter dem Aspekt der Gleichbehandlung

Möglicher­weise können Arbeit­nehmer in einem solchen Fall aber den Anspruch auf Homeoffice unter dem Aspekt der Gleich­behandlung durchsetzen. „Wenn der Arbeitgeber zum Beispiel acht Mitarbeitern mit ähnlichem Profil im Unternehmen Homeoffice gestattet und zwei weiteren nicht, könnte es für den Arbeitgeber auch rechtlich schwierig werden, diese Ungleich­behandlung zu begründen“, sagt Rechtsanwalt Peter Meyer.

Homeoffice nur für bestimmte Arbeitnehmergruppen gerechtfertigt

Ist Homeoffice aber zum Beispiel bestimmten Arbeit­nehmer­gruppen, etwa ausschließlich Führungs­kräften oder Vertriebs­mitarbeitern vorbehalten, sei das gerechtfertigt. Für andere Mitarbeiter entsteht daraus kein Anspruch auf Gleich­behandlung.

Anspruch auf Gleichbehandlung ist immer Einzelfallabwägung

Kommt der Aspekt der Gleich­behandlung ins Spiel, handelt es sich Rechtsanwalt Meyer zufolge aber immer um eine Einzelfall­abwägung. „Darf einer von 100 Mitarbeitern im Homeoffice arbeiten, lässt sich daraus kaum ein Anspruch auf Homeoffice für die anderen 99 Mitarbeiter ableiten“, so Rechtsanwalt Peter Meyer. „Bei 98 von 100 Mitarbeitern im Homeoffice sieht dies aber anders aus.“

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7017

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7017
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!