wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 19.02.2019

Führungs­zeugnis

Vorbestraft oder nicht: Darf der Arbeitgeber ein Führungs­zeugnis verlangen?

Arbeitgeber dürfen nicht ohne weiteres um ein Führungs­zeugnis bitten

Das Führungs­zeugnis ist ein Auszug aus dem Bundes­zentral­register und listet Strafen auf, die Gerichte gegen eine Person verhängt haben. Das kann für einen Arbeitgeber interessant sein. Zeugnisse, Abschluss­dokumente und Versicherungs­unterlagen muss in der Regel jeder einreichen, der eine neue Stelle antritt. Doch wie sieht es mit dem Führungs­zeugnis aus? Können Arbeitgeber das von Bewerbern oder Angestellten verlangen?

Werbung

„Das kommt auf das Arbeits­verhältnis an“, erklärt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeits­recht und Vorsitzender der Arbeits­gemeinschaft Arbeits­recht im Deutschen Anwalt­verein.

Berechtigtes Interesse muss vorliegen

Ein polizeiliches Führungs­zeugnis dürfe der Arbeitgeber nur verlangen, wenn er ein berechtigtes Interesse vorweisen kann. Ein solches Interesse kann bei Berufen im Sicherheits- oder Bankwesen vorliegen, „zum Beispiel, wenn ein Arbeit­nehmer in einer Spielbank arbeitet“, wie der Fachanwalt erklärt.

Zeitpunkt der Anfrage ist entscheidend

Daneben kann es eine Rolle spielen, wann der Arbeitgeber die Frage nach dem polizeilichen Führungs­zeugnis stellt. „Vor Beginn des Arbeits­verhältnisses hat der Arbeit­nehmer in der Regel schlechte Chancen, sich dieser Bitte zu verweigern“, so Rechtsanwalt Johannes Schipp. Denn dann sei das Bewerbungs­verfahren aller Wahrscheinlichkeit nach beendet - auch wenn das fehlende Führungs­zeugnis nicht als Grund für eine Ablehnung des Bewerbers angegeben wird.

Führungszeugnis bei bestehendem Arbeitsverhältnis

„In einem bestehenden Arbeits­verhältnis aber kann ein Arbeit­nehmer auf jeden Fall sagen, dass er sein Führungs­zeugnis nicht vorlegen möchte“, erläutert Rechtsanwalt Johannes Schipp. Hat der Arbeitgeber kein berechtigtes Interesse, ist dieser Wunsch völlig legitim.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6239

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6239
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!