wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 12.04.2021

Fahrrad

Warum Fahrräder nicht in den Hausflur gehören

Fahrräder gehören nicht ins Treppenhaus

In Mehr­familien­häusern stellt sich oft die Frage: Wohin mit dem Fahrrad? Es gibt gute Gründe, es nicht einfach im Flur abzustellen.

Fahrräder sollten grund­sätzlich nicht im Hausflur abgestellt werden. Darauf weist der Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland hin. Denn im Flur verstellen sie in der Regel Fluchtwege und behindern die übrigen Bewohner in der Nutzung des Treppen­hauses.

Regelung im Mietvertrag nicht immer vorhanden

Gibt es andere Abstell­möglich­keiten, müssen diese genutzt werden. Mieter sind dabei auch ohne eine gesonderte Regelung im Mietvertrag dazu berechtigt, Fahrrad­abstell­plätze zu nutzen, die der Vermieter allgemein zur Verfügung stellt.

Aufbewahrung im eigenen Keller oder Wohnung möglich

Gibt es keinen Abstell­platz, können Mieter ihre Räder zum Beispiel im eigenen Keller oder in der Wohnung aufbewahren. Hausflure kommen laut Haus & Grund nur dann aus­nahmsweise als Abstell­platz infrage, wenn ausreichend Platz vorhanden ist und kein Keller existiert.

Vollumfängliches Abstellverbot nicht wirksam

Stellt der Vermieter genügend Abstell­möglich­keiten für Fahrräder zur Verfügung, kann er das Abstellen an anderen Stellen verbieten. Dabei genügt bereits ein Abstell­platz im Außenb­ereich, selbst wenn dieser nur über eine Treppe zu erreichen ist. Ein Voll­umfängliches Verbot, Fahrräder abzustellen, ist hingegen nicht wirksam, wie das Landgericht Hannover entschieden hat (Az.: 20 S 39/05).

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8179

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8179
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!