wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 17.01.2023

Mietzahlung

Was tun? Wenn der Vermieter vergisst die Miete abzubuchen

Miete kann noch bis zu drei Jahre nachträglich eingezogen werden

Ist das wirklich ein Glücksfall? Vergisst der Vermieter die Miete wie vereinbart einzuziehen, kann er das nachholen. Nur wie lange genau? Und muss er dabei irgendetwas beachten?

Werbung

Eigentlich müsste die Miete längst vom Konto abgebucht sein, doch die Lastschrift kommt und kommt nicht: Worüber sich vermutlich viele freuen würden, dürften doch nur wenige erleben. Was aber ist in einem solchen Ausnahmefall zu tun?

Keine gesetzliche Hinweispflicht für Mieter

Für Mieterinnen und Mieter gebe es jedenfalls keine gesetzliche Pflicht, Vermieter oder Haus­verwaltung auf den versäumten Mieteinzug hinzuweisen, sagt Jutta Hartmann vom Deutschen Mieterbund. Den dadurch entstandenen Miet­rückstand hätten Miet­parteien nicht zu verantworten, daher bräuchten sie auch keine Kündigung zu fürchten.

Vermieter dürfen die Miete nachträglich einziehen

Was Vermieter aber dürfen: die Miete nachträglich einziehen. Und zwar noch bis zu drei Jahre lang. Erst dann verjähren die Ansprüche. Noch nicht einmal ankündigen müsse der Vermieter den nach­träglichen Einzug der Miete, sagt Hartmann. Ein Angebot des Vermieters für die Begleichung der fehlenden Mietzahlung in Raten könne sich höchstens aus der Pflicht zur gegenseitigen Rücksicht­nahme des Bürgerlichen Gesetzbuchs ergeben.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10050