wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 12.07.2022

Probe­arbeiten und Schnupper­tage

Was unter­scheidet Probe­arbeiten und Schnupper­tage?

Die rechtlichen Unterschiede zwischen Probe­arbeiten und Schnupper­tage

Wollen sich Arbeitgeber und Arbeit­nehmer besser kennen­lernen, bevor sie ein Arbeits­verhältnis eingehen, kommen etwa Schnupper­tage oder ein Probe­arbeiten infrage. Rechtlich gibt es hier Unterschiede.

Werbung

Geht es um ein Probe­arbeiten oder um Schnupper­tage? Wer einen Betrieb kennen­lernen soll, achtet im besten Fall auf die Details der Vereinbarung. Denn es gibt durchaus Unterschiede, wie Markus Pander, Fachanwalt für Arbeits­recht im Magazin „NordHandwerk“ (Ausgabe 07/08 2022) erklärt.

Minimale Tätigkeiten während der Schnuppertage

Während sogenannter Schnupper­tage sollen sich Interessierte meist einen Eindruck vom Betrieb und der Arbeit vor Ort machen können. Laut Markus Pander besteht bei einem solchen „Einfühlungs­verhältnis“ aber keine Arbeits­pflicht. Für Interessierte gelte zwar das Hausrecht, nicht aber das Weisungs­recht. Das heißt: Sie müssen keine Anweisungen des Arbeit­gebers befolgen, bekommen aber auch keine Vergütung.

„Minimale Arbeiten“ dürfen Interessierte dem Fachanwalt zufolge übernehmen, allerdings nur unter Aufsicht anderer Beschäftigter. Die Schnupper­tage dürfen maximal eine Woche dauern. Während­dessen sind die Interessenten nicht gesetzlich unfall­versichert.

Probearbeiten wird vergütet

Im Gegensatz dazu dient Probe­arbeiten dazu, zu prüfen, ob ein Bewerber oder eine Bewerberin die fachlichen und persönlichen Voraus­setzungen für das Arbeits­verhältnis erfüllt. Deshalb erledigen Be­werberinnen und Bewerber während der Probearbeit auch Tätigk­eiten eines voll­wertigen Arbeit­nehmers und unterstehen den Weisungen des Arbeit­gebers, heißt es in dem Beitrag.

Daraus ergibt sich in der Regel ein Anspruch auf Vergütung. Wer zur Probe arbeitet, ist zudem gesetzlich unfall­versichert.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9552