wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht | 17.10.2017

Gas und Strom

Wechseln und sparen: So finden Kunden einen günstigeren Anbieter für Strom und Gas

Was Verbraucher beim Wechsel beachten sollten

Die Kosten für Strom und Gas belasten die Familien­kasse oft ganz schön. Deshalb kann es sich für viele Verbraucher lohnen, ihren Anbieter zu wechseln.

Werbung

Wer es in der kalten Jahreszeit warm haben will, muss dafür mitunter tief ins Portemonnaie greifen. Dabei können Strom- und Gaskunden schon eine beträchtliche Summe einsparen, indem sie den Anbieter wechseln.

Tarife verschiedener Anbieter vergleichen

„In jedem Ort gibt es genau einen Grund­versorger. Wer von diesem noch mit Strom oder Gas beliefert wird, zahlt wahrscheinlich mehr, als er müsste“, sagt Martin Brandis vom Bundes­verband der Verbraucher­zentrale. Grund­sätzlich gelte jedoch: Je höher der Strom­verbrauch, desto mehr können Kunden sparen. Deshalb lohnt es sich Grund­sätzlich immer, die Tarife der Anbieter zu vergleichen. Am besten gehe das über Vergleichs­portale im Internet.

„Laut Bundesnetz­agentur wird jeder dritte Haushalt noch immer vom Grund­versorger beliefert“, sagt Mathias Köster-Niechziol vom Vergleichs­portal Verivox. Eine drei- bis vierköpfige Familie mit einem durch­schnittlichen Strom­verbrauch von 4.000 Kilowatt­stunden zahle dann 1.243 Euro im Jahr. „Die gleiche Menge liefert der günstigste Anbieter mit empfehlens­werten Vertrags­bedingungen durchschnittlich für 855 Euro“, sagt Mathias Köster-Niechziol. Das Spar­potenzial liegt hier bei 388 Euro.

Ähnlich sieht es beim Gas aus: Hier beliefern die örtlichen Grund­versorger noch jeden vierten Haushalt. Eine drei- bis vierköpfige Familie zahlt bei einem Verbrauch von 20.000 Kilowatt­stunden laut Verivox-Tarifdaten 1.387 Euro im Jahr. Im günstigsten empfehlens­werten Tarif sind es für die gleiche Menge durchschnittlich sogar nur 800 Euro - das brächte eine Ersparnis von 587 Euro. Aber woran erkennen Verbraucher den richtigen Tarif?

Werbung

Vertragslaufzeit und Kündigungsfristen beachten

„Einen guten Tarif erkennen Verbraucher daran, dass die Laufzeit­maximal zwölf Monate und die Kündigungs­frist höchstens sechs Wochen beträgt“, sagt Oliver Bohr vom Vergleichs­portal Check24. Wichtig sei außerdem ein Schutz vor Preiser­höhungen während der Laufzeit. Ratsam sei eine Preis­fixierung von zwölf Monaten. Diese sollte alle Preis­bestand­teile mit Ausnahme von Steuern sowie staatlichen Abgaben und Umlagen umfassen. Letzteres gilt nur bei Strom.

Vorsicht bei Tarife mit Vorkasse, Kaution und Pakettarifen

Meiden sollten Strom- und Gaskunden Tarife mit Vorauskasse oder Kaution. Geht der Anbieter pleite, ist dann nämlich das gezahlte Geld des Kunden weg, erklärt Mathias Köster-Niechziol. Vorauskasse-Tarife seien heute jedoch äußerst selten geworden.

Auch bei sogenannten Paket­tarifen gilt Vorsicht: „Davon sollten besonders unerfahrene Verbraucher Abstand nehmen“, rät Mathias Köster-Niechziol. Diese Pakete seien meist zwar günstiger, weil Gas-und Stromkunden damit eine bestimmte Anzahl an Kilowatt­stunden kaufen. Ungenutzter Strom verfalle allerdings am Ende der Laufzeit. „Verbrauchen Kunden jedoch mehr, gilt meist ein höherer Preis pro Kilowatt­stunde.“ Lohnen könnten sich Pakettarife für Verbraucher, die seit Jahren die gleiche Menge Strom verbrauchen - und wenn auch in Zukunft kein anderer Verbrauch zu erwarten ist.

Von einem sehr günstigen Angebot sollten sich Verbraucher ebenfalls nicht täuschen lassen, erklärt Martin Brandis. Denn oftmals bieten Anbieter neuen Kunden zwar einen Bonus an. Der Rabatt gilt jedoch nur für das erste Jahr. Im zweiten Jahr kann der Vertrag hingegen schon deutlich mehr kosten. „Diese zusätzlichen Konditionen sind oft unterschiedlich aus­gestaltet und deshalb schwer zu vergleichen“, sagt Martin Brandis. Beim Online-Vergleich könnten Verbraucher aber zumindest alle Angebote heraus­filtern, die einen solchen Bonus nicht enthalten.

Werbung

Wichtig bei der Suche im Internet

Wechsel­portale sind nicht immer anbieter­unabhängig, erklärt die Verbraucher­zentrale Bremen. Vor der Suche sollten daher die Voreinstellungen kontrolliert werden, denn die entsprechen nicht in jedem Fall den Wünschen des Kunden. Sinnvoll kann es auch sein, mehrere Vergleichs­portale zu nutzen und deren Vorschläge zu vergleichen.

Martin Brandis rät allen Strom- und Gaskunden, auch ihren Verbrauch zu überprüfen: „Oftmals gibt es ganz einfache Möglichkeiten, den Verbrauch zu senken.“ Zum Beispiel verbrauche ein PC oftmals noch Strom, auch wenn ausgeschaltet ist. Mit einer ausschaltbaren Mehrfach­steckdose können Verbraucher jedoch sicher­stellen, dass eingesteckte Geräte tatsächlich keine Kosten mehr verursachen. Für einen niedrigeren Gas­verbrauch könnten Verbraucher mit einer älteren Heizung beispiels­weise die Umweltpumpe auf eine geringere Leistungs­stufe stellen, so Martin Brandis.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4687

Anschnall­pflicht

Kontrolle ist Pflicht: Wenn sich das Kind selbst abschnallt ...

RechtsanwaltMark Eplinius

[17.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGrund­sätzlich sind alle Mitfahrer in einem Pkw selbst für ihr richtiges Anschnallen verantwortlich. Bei Kindern sieht es jedoch ein bisschen anders aus: Nach einem Beschluss des Ober­landes­gerichts Hamm muss der Fahrer dafür Sorge tragen, dass der kleine Passagier angeschnallt ist und während der ganzen Fahrt auch bleibt!

Rechtsanwalt Guido Lenné

Betriebs­rente

Betrieb­liche Alters­vorsorge in Gefahr: Zehn Pensions­kassen mit 130.000 Betroffenen stark gefährdet

RechtsanwaltGuido Lenné

[16.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Finanz­aufsicht BaFin (Bundes­anstalt für Finanzd­ienstleistungs­aufsicht) warnte bereits im Mai 2016 davor, dass einige Pensions­kassen ohne neues Kapital die Renten­ansprüche der Arbeit­nehmer nicht mehr erfüllen können. Bei zehn Kassen ist die Betriebs­rente inzwischen ernsthaft in Gefahr. Nun führt die BaFin mit 45 Pensions­kassen intensive Gespräche, um eine Kürzung der Betriebs­rente zu verhindern.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.dein-werbeplakat.de: DR Verlags­gesellschaft für SEO & SEA S.L.U beauftragt PNO Inkasso AG mit Forderungseinzug

RechtsanwaltRobert Binder

[15.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der PNO Inkasso AG handelt es sich um eine Inkasso­firma aus Deggendorf. Als registriertes Inkasso­büro ist sie berechtigt, Inkasso­dienst­leistungen zu erbringen. Sie ist nach eigenen Angaben Teil der Collectia Company, ein Inkasso­unternehmen aus Skandinavien.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Abgas­skandal

Widerruf bei Auto­krediten: Urteil mit Signal­wirkung aus Hamburg

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg (Versäumnis­urteil vom 29. Juni 2018 – 330 O 145/18, noch nicht rechts­kräftig) hat eine Auto­kreditbank zur Rück­abwicklung der Finanzierung eines Diesel-Pkws verurteilt.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Augenblicks­versagen

Fahrverbot vermeiden: Chancen des Fahrzeug­führers hinsichtlich des Absehens vom Fahrverbot bei Tempo­über­schreitungen

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[13.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHat ein Fahrer eine Ordnungs­widrigkeit in Form einer Geschwindigkeits­überschreitung begangen, kann diese zum temporären Verlust des Führer­scheins führen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Grund­erwerb­steuer

Probleme bei der Grund­erwerb­steuer für Einbau­küchen beim Immobilien­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[10.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer ein Grundstück und/oder eine Immobilie erwirbt, wird ganz schön zur Kasse gebeten.

Rechtsanwalt Ulf Böse

VW-Abgas­skandal

Urteil mit Signal­wirkung: OLG Köln verpflichtet Händler zur Rücknahme eines gebrauchten VW-Diesel

RechtsanwaltUlf Böse

[09.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Oberlandes­gericht Köln hat entschieden, dass ein VW-Händler einen VW-Diesel zurück­nehmen muss. Damit bestätigte das OLG Köln das verbraucher­freundliche Urteil des Land­gerichts Köln.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: Widerruf eines Darlehens­vertrages der Bank 1 Saar eG aus 2011 wirksam

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[08.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Urteil vom 27.07.2018 (Az. 1 O 97/18 – nicht rechts­kräftig) hat das Landgericht Saar­brücken fest­gestellt, dass ein im Jahre 2011 abgeschlossener Darlehens­vertrag mit der Bank 1 Saar eG noch im Jahre 2016 wirksam widerrufen werden konnte, da die Wider­rufs­frist des Vertrages nicht zu laufen begonnen hatte.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4687
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!