wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Krankenkassenrecht und Verbraucherrecht | 20.07.2021

Kranken­kasse

Wenn die Kranken­kasse eine Entscheidungen am Telefon mitteilt?

Was Versicherte dazu wissen müssen

Es ist nicht die Regel, kann aber vorkommen: Die Kranken­kasse teilt eine Ent­scheidung zu einer Leistung telefonisch mit. Und nun?

Werbung

Das Telefon klingelt. Jemand von der Kranken­kasse, es geht um die Ent­scheidung zu einer Leistung, die man beantragt hat. So einen Anruf sollten Versicherte ernst nehmen, sagt Anja Lehmann von der Unabhängigen Patienten­beratung (UPD). Sie erklärt, was man in dem Fall beachten sollte.

Ist es rechtens, wenn Krankenkassen die Entscheidung über eine beantragte Leistung telefonisch mitteilen?

Rechtens ist das, aber es natürlich nicht besonders versicherten­freundlich. Versicherte fühlen sich durch unan­gekündigte Anrufe ihrer Kasse überrumpelt - insbesondere bei ablehnenden Entscheidungen zu einer beantragten Leistung. Denn sie gehen ja davon aus, dass sie das schriftlich bekommen.

Außerdem ist es ohne schriftlichen Bescheid für die Betroffenen schwieriger, die Ent­scheidung der Kasse nachzu­vollziehen und gegebenenfalls dagegen vorzugehen.

Passiert das in der Praxis oft?

Bei uns kommt das schon häufiger vor in der Beratung. Ich würde zwar nicht sagen, dass es die Regel ist, dass die Kranken­kasse anruft, statt einen schriftlichen Bescheid zu schicken. Aber es ist auch nicht selten.

Was müssen Krankenversicherte in so einem Fall beachten?

Sie sollten direkt während des Telefonats darum bitten, dass die Kranken­kasse ihnen eine schriftliche Bestätigung dieser mündlichen Ent­scheidung schickt. Dazu ist die Kasse verpflichtet, wenn der Versicherte das wünscht. Außerdem muss sie ihre Ent­scheidung dann mit einer Begründung versehen.

Es ist auf jeden Fall wichtig, so einen Anruf ernst zu nehmen: Denn gegen die Ablehnung einer beantragten Leistung können Versicherte Widerspruch einlegen. Die Frist dafür beginnt aber mit der Bekanntgabe der Ent­scheidung - auch wenn sie telefonisch erfolgt.

Werbung

Was der GKV-Spitzenverband sagt

Der Spitzenv­erband der Gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) geht auf Nachfrage davon aus, dass mündliche Verwaltungs­akte in der Praxis Ausnahme­fälle darstellen. Welche Vorgänge die Kassen in welcher Art und Weise abwickeln, dazu lägen dem Verband aber keine Infos vor, weil er in die Verwaltungs­verfahren der einzelnen Kassen keine Einblicke habe. Hier müsste man die Kassen direkt anfragen.

Grund­sätzlich bedarf es für einen Verwaltungs­akt nicht der Schriftform - er kann auch elektronisch, mündlich oder in anderer Weise erlassen werden, wie im Sozial­gesetz­buch heißt.

Der GKV-Spitzen­verband weist noch darauf hin, dass natürlich nicht jeder Kontakt der Kasse mit dem Versicherten mit einem Verwaltungs­akt gleich­zusetzen sei.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8519

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8519
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!