wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 03.05.2023

Steuer­erklärung

Wer bei der Erstellung der Steuer­erklärung helfen darf

Nur bestimmte Berufs­gruppen dürfen Steuer­beratung anbieten und Steuer­erklärungen für Dritte erstellen

Auch wenn vielleicht viele könnten: nur die wenigsten dürfen. Denn wer bei der Bearbeitung einer Steuer­erklärung unterstützen darf, ist streng geregelt. Bei Missachtung droht eine empfindliche Strafe.

Werbung

In Deutschland regelt das Steuer­beratungs­gesetz, wer bei der Erstellung einer Steuer­erklärung helfen darf. Und das sieht nur bestimmte Personen und Vereinigungen dafür vor. Aber wer darf denn nun?

Nur bestimmte Berufsgruppen sind befähigt

In allererster Linie Steuer­berater, Rechts­anwälte, Wirtschafts­prüfer und vereidigte Buchprüfer, sagt Alexander Kislinger von der Lohnsteuer­hilfe Bayern. Diese Personen­gruppe sei zur unbeschränkten Hilfes­tellung befugt. Selbst Lohn­steuerhilfe­vereine dürften zum Beispiel nur beschränkt, das heißt im Rahmen ihrer Beratungs­befugnis, Hilfe leisten. Sie sind etwa auf Arbeit­nehmer und Rentner spezialisiert. Erzielt ein Steuer­pflichtiger zu ver­steuernde Einkünfte aus Land- oder Forst­wirtschaft oder einem Gewerbe­betrieb, müssen Lohn­steuerhilfe­vereine passen. Allen nicht genannten Personen und Vereinigungen ist eine geschäfts­mäßige Hilfe­leistung gesetzlich verboten.

Folgende Ausnahmen gelten für unentgeltliche Unterstützung

So dürfen etwa Verlobte, Ehegatten oder eingetragene Lebens­partner, Geschwister, Kinder der Geschwister, Ehegatten oder Lebens­partner der Geschwister und Geschwister der Ehegatten oder Lebens­partner, Pflege­eltern oder Pflege­kinder sowie Verwandte oder Verschwägerte gerader Linie helfen, wenn sie dafür nicht entlohnt werden. Verwandte oder Verschwägerte gerader Linie sind zum Beispiel Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder eines Steuer­pflichtigen oder dessen Partnerin beziehungs­weise Partners.

Für unerlaubte Hilfe drohen hohe Bußgelder

„Unzulässig ist damit generell die Hilfe­leistung gegenüber anderen Personen wie beispiels­weise Lebens­gefährten, Freunden und Bekannten“, sagt Alexander Kislinger - und zwar ganz unabhängig davon, ob die Hilfe entgeltlich oder unentgeltlich erbracht wird. Ausnahmen hiervon lässt die Rechtsprechung laut Kislinger nur zu, sofern es sich um „steuerlich irrelevante Unter­stützungsl­eistungen“ wie „Schreib- und Übersetzungs­arbeiten oder die bloße Datenüberm­ittlung einer elektronischen Steuer­erklärung“ handelt. „Dasselbe gilt grund­sätzlich für nicht auf Wiederholung angelegte einmalige Tätigk­eiten“, so Kislinger. Wer trotz Verbots Hilfe leistet, begeht eine Ordnungs­widrigkeit, die mit einem Bußgeld von bis zu 5000 Euro geahndet werden kann.

Werbung

Regelungen sollen Steuerpflichtige vor einer Fehlberatung schützen

Aber warum ist das eigentlich so, dass nicht jeder helfen darf? „Die Regelungen des Steuer­beratungs­gesetzes sollen Steuer­pflichtige vor einer Fehl­beratung schützen“, sagt Kislinger. So werde gewähr­leistet, dass nur fachkundige Personen und Vereinigungen tätig werden, die über die notwendige fachliche und persönliche Zuverlässigkeit und Qualifikation Verfügen. Zudem sei die sachgerechte Steuer­beratung auch im Interesse des Steuerauf­kommens und der Allgemeinheit und diene der Steuer­rechts­pflege.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10287