wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 09.08.2021

Ausbildung

Wer zahlt für die Unter­bringung an der Berufs­schule?

Das sagt das Arbeits­recht

Nicht alle Azubis können die Berufs­schule gleich um die Ecke besuchen. Aber wer kommt für Fahrtkosten und Unter­bringung auf, wenn man auswärts zum Block­unterricht muss?

Werbung

Duale Aus­bildungen finden sowohl im Betrieb als auch in der Berufs­schule statt. Gerade in seltenen Ausbildungs­berufen kann es vorkommen, dass der Schul­unterricht blockweise organisiert ist und Azubis den Unterricht in einem aus­wärtigen Bildungs­zentrum besuchen. Aber wer muss in solchen Fällen für die Fahrtkosten und die Unter­bringung aufkommen?

Keine allgemeingültige Regeln

Eine allgemein­gültige Regel gibt es hier erst einmal nicht. „Das ist eine Detailg­eschichte“, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeits­recht in Berlin. Faktoren wie der Ausbildungs­vertrag, Tarif­verträge und der Ort der Berufs­schule können eine Rolle spielen.

Besuch im Interesse des Ausbilders

Wichtig ist auch, wer veranlasst hat, dass ein Aus­zubildender oder eine Auszubildende eine auswärtige Berufs­schule besucht. Gibt es keine näher gelegene Option und ist der Besuch damit zwingend erforderlich, kommt in aller Regel der Arbeitgeber für die Kosten auf.

„Nach der Rechtsprechung muss der Ausbilder dann die notwendigen Aufwendungen etwa für Unter­bringung und Verpflegung erstatten“, so Meyer. Es sei schließlich im Interesse des Ausbilders, dass der Auszubildende die vom Ausbilder bestimmte Berufs­schule besucht.

Eigene Entscheidung: Azubi übernimmt Kosten

Etwas anders sieht es aus, wenn Auszubildende selbst entscheiden, dass sie eine andere, weiter entfernte Berufs­schule besuchen möchten, obwohl es eine nahe gelegene Einrichtung gibt. In diesem Fall müsse der Arbeitgeber nicht für Unter­bringung oder Fahrtkosten aufkommen.

Häufig ist laut Meyer aber im Ausbildungs­vertrag oder im Tarif­vertrag genau geregelt, dass der Ausbilder bei Block­unterricht und externer Unter­bringung die Aufwendungen für Verpflegung und Co. übernimmt.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8586

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8586
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!