wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Versicherungsrecht und Vertragsrecht | 21.06.2018

Lebens- und Rentenversicherungen

Widerspruch statt Kündigung: Was bei der Rück­abwicklung der Lebens­versicherung wichtig ist

Widerspruch kann sich lohnen

Manche Kunden sind mit ihrer Lebens­versicherung unzufrieden. In bestimmten Fällen können sie ihrem Vertrag widersprechen. Ganz einfach ist dieser Weg aber nicht.

Werbung

Lebens­versicherungen sind in Deutschland weit verbreitet. Rund 84 Millionen Verträge gab es Ende 2017 nach Angaben des Gesamt­verbandes der Deutschen Versicherungs­wirtschaft (GDV) hierzulande. Sinkende Über­schüsse und schlechte Renditen haben aber am Image des Produkts gekratzt. Und auch für die Versicherer selbst ist das Geschäft angesichts niedriger Zinsen nicht mehr ganz so attraktiv. Manche Unternehmen haben das Neu­geschäft mit kapital­bildenden Lebens­versicherungen inzwischen eingestellt, einige verkaufen die Altpolicen an sogenannte Run-off-Firmen.

Widersprechen ist günstiger als kündigen

Was sollen Verbraucher nun tun? Den Vertrag kündigen? „Das ist nicht immer sinnvoll“, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. „Denn oft ist das mit Verlusten verbunden.“ In bestimmten Fällen können Kunden aber von ihrem Widerspruchs­recht Gebrauch machen.

Möglich ist das bei Kapital­lebens- oder Renten­versicherungen, die zwischen 1995 und 2007 abgeschlossen wurden. Der Grund: Diese Verträge enthielten häufig fehlerhafte Wider­spruchs­belehrungen.

Fehler in den Widerspruchsbelehrungen

Fehlerhaft ist eine Widerspruchs­belehrung zum Beispiel, wenn der notwendige Hinweis fehlt, dass der Widerspruch in Textform zu erheben ist. Außerdem müssen die Belehrungen in den Unterlagen optisch hervor­gehoben sein. Ist das nicht der Fall, gilt laut Rechtsprechung des Bundesgerichts­hofes ein unbegrenztes Widerspruchs­recht.

Rückabwicklung mit Gewinn

Verbraucher können ihren Vertrag in diesen Fällen rückabwickeln, selbst wenn der Vertrag schon längst gekündigt wurde. Der Vorteil: Sie erhalten meist mehr Geld zurück als bei einer Kündigung, erklärt die Verbraucher­zentrale Hamburg. Denn nach einem Widerspruch bekommen Versicherungs­nehmer ihre eingezahlten Prämien plus Zinsen wieder. Nur die Summe für den Versicherungs­schutz dürfen Versicherer einbehalten.

Ein Beispiel aus der Praxis der Verbraucher­schützer zeigt, was das ausmachen kann: In dem Fall schloss eine Kundin 2004 eine Lebens­versicherung ab, in die sie zehn Jahre lang insgesamt 14.500 Euro eingezahlte. Bei Kündigung betrug der Rück­kaufs­wert 15.000 Euro. Der Widerspruch im Jahr 2018 brachte der Kundin eine Nachzahlung von fast 2500 Euro.

Werbung

Wichtige Voraussetzung für einen Widerruf

„Sie brauchen Ihren Versicherungs­schein“, erklärt Bianca Boss. Denn dieser enthalte meist die Widerspruchs­belehrung. Ob die Klausel tatsächlich fehlerhaft ist, lässt sich mit einem Blick in die Unterlagen klären.

Laien stoßen hier ohne Hilfe aber schnell an ihre Grenzen: „Es gibt viele unter­schiedliche Belehrungen“, sagt die Hamburger Verbraucher­schützerin Kerstin Becker-Eiselen. Denn die Versicherungen haben die Texte im Lauf der Jahre immer wieder geändert.

Schwierig wird es auch, wenn die Versicherung bereits gekündigt wurde. „Die Versicherer verlangen in diesem Fall in der Regel den Vertrag zurück“, sagt Bianca Boss. „Deshalb lohnt es sich, die Unterlagen zu kopieren.“ Wer das versäumt hat, braucht mindestens seine Versicherungs­nummer, um seine Ansprüche geltend zu machen. „Ohne diese Angaben geht der Widerspruch meist nicht mehr.“

Nach Einschätzung von Kerstin Becker-Eiselen machen es viele Versicherungen ihren Kunden nicht leicht, zu ihrem Geld zu kommen. „Oft lehnen die Konzerne berechtigte Rückabwicklungsa­nsprüche einfach ab oder halten die Betroffenen monatelang hin.“ Wer seine Ansprüche allein durchsetzen will, braucht deshalb Durchhalte­vermögen.

Verfahren beim Ombudsmann ist kostenlos

Lehnt der Versicherer den Widerspruch ab, kann es sinnvoll sein, sich an den Ombudsmann für Versicherungen zu wenden. „Oft reagieren die Unternehmen dann schon ganz anders“, hat Bianca Boss beobachtet. Der Vorteil für Verbraucher: Das Verfahren beim Ombudsmann ist kostenlos.

Wer eine Rechts­schutz­versicherung hat, kann sich auch an einen auf den Widerspruch von Lebens­versicherungen spezialisierten Anwalt wenden. Eine andere Möglichkeit sind Firmen, die sich auf die Rück­abwicklung von solchen Verträgen spezialisiert haben. Der Haken hier: Mitunter werden für die Dienste ein Vorab­honorar oder mehr als 20 Prozent des finanziellen Vorteils verlangt.

Werbung

Hamburger Verbraucherschützer startet außergerichtliche Sammelaktion

Auch die Hamburger Verbraucher­schützer bieten Hilfe gegen eine Gebühr an. Für bestimmte Policen startet die Verbraucher­zentrale jetzt erstmals eine außergerichtliche Sammel­aktion, um die Ansprüche von Versicherten gebündelt durch­zusetzen. Damit - so die Hoffnung - erhalten betroffene Verbraucher schneller, was ihnen zusteht.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5514

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Kündigung Bauspar­vertrag

Rechtskräftige Versäumnis­urteile: Kündigung von Bauspar­verträgen durch die Aachener Bauspar­kasse unwirksam

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[19.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMittlerweile haben fünf weitere Abteilungen des Amts­gerichts Aachen mit rechtskräftigen Versäumnis­urteilen entschieden, dass die Kündigungen der Aachener Bauspar­kasse gemäß §§ 313, 314 BGB wegen einer behaupteten Störung der Geschäfts­grundlage unwirksam sind und die Verträge der von der Kanzlei ARES Rechts­anwälte vertretenen Bausparer trotz der erklärten Kündigungen fort­bestehen.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Einbahn­straße Diesel?

Abgas­skandal: Mit dem „Widerrufs-Joker“ raus aus der Sackgasse

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[18.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSie sind Diesel-Fahrer? Und fühlen sich von Gesellschaft und Politik im Stich gelassen? Wir können gemeinsam das Blatt wenden. Wenden wir den „Widerrufs-Joker“ an und Sie können sich aus Ihrem Vertrag mitsamt des mangelhaften Fahrzeuges und seiner Finanzierung lösen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: LBBW unterliegt vor dem OLG Stuttgart

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[17.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vergleicht sich auf Vorschlag des OLG Stuttgart (Az.: 6 U 179/17) mit dem Darlehens­nehmer in einer Darlehens­widerrufs­angelegenheit.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Insolvenz

Insolvenz der P & R Gesellschaften: Keine guten Nachrichten vom Insolvenz­verwalter

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[16.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften gehen von erheblichen Verlusten der Anleger aus. Mit ihrer Presse­mitteilung vom 25.06.2018 teilen die Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften mit, dass die Einnahmen aus der Container-Vermietung „bei weitem“ nicht ausreichen, um die Ansprüche der Anleger decken zu können.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

OLG Oldenburg spricht Klartext zur vorsätzlich sitten­widrigen Schädigung durch den Volkswagen­konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[13.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf teilt mit:

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf Sparkassen­darlehen

Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[12.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehens­nehmern vor dem Landgericht Ulm, Urteil vom 28.06.2018, Az. 4 O 85/18 auf einen sofortigen Vertrags­ausstieg aus einem Darlehens­vertrag aus dem Jahre 2011. Ohne Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung und zusätzlich unter Zahlung eines Großteils der seitens der Kläger geltend gemachten Nutzungs­entschädigung.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Vor­fälligkeits­entschädigung

LG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG wegen Härte­klausel zur Rück­zahlung von Vor­fälligkeits­entschädigung

RechtsanwaltPeter Hahn

[11.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Frankfurt am Main hat die ING-DiBa AG durch Urteil vom 22. Juni 2018 - 2-21 O 74/18 zur Rück­zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung von 37.117,76 Euro verurteilt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Unzulässige Abschalt­einrichtung auch bei Daimler AG: Welche Rechte haben Betroffene?

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[10.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Daimler AG hat nach den Feststellungen des Bundes­ministeriums für Verkehr in mehrere Fahrzeug­modelle unzulässige Abschalt­einrichtungen eingebaut.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5514
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!