wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht | 09.02.2016

Unfall

Wie verhält man sich nach einem Unfall richtig?

Hier lautet die Devise: Erst sichern - dann helfen

Ein Unfall passiert schnell. Ist der erste Schock vorbei, kommt es auf das richtige Verhalten an. Dabei dürfen Beteiligte zuerst ruhig an sich selber denken. Alle 13 Sekunden kracht es irgendwo auf einer Straße in Deutschland. Das geht aus der Unfallstatistik des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) für 2014 hervor. Viel Arbeit für die Ordnungshüter: Pro Tag musste die Polizei bundesweit demnach im Schnitt 6583 Unfälle aufnehmen. Doch bevor die Polizei ins Spiel kommt, sind erstmal die Unfallbeteiligten gefragt.

Werbung

Der erste Schritt ist die Sicherung Unfallstelle

Wichtig ist, die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge auszuführen. Und da steht nicht die Hilfe für mögliche Verletzte ganz oben auf der Liste, sondern die eigene Sicherheit. Als Erstes muss die Unfallstelle gesichert werden. Das gilt besonders, wenn der Unfall an einer unübersichtlichen Stelle passiert ist. Eine fehlende Absicherung kann schnell Folgeunfälle nach sich ziehen.

Beim Sichern der Unfallstelle kommt es auf die drei „W“ an: Warnblinkanlage, Warnweste und Warndreieck. Während sich die beiden ersten Punkte eigentlich von selbst erklären, gelten für das Warndreieck gewisse Regeln: Wichtig ist es, das Warndreieck in der richtigen Entfernung zur Unfallstelle aufzustellen. Im Stadtverkehr muss es in einer Entfernung von 50 Metern aufgestellt werden. Auf Landstraßen müssen es 100 Meter Abstand sein, auf Autobahnen 150 bis 200 Meter.

Dabei gilt: erst aufklappen, dann aufstellen. Das ist besonders auf stärker befahrenen Straßen oder Autobahnen wichtig. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man dann am äußersten Fahrbahnrand - im besten Fall hinter einer Leitplanke - das aufgeklappte Warndreieck vor sich hertragend, dem Verkehr entgegengeht. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, von anderen wahrgenommen zu werden.

Als zweiter Schritt sollte ein Notruf über die Nummer 112 abgesetzt werden

Ist das alles erledigt, sind die Verletzten aber immer noch nicht an der Reihe. Erst sollten Helfer einen Notruf absetzen und Hilfe anfordern. Im Zweifel können auch Passanten gebeten werden, diese Aufgabe zu übernehmen. Sprechen Sie einzelne Menschen am besten direkt an. Allgemeine Aufrufe wie etwa „Bitte helfen Sie“ werden von einer Menschenmenge oft überhört.

Die richtige Nummer nach einem Verkehrsunfall mit Verletzten ist die Notrufnummer 112, über die Feuerwehr oder Rettungsdienst alarmiert werden. Der Vorteil: In der Regel wird dann automatisch auch die Polizei verständigt. Zudem gilt die 112 inzwischen europaweit als Notruf. Am Telefon sollten wichtige Fragen beantwortet werden: Wo ist der Unfall geschehen? Was ist genau passiert? Wie viele Personen sind beteiligt? Welche Verletzungen gibt es?

Bei reinen Blechschäden muss die Polizei nicht unbedingt gerufen werden. Denn zumindest für den Verursacher ist ein Polizeieinsatz meist mit Kosten verbunden: in der Regel ein Verwarnungsgeld. Das sollten Sie aber nur akzeptieren, wenn die Schuldfrage eindeutig geklärt ist. Denn wird später über die Verteilung der Haftung gestritten, spielt ein akzeptiertes Verwarnungsgeld bei der Bewertung möglicherweise eine Rolle. Wird das Verwarnungsgeld abgelehnt, wird ein förmliches Bußgeldverfahren eingeleitet.

Werbung

Als dritter Schritt steht die Versorgung der Verletzten an

Sind die Einsatzkräfte unterwegs, ist der richtige Zeitpunkt, Erste Hilfe zu leisten. Beziehen Sie auch hier Umstehende direkt mit ein. Denn von sich aus werden Menschen nicht immer tätig. Ist ein Unfallopfer bewusstlos, sollte es in die stabile Seitenlage gebracht werden. In dieser Jahreszeit müssen Sie Verletzte möglicherweise auch warmhalten. Motorradfahrern sollte der Helm abgenommen werden. Und keine Sorge: Ersthelfern droht juristisch in der Regel nichts, wenn sie unabsichtlich einen Fehler begehen. Schließlich haben Sie versucht, Leben zu retten.

Der vierte und letzte Schritt ist die Sicherung der Beweise

Am Ende gilt es, Beweise zu sichern. Das sollten Betroffene auch tun, wenn der Unfallgegner seine Schuld bereits eingeräumt hat. Schließlich kann der andere Fahrer es sich später anders überlegen. Wichtig für die Dokumentation: die Adressen aller Unfallbeteiligten, Autokennzeichen und möglichst auch die Versicherungsdaten des Unfallgegners. Fotos der Unfallstelle, am besten aus verschiedenen Perspektiven, runden das Material ab.

Experten-Tipp:

Typische Unfallspuren und Details im Bild festhalten, beispielsweise Knicke in der Bremsspur, Glassplitter oder abgebrochene Teile. Solche Nahaufnahmen können später bei der Klärung der Schuldfrage unter Umständen wichtig werden. Sind zudem vermessbare Punkte wie Laternenmasten auf den Bildern zu sehen, können später besser Rückschlüsse gezogen werden.

Wichtig zu beachten: Unterschreiben Sie keine Dokumente, deren Inhalt Sie nicht kennen. Auch eine pauschale Abtretungserklärung sollten Beteiligte besser nicht ohne Rücksprache mit einem Anwalt unterzeichnen. Muss das Auto abgeschleppt werden, weil es nicht mehr fahrtüchtig ist, sollte auch der Auftrag des Abschleppdienstes geprüft werden. Sonst tauchen plötzlich unerwartete Kosten auf.

Werbung

Nach Verkehrs­unfall zum Rechtsanwalt

Nach einem Verkehrs­unfall ist es eigentlich immer sinnvoll einen Rechtsanwalt einzuschalten.

In der „Anwaltsliste Verkehrsunfall“ finden Sie einen Anwalt in Ihrer Nähe oder suchen Sie hier im Deutschen Anwalts­register (DAWR) einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht.

Tipp zu den Anwalts­kosten beim Verkehrs­unfall:

Nach einem Unfall muss der Unfall­gegener dem Geschädigten auch die Kosten für den Anwalt bezahlen (hier ausführlich lesen).

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwältin Andrea Häcker-Hollmann

Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht

Widerspruch Lebens­versicherung aktuell: Versicherungs­nehmern droht Verlust des Widerrufs­jokers

RechtsanwältinAndrea Häcker-Hollmann

[27.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEtliche Kunden von Lebens­versicherungen erhalten derzeit von deren Anbieter Anschreiben, in denen sie aufgefordert werden, eine Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht zu unter­zeichnen. Die Folge: Kommen die Versicherungs­nehmer dieser Aufforderung nach, droht ihnen der Verlust ihres Widerrufs­rechts.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Anlage­beratung

Deutsche Bank entschuldigt sich für Fehler - den Anlegern bringt das nichts

RechtsanwaltMarcel Seifert

[24.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Anleger, die durch eine fehlerhafte Beratung durch die Deutsche Bank ihr Geld in diverse Kapital­anlagen gesteckt und einen Großteil davon verloren haben, wird es wie Hohn klingen: Die Deutsche Bank entschuldigt sich in großf­lächigen Anzeigen für ihre Fehler in der Vergangenheit.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

Lebens­versicherungen

Vorsicht bei Nach­belehrungen: Versicherungs­nehmern droht Verlust des „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­rechts

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[23.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Lebens­versicherer, die bei Abschluss des Versicherungs­vertrages keine ordnungs­gemäße Wider­spruchs- oder Widerrufs­belehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Nachbelehrung vorzunehmen, um das „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­recht zu beseitigen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung des Miet­verhältnisses

Wenn der Mieter nicht ausziehen will: Warum Vermieter oft zu wenig Nutzungs­ersatz verlangen

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFast jeder Vermieter kennt das: Nach Kündigung des Miet­verhältnisses zieht der Mieter einfach nicht aus. Oft stellt der Mieter (spätestens) dann auch noch die Zahlungen ein.

Elternzeit

Schutz bei Massen­entlassungen: Massen­entlassungs­schutz gilt auch für Mütter in der Elternzeit

RechtsanwaltSebastian Trabhardt

[21.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeit­nehmer in Elternzeit sind vor Massen­entlassungen geschützt, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung erhalten.

Rechtsanwältin Daniela Bergdolt

Insolvenz

Anleger des Fonds S & K erhalten Klagen

RechtsanwältinDaniela Bergdolt

[20.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger des Fonds S & K Sachwerte Nr. 2 GmbH und Co. KG erhalten in jüngster Zeit Klagen des Insolvenz­verwalters.

Künstler­sozialkasse

Selbständige Kameraleute und die Kunst des „fach­kundigen Blicks“

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[17.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür die Herstellung professioneller Filme und Videos sind Kameraleute trotz aller neuen Technik immer noch auf ihren „fach­kundigen Blick“ angewiesen.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Informations­veranstaltung

EGI-Euro Grundinvest Fonds: Kriegen EGI-Fonds Anleger zu Karneval einen Neuanfang oder nur „alte Kamellen“?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[16.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann man so Anleger überzeugen? Zu allererst fehlt ein klares kommuniziertes Konzept mit Zahlen und Fakten und danach degeneriert die ange­kündigte Gesellschafter­versammlung am 21.02.2017 unversehens zur reinen Informations­veranstaltung. Außerdem wurde mit dem Abstimm­vorgang drei Wochen vor der Informations­veranstaltung am 01.02.2017 begonnen; so dass für die eigentliche Entscheidungs­findung faktisch nur wenige Tage bleiben. Die größte Panne jedoch dürfte sein, dass Anträge von Anlegern zur Beschluss­fassung vor­enthalten wurden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1819
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.