wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 14.02.2018

Betriebs­rats­wahl

Wissens­wertes rund um die Wahl des Betriebs­rats

Was ist im Hinblick auf Wahlrecht, Kündigungs­schutz und mögliche Konsequenzen für die Karriere zu beachten?

Nicht nur Politiker werden gewählt, auch Kollegen - in den Betriebsrat. Fast jeder reguläre Arbeit­nehmer kann für die Mitarbeiter­vertretung kandidieren oder selbst eine gründen. Behindern darf der Chef das nicht, zumindest theoretisch.

Werbung

Viele Arbeit­nehmer wählen zwischen Anfang März und Ende Mai ihre Betriebs­räte. Das Grund­prinzip ist dabei simpel: Ist der Betrieb groß genug, haben die Mitarbeiter das Recht auf eine gewählte Vertretung. Rund um das aktive und passive Wahlrecht, den Kündigungs­schutz und mögliche Konsequenzen für die Karriere gibt es aber einiges zu beachten:

Wer wählt den Betriebsrat?

Wahl­berechtigt sind alle voll­jährigen Arbeit­nehmer, die dem Betrieb angehören. Also auch Teilzeit­beschäftigte, befristet Angestellte oder Aushilfs­kräfte, wie der Bund-Verlag erklärt. Praktikanten, freie Mitarbeiter oder Beschäftigte in der Passivphase der Alters­teilzeit dürfen dagegen nicht zur Wahl gehen. Leiharbeit­nehmer sind nur dann Wahl­berechtigt, wenn sie voraussichtlich länger als drei Monate im Betrieb bleiben.

Und wer darf sich wählen lassen?

Das sogenannte passive Wahlrecht haben alle Mitarbeiter, die den Betriebsrat wählen dürfen und mindestens sechs Monate dem Betrieb angehören. Stichtag dafür ist der letzte Tag der Betriebs­rats­wahl. Diese Frist gilt nur dann nicht, wenn der Betrieb selbst noch keine sechs Monate existiert. Und Leiharbeit­nehmer dürfen sich nicht in den Betriebsrat wählen lassen - nur in den ihrer Leiharbeits­firma.

Darf der Chef im Betriebsrat sitzen? Oder mitwählen?

Nein. Leitende Angestellte haben kein aktives, und damit auch kein passives Wahlrecht. „Entscheidend für die Einstufung als leitender Angestellter ist, ob jemand dazu berechtigt ist, Arbeit­nehmer einzustellen und zu entlassen“, erklärt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeits­recht. Das Betriebs­verfassungs­gesetz fasst den Begriff „leitend“ aber noch etwas weiter: „Entscheidend ist hier, dass man relativ selbst­ständig typische Unternehmer­aufgaben wahrnimmt“ sagt Rechtsanwalt Bredereck. „Auch ein Abteilungs­leiter fällt unter Umständen schon in diese Definition.“

Werbung

Wie funktioniert die Wahl?

Die Organisation übernimmt der Wahl­vorstand, den wiederum bestellt der Betriebsrat. Die Kosten für die Wahl trägt der Arbeitgeber. Wie das Verfahren genau abläuft und welche Fristen dabei gelten, hängt von der Unternehmens­größe ab: Für Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern gibt es ein vereinfachtes Verfahren, für größere Betriebe gilt das sogenannte normale Wahl­verfahren.

Mein Betrieb hat keine Mitarbeitervertretung - darf ich eine gründen?

Ja - wenn der Betrieb groß genug ist. Einen Anspruch auf Gründung eines Betriebs­rats gibt es immer dann, wenn der Betrieb mindestens fünf volljährige Arbeit­nehmer ständig beschäftigt und drei von ihnen wählbar sind. Die Mitarbeiter können dann zu einer Betriebs­versammlung einladen und dort einen Wahl­vorstand gründen.

Darf mir der Chef kündigen, weil ich einen Betriebsrat gründen will?

Nein. Das Gesetz verbietet eine Behinderung der Wahl durch den Arbeitgeber, bei der Arbeit des Wahl­vorstands angefangen - auch dann, wenn es noch gar keinen Betriebsrat gibt. Initiatoren, Wahl­bewerber, Kandidaten und Mitglieder von Wahl­vorstand und Betriebsrat haben zudem besonderen Kündigungs­schutz. „Die Praxis sieht aber anders aus“, sagt Rechtsanwalt Alexander Bredereck - zumindest da, wo es Probleme zwischen Chef und Belegschaft gibt. „Da gibt es Arbeitgeber, die alles versuchen, um einen Betriebsrat zu verhindern.“ Und das kann bis zum Rauswurf der Arbeit­nehmer gehen - auch wenn diese Kündigung eigentlich unzulässig ist. Das müssen die Betroffenen dann aber oft erst vor Gericht ausfechten.

Werbung

Kann eine Mitgliedschaft im Betriebsrat negative Konsequenzen für die Karriere haben?

Per Gesetz nicht - und auch in der Praxis muss es nicht so sein. „Es gibt viele Fälle, in denen die Zusammen­arbeit mit dem Betriebsrat ein Geben und Nehmen zum Wohl des Unternehmens ist“, sagt Rechtsanwalt Bredereck. In den ganz großen Firmen kann die Arbeit im Betriebsrat sogar ein eigener Karriereweg sein. Es gibt allerdings auch Unternehmen, oft eher kleinere Betriebe, in denen das Verhältnis zwischen den Parteien angespannt oder von ständiger Konfrontation geprägt ist. „Da kann die Mitglied­schaft in der Praxis schon eine Karriere­bremse sein.“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5097

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Einbahn­straße Diesel?

Abgas­skandal: Mit dem „Widerrufs-Joker“ raus aus der Sackgasse

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[18.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSie sind Diesel-Fahrer? Und fühlen sich von Gesellschaft und Politik im Stich gelassen? Wir können gemeinsam das Blatt wenden. Wenden wir den „Widerrufs-Joker“ an und Sie können sich aus Ihrem Vertrag mitsamt des mangelhaften Fahrzeuges und seiner Finanzierung lösen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: LBBW unterliegt vor dem OLG Stuttgart

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[17.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vergleicht sich auf Vorschlag des OLG Stuttgart (Az.: 6 U 179/17) mit dem Darlehens­nehmer in einer Darlehens­widerrufs­angelegenheit.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Insolvenz

Insolvenz der P & R Gesellschaften: Keine guten Nachrichten vom Insolvenz­verwalter

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[16.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften gehen von erheblichen Verlusten der Anleger aus. Mit ihrer Presse­mitteilung vom 25.06.2018 teilen die Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften mit, dass die Einnahmen aus der Container-Vermietung „bei weitem“ nicht ausreichen, um die Ansprüche der Anleger decken zu können.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

OLG Oldenburg spricht Klartext zur vorsätzlich sitten­widrigen Schädigung durch den Volkswagen­konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[13.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf teilt mit:

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf Sparkassen­darlehen

Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[12.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehens­nehmern vor dem Landgericht Ulm, Urteil vom 28.06.2018, Az. 4 O 85/18 auf einen sofortigen Vertrags­ausstieg aus einem Darlehens­vertrag aus dem Jahre 2011. Ohne Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung und zusätzlich unter Zahlung eines Großteils der seitens der Kläger geltend gemachten Nutzungs­entschädigung.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Vor­fälligkeits­entschädigung

LG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG wegen Härte­klausel zur Rück­zahlung von Vor­fälligkeits­entschädigung

RechtsanwaltPeter Hahn

[11.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Frankfurt am Main hat die ING-DiBa AG durch Urteil vom 22. Juni 2018 - 2-21 O 74/18 zur Rück­zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung von 37.117,76 Euro verurteilt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Unzulässige Abschalt­einrichtung auch bei Daimler AG: Welche Rechte haben Betroffene?

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[10.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Daimler AG hat nach den Feststellungen des Bundes­ministeriums für Verkehr in mehrere Fahrzeug­modelle unzulässige Abschalt­einrichtungen eingebaut.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vorsicht: RVS - Regionaler Verkehrs u. Stadtplanv­erlag GmbH versendet Anzeigen­vertrag

RechtsanwaltRobert Binder

[09.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der RVS - Regionaler Verkehrs u. Stadtplanv­erlag GmbH handelt es sich um eine Werbe­agentur.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5097
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!