wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 13.08.2018

Eigentum statt Miete

Wohn­eigentum: Diese laufenden Kosten verursacht eine Eigentums­wohnung

Neben den Kredit­kosten fallen eine Reihe von Ausgaben an - ein Überblick

Endlich in den eigenen vier Wänden wohnen. Wer sich diesen Traum erfüllt, lebt allerdings nicht kostenfrei. Denn auch in einer Eigentums­wohnung oder einem Haus fallen Monat für Monat diverse Posten an.

Werbung

Wer aus der Mietwohnung aus- und in eine Eigentums­wohnung einzieht, spart zunächst einmal Geld - nämlich die monatliche Miete. Allerdings ist das Leben in einer Eigentums­wohnung nicht umsonst.

Betriebskosten

Wasser, Abwasser, Straßen­reinigung, Müllabfuhr und Versicherungen - um diese Kosten kommen auch Eigentümer nicht herum. Denn auch bei Eigentums­wohnungen fallen Betriebs­kosten an. Laut Betriebs­kosten­verordnung gehören dazu alle Ausgaben, die dem Eigentümer durch das Grundstück oder das Nutzen des Gebäudes, der Anlage und der Einrichtungen entstehen.

„Meist sind die Energie­kosten die größten Brocken“, sagt Edeltraud Reitzer vom Verband Wohn­eigentum in Bonn. Zudem zählen Garten­pflege, das Reinigen der Treppen­häuser und anderer Gemeinschafts­einrichtungen, Schornstein­feger sowie Wartungs­kosten für Rauchmelder zu den Betriebs­kosten. Hinzu kommen je nach Ausstattung andere kleinere Posten. Verfügt das Haus zum Beispiel über einen Aufzug, müssen die Wartungs­kosten berücksichtigt werden.

In Wohn­eigentums­gemeinschaften (WEG) erfolgt die Verteilung aller Kosten in der Regel nach Mit­eigentums­anteilen. Sie richten sich nach den verschiedenen Wohnungs­größen. Heizungs- und Warmwasser­kosten werden nach Grundkosten und Verbrauch abgerechnet. Das entfällt, wenn die Wohnungen über Einzel­heizungen verfügen und die Energie­versorger direkt mit den Nutzern abrechnen.

Hausgeld

Das ist in einer WEG der monatliche Vorschuss für die laufenden Kosten. Die Eigentümer überweisen das Hausgeld monatlich an den Haus­verwalter. „Wichtig ist hierbei, dass dieser die Beträge unbedingt auf einem separaten Konto der Eigentümer­gemeinschaft verwaltet“, betont Edeltraud Reitzer. Das Hausgeld umfasst alle Betriebs­kosten fürs Gemeinschafts­eigentum, die die Haus­verwaltung zentral abrechnet. „Zum Gemeinschafts­eigentum zählt immer das Grundstück“, erklärt Julia Wagner vom Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland mit Sitz in Berlin.

Aber auch etwa das Treppenhaus oder gemeinschaft­liche Keller­räume fallen darunter. Das Dach, ein nicht ausgebauter Dachboden, eine Waschküche, die Fassade, tragende Wände sowie Decken sind ebenfalls „zwingend Gemeinschafts­eigentum“, so Julia Wagner. Jedes Jahr stellt der Verwalter einen Wirtschafts­plan für die Wohnanlage auf, die als Grundlage für die monatlichen Hausgeld­beträge dient. Diese werden jährlich neu berechnet. So sollten Wohn­eigentümer einplanen, dass die Höhe des Hausgeldes steigen kann.

Werbung

Instandhaltung

Für Dach, Heizung und Co müssen Rücklagen gebildet werden - das ist gesetzlich vorgeschrieben. „Die Eigentümer können allerdings vereinbaren, dass keine Instandhaltungs­rücklage gebildet werden soll“, erklärt Annett Engel-Lindner vom Immobilien­verband Deutschland IVD in Berlin.

Allerdings macht eine solche Rücklage durchaus Sinn. „Damit bei plötzlich auftretendem Reparatur­bedarf die notwendigen Mittel vorhanden sind“, erklärt Julia Wagner. Es liege im Ermessen der WEG, wie hoch der jährliche Betrag für die Rücklage ausfallen soll. Dies hängt auch stark vom Zustand des Gebäudes ab.

Pro Quadrat­meter Wohnfläche dürfen im Jahr bei zurückliegender Bezugs­fertigkeit von weniger als 22 Jahren höchstens 7,10 Euro als Instandhaltungs­kosten angesetzt werden, bei mindestens 22 Jahren höchstens 9 Euro und bei mindestens 32 Jahren höchstens 11,50 Euro. „Ist ein Aufzug vorhanden, erhöhen sich die Werte um einen Euro pro Quadrat­meter“, erläutert Julia Wagner.

Verwaltung

„Die Verwaltungs­kosten werden individuell vereinbart, hierfür gibt es keine gesetzlichen Vorgaben“, sagt Annett Engel-Lindner. Nach einer IVD-Studie von Herbst 2015 ergibt sich deutschland­weit eine Spanne von etwa 15,58 Euro bis 30,81 Euro (netto) pro Wohneinheit und Monat. Der genaue Betrag hängt auch von der Zahl der Wohn­einheiten in einem Haus ab.

In der Regel findet jährlich eine Eigentümer­versammlung statt. Dort fällt die Entscheidung über Bestellung und Vertrags­verlängerung des Verwalters. Die Leistungen, die er erbringen muss, und seine Vergütung werden vertraglich geregelt.

Die Aufgaben des Verwalters sind vielfältig. Neben der jährlichen Abrechnung und der Aufstellung des Wirtschafts­plans übernimmt er unter anderem die Verantwortung für den ordnungs­gemäßen Zustand der Wohnanlage. Auch vertritt er die Eigentümer­gemeinschaft gegenüber Dritten. „Dazu gehören Handwerker, Sachverständige, Versicherungen, Behörden - bis hin zu Gerichts­terminen“, so Edeltraud Reitzer.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5685

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Fahrverbote

Widerruf der Auto­finanzierung als Ausweg aus der Dieselkrise

RechtsanwaltMarcel Seifert

[17.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDiesel­fahrer müssen sich im neuen Jahr mehr und mehr mit Fahr­verboten auseinandersetzen. In Stuttgart gilt seit dem 1. Januar 2019 ein flächen­deckendes Fahrverbot in der Umweltzone für Diesel mit der Schadstoff­klasse Euro 4 und schlechter. Zunächst sind vor allem Pendler von dem Fahrverbot betroffen, für Anwohner wird es nach einer Übergangsf­rist ab April ernst.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fahrer­flucht

Tatbestand der Fahrer­flucht: Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort und seine Folgen

RechtsanwaltGuido Lenné

[16.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Fahrer­flucht denken die meisten Verkehrs­teilnehmer an einen Unfall, bei dem Personen zu Schaden gekommen sind und der verursachende Fahrer einfach weiter­gefahren ist. Doch das trifft in den seltensten Fällen zu.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.fa-24.com: Vertrags­stornierung in Sachen Firmen­auskunft24

RechtsanwaltRobert Binder

[15.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer als Gewerbetreibender oder Freiberufler für einen Firmen-Werbe-Eintrag in dem Branchenverzeichnis Firmenauskunft24 zahlen soll, hat gute Chancen nichts an die Firmenauskunft P.U.R. GmbH zahlen zu müssen.

Steinschlag

Kein Anspruch auf Schaden­ersatz nach Steinschlag durch voraus­fahrenden Lkw

RechtsanwaltMark Eplinius

[14.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch wenn ein Lkw einen Stein auf­gewirbelt und den Wagen dahinter beschädigt, muss der Fahrer nicht immer haften.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Zuweisung von Telearbeit

Kein Kündigungs­grund: Kündigung wegen Verweigerung angeordneter Telearbeit unwirksam

RechtsanwaltGerd Klier

[11.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Arbeitgeber darf dem Arbeit­nehmer nicht aufgrund seines arbeits­vertraglichen Weisungs­rechts Telearbeit einseitig zuweisen. So ist der Arbeit­nehmer arbeits­vertraglich nicht verpflichtet, die ihm angebotene Telearbeit zu verrichten. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg hat mit Urteil vom 10.10.2018 entschieden.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Grund­erwerbs­steuer

Hausverkauf: Welche Steuern fallen beim Verkauf einer Immobilie mit Inventar an?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[10.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWerden zusammen mit einem Grundstück weitere Gegenstände veräußert, so ist zu klären, in welcher Höhe der Käufer die diesbezüglich anfallende Grund­erwerbs­steuer zahlen muss. Ihre Chance: Möglicher­weise fordert das Finanzamt zu hohe Beträge.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Beitrags­pflicht

Beitrags­pflicht SOKA-Bau: Die Details entscheiden

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[09.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFordert die Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) von Ihrem Unternehmen Beiträge, oder eine Selbst­auskunft? Dann wollen Sie nun wissen, wie Ihre Chancen stehen, Beitrags­ansprüche zurück­zuweisen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Anzeigen­vertrag: Verlag für Printmedien­gestaltung beauftragt Credit­reform Koblenz

RechtsanwaltRobert Binder

[08.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Credit­reform Koblenz Dr. Rödl & Brodmerkel KG verschickt im Auftrag der Verlag für Printmedien­gestaltung UG & Co. KG Mahnungen wegen einer offenen Forderung aus einem Dienst­leistungs­vertrag.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5685
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!