wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

EU-Recht, Reiserecht und Schadensersatzrecht | 15.08.2018

Reise­mängel

Zimmer ohne Fenster statt mit Meerblick: Reise­mängel richtig reklamieren

Richtige und sofortige Reklamation vor Ort ist Grundlage für Anspruch auf Erstattung

Hotelzimmer verdreckt, schmutziger Strand? Urlauber haben jetzt mehr Zeit, um Rückforderungen gegen den Reiseveranstalter geltend zu machen. Die Frist beträgt nun zwei Jahre statt einen Monat. Trotzdem sollte man nicht zu viel Zeit verstreichen lassen.

Werbung

Ein Vorteil der klassischen Pauschal­reise: Der Urlauber kann einen Teil des Geldes zurück­fordern, wenn er eine versprochene Leistung erwiesenermaßen nicht bekommen hat. Beispiele für Reise­mängel sind ein verdreckter Pool, permanenter Baulärm oder ein Zimmer ohne Fenster statt mit Meerblick. Doch einen Mangel zu beweisen, ist manchmal gar nicht so leicht.

Fristverlängerung bei Pauschalreisen

Zuerst die gute Nachricht: Durch das neue Reiserecht in Deutschland seit 1. Juli haben Urlauber nun zwei Jahre Zeit, um eine Minderung des Reise­preises beim Veranstalter einzufordern. Zuvor war es lediglich ein Monat. Doch oft ist es bei der Rückkehr schon zu spät.

Reisemangel unverzüglich der Reiseleitung vor Ort melden

Ein Reisemangel muss auch schon vor Ort gemeldet werden, und zwar bei der Reise­leitung. „Nicht bei der Rezeption im Hotel, nicht bei der Airline“, betont der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover. „Immer beim Veranstalter.“ Der Jurist rät: Sofort reklamieren und Abhilfe verlangen. „Es ist nicht so, dass die Veranstalter nichts machen.“ Viele Anbieter halten auch Mängel­protokolle vor. Falsch wäre es jedoch, sich vom Reiseleiter das Formular aushändigen zu lassen und dieses erst am letzten Urlaubstag zurück­zugeben.

Frist zur Verbesserung setzen

„Man muss dem Veranstalter die Möglichkeiten geben, den Mangel zu beheben“, sagt Stefanie Siegert, Juristin bei der Verbraucher­zentrale Sachsen. Nur wie lange? „Es gibt keine gesetzliche Frist, es kommt auf die Art des Mangels an.“ Lässt sich das Problem zum Beispiel mit einem Wechsel des Zimmers beheben, seien maximal ein bis zwei Tage angemessen, so die Verbraucher­schützerin.

Werbung

Mängel gründlich dokumentieren

Wenn die Reise­leitung das Problem nicht löst, kommt es darauf an, die Mängel gründlich zu dokumentieren. „Beweis­sicherung ist das A und O“, sagt Stefanie Siegert. Der Pool nicht nutzbar? Schädlings­befall im Hotel? „In solchen Fällen andere Hotelgäste ansprechen und sich das bestätigen lassen“, rät die Juristin. Zeugen können später aber auch der Ehepartner sowie Freunde und Bekannte sein.

Fotos oder Videos als Beweis oft nicht ausreichend

Bei der Dokumentation von Mängeln tun sich viele Urlauber schwer, weiß der Reiserechtler Paul Degott aus der Praxis. Wichtig sei, Mängel detailreich beschreiben zu können. Fotos sind schwierig. Beispiel dreckiges Hotelzimmer: „Ein Bild von einer Fluse auf dem Fußboden reicht nicht“, sagt der Reiserechtler Paul Degott. Man muss schon jeden Tag viele aussagekräftige Bilder machen. Beispiel Baulärm: Ein Video mit einem Piepsen im Hintergrund ist wenig überzeugend.

„Man muss den Mangel genau beschreiben können, das ist oft schon das erste Problem“, sagt Paul Degott. Ein Satz wie „Das Zimmer war immer schmutzig“ ist zu ungenau. „Richter lassen sich am besten von einer guten Geschichte mit vielen über­prüfbaren Details überzeugen.“

Zudem kommt es stets darauf an, was in der Reise­beschreibung stand. Paul Degott spricht von einem „Soll-Ist-Vergleich“. Was wurde versprochen? Und was bekam der Urlauber? Nach den Erfahrungen des Juristen ist das schon ein Problem. Bei einem Massen­veranstalter wie Tui könne man hinterher gut im Katalog schauen, welche Leistungen versprochen waren. Bei Online-Buchungen bei kleinen, mittel­ständischen Veranstaltern sieht das womöglich schon anders aus.

Werbung

Nach der Rückkehr Ansprüche beim Veranstalter anmelden

Nach der Rückkehr sollten Urlauber dann ihren Veranstalter kontaktieren, den Sachverhalt darstellen und Mängela­nzeige sowie Beweise vorlegen. „Und einen Anspruch konkret beziffern“, sagt Stefanie Siegert, Juristin bei der Verbraucher­zentrale Sachsen. Also eine konkrete Summe nennen.

Richtwerte für Preisminderung

Hier kann man sich an der bisherigen Rechtsprechung orientieren, auch wenn vieles vom Einzelfall abhängt. Bei kleineren Mängeln gibt es oft fünf Prozent des Reise­preises zurück, bei größeren zehn Prozent - je nach Fall ist auch mehr Minderung möglich. „Gerne auch ein altes Urteil anhängen, damit man ernst­genommen wird.“ Dann eine Zahlungs­frist von 14 Tagen setzen. „Damit ist man immer gut dabei“, sagt Stefanie Siegert.

Mehrere Monate lassen Urlauber besser nicht verstreichen, trotz der neuen Frist. „Man sollte das schnell nach dem Urlaub machen, weil die Geschehnisse dann noch präsent sind“, sagt Stefanie Siegert. Das gilt auch für mögliche Zeugen, die sich erinnern sollen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5690

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Erneute Niederlage für VW: OLG Köln bejaht erneut vor­sätzliche sitten­widrige Schädigung durch den VW-Konzern

RechtsanwaltMarcel Seifert

[21.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Oberlandesgericht Köln hatte schon mit Beschluss vom 3. Januar 2019 entschieden, dass es VW im Abgas­skandal für schadens­ersatz­pflichtig hält (Az.: 18 U 70/18). Diese Rechts­auffassung bestätigte das Oberlandesgericht Köln nun mit Hinweis­beschluss vom 1. März (Az.: 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Ökologische Geld­anlage

Biogas­anbieter UDI: Sind die Anleger­gelder der UDI Biogas 2011 und der UDI Sprint Festzins gefährdet?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[20.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem vielfachen Scheitern von Anlagen im Bereich der Immobilien und Schiffs­fonds bot sich mit den „grünen Technologien“ eine Möglichkeit, zukunfts­weisend zu investieren. Aber auch hier sind die Anleger vor den Gefahren des Marktes und dem Verlust ihres Geldes nicht gefeit. So drohen die Kapital­anlagen UDI Biogas 2011 und UDI Sprint Festzins zu einem Desaster für die Anleger zu werden.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Erneuter Erfolg im Diesel­skandal: OLG Köln bestätigt vorsätzlich sitten­widrige Schädigung durch VW-Konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem sich sowohl der Bundesgerichtshof als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe in für den Verbraucher vielversprechender Weise zu dessen Rechten geäußert haben, stellt sich das Oberlandesgericht Köln in seinem Hinweis-Beschluss vom 1. März 2019 wieder auf die Seite der Betroffenen (Az. 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Gerd Klier

Ruhestand

Vorgezogene Altersrente oder Erwerbs­minderungs­rente: Welche Rente ist die bessere Wahl

RechtsanwaltGerd Klier

[18.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer in Rente gehen will, sollte zuvor genau prüfen, für welche Rente wann die Voraus­setzungen erfüllt sind und welche Rente persönlich die beste Wahl ist.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Branchen­verzeichnis Regionaler Telefonbuch­verlag: Rechnung wegen „Google Auffind­barkeit Vertrag“

RechtsanwaltRobert Binder

[15.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie OPTIMA - COMPUTER GmbH verschickt Rechnungen wegen eines „Google Auffind­barkeit Vertrag“ in Höhe von 712,81 Euro.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Meister­pflicht

Wieder­einführung der Meister­pflicht: Ist bald Schluss für viele selbstständige Handwerker ohne Meister?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEs ist noch nicht konkret, aber gut möglich, dass in absehbarer Zukunft für viele Handwerks­berufe die Rückkehr der Meister­pflicht ansteht. Was wird dann aus selbstständigen Handwerkern ohne Meister­brief und aus Handwerks­betrieben ohne Meister? Sie haben investiert, Kredite aufgenommen und vielleicht auch Personal eingestellt. Kann man ihnen quasi von einem Tag zum anderen die Berufs­ausübung untersagen?

Rechtsanwalt Michael Winter

Strecken­radar-Mess­gerät

Was zu erwarten war! - Bundesweit erstes Strecken­radar-Mess­gerät „Section Control“ muss abgeschaltet werden

RechtsanwaltMichael Winter

[13.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bundes­verfassungs­gericht hatte bereits im Februar zwei Beschlüsse zu Kenn­zeichen-Lese­geräten gefasst, die darauf hindeuten, dass die von mir bereits kritisierte Section Control wohl ebenfalls rechts­widrig sei.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nicht­eheliche Lebens­gemeinschaft

Bleiben oder gehen: Die gemeinsame Wohnung unehelicher Paare in der Trennung

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[12.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMieten zwei Menschen als Paar gemeinsam eine Wohnung an, stellt sich im Fall der Trennung die Frage, wie mit den Ansprüchen der Partner untereinander – das Innen­verhältnis – und wie mit dem Vermieter – im Außen­verhältnis – umzugehen ist. Muss der Ausziehende weiter die Miete zahlen? Welche Rechte hat der, der den Mietvertrag kündigen will, wenn der andere in der Wohnung bleiben will?

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5690
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!