wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 23.02.2023

Arbeits­kleidung

Kann man den Anzug von der Steuer absetzen?

Anzug wegen privater Nutzung nicht steuerlich absetzbar

Für manche Jobs braucht man bestimmte Kleidung. Stellt der Arbeitgeber diese nicht, kann das ins Geld gehen. Doch wann lassen sich die Kosten von der Steuer absetzen?

Werbung

Beim Arztkittel, der Anwaltsrobe oder dem Schutzhelm ist die Sache klar: Stellt der Arbeitgeber sie nicht, können die Ausgaben dafür als Werbungs­kosten von der Steuer abgesetzt werden. Doch wie sieht es mit dem Anzug oder Blazer fürs Büro aus? Ausgaben dafür lehnt das Finanzamt regelmäßig ab, berichtet die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift „test“ (Ausgabe 03/23). Der Grund: Diese Kleidungs­stücke können auch privat getragen werden. Als Berufs­bekleidung wird vom Finanzamt dagegen Kleidung anerkannt, bei der das so gut wie ausgeschlossen ist.

BFH: Kein Abzug für bürgerliche Kleidung

Zu letzterem zählt auch Kleidung, die getragen wird, um das private Outfit im Job zu schonen: Arbeits­overall, Kochjacke oder Blaumann, zum Beispiel. Schwarze Kleidungs­stücke für Trauer­rednerinnen und Trauer­redner sind hingegen nicht abzugs­fähig. Dem Bundesfinanzhof, Urteil vom 16.03.2022, Az. VIII R 33/18 ) zufolge, sind sie als bürgerliche Kleidung zu werten, die zu den unverzichtbaren Aufwendungen der privaten Lebens­führung gehören.

Reinigung von Arbeitskleidung steuerlich absetzen

Übrigens: Ausgaben für Berufs­bekleidung in der Steuer­erklärung anzugeben, lohnt sich für Arbeit­nehmer nur, wenn alle Werbungs­kosten zusammen in diesem Jahr höher als 1230 Euro liegen. Denn so hoch ist die Werbungs­kosten­pauschale, die automatisch bei jedem Arbeit­nehmer von den Einkünften abgezogen wird. Unabhängig davon, ob man Kosten für den Beruf geltend macht oder nicht, berichtet „test“.

Unter Werbungs­kosten fallen alle Ausgaben rund um den Beruf, etwa für die Fahrt zur Arbeit, für Weiter­bildungen oder Gewerkschafts­beiträge. Gut zu wissen: Hat das Finanzamt die Berufs­bekleidung anerkannt, zählen auch Kosten für deren Reinigung dazu.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10156