wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 08.10.2014

Falschgeldverdacht

20 Stunden in Polizeigewahrsam: Afrikanerin wollte im Supermarkt mit echtem 500 Euro-Schein bezahlen

Eine Nacht saß eine Afrikanerin in Polizeigewahrsam, weil sie mit einem echten Schein in einem Großsupermarkt in Douai bezahlen wollte. Der Geldschein kam der Kassiererin suspekt vor.

500 Euro-ScheinQuelle: DAWR

Douai liegt in Nordfrankreich und hat rund 42.000 Einwohner. Im Großsupermarkt Leclerc in Douai wollte am Montag, 29. September 2014 eine 20-jährige Guineerin ihre Einkäufe mit einem 500,- Euro-Schein bezahlen. Der Kassiererin kam der Schein jedoch verdächtig vor. „Sie sagte gleich, dass es ein falscher Schein sei“, zitiert die Zeitung „La voi du nord“ die junge Frau. Die Kassiererin zeigte den Schein ihrer Vorgesetzen, die nicht sagen konnte, ob der Schein echt oder falsch war. Dann kamen die Sicherheitsleute des Geschäfts, führten die Frau in einen Nebenraum, wo sie sie befragten und riefen die Polizei. Man sagte der jungen Frau, dass man glaube, der Schein sei falsch.

Die Guineerin wurde in Polizeigewahrsam genommen. Dort blieb sie rund 20 Stunden.

Werbung

Ebola?

Sie bekam am Montagabend nichts zu essen und erst am Dienstagmorgen einige Kekse und einen Saft. Die Polizisten fragten sie, ob sie eventuell an Ebola erkrankt sein könnte.

Bank gibt grünes Licht

Erst am Dienstag gegen 10 Uhr gelang es der Polizei den Geldschein in einer Bankfiliale überprüfen zu lassen. Die Bankauskunft lautete: Der Schein ist echt. Daraufhin wurde die Studentin freigelassen. „Man sagte mir, man hätte nur das Gesetz angewandt … eine Entschuldigung gab es nicht“, zitiert die Zeitung „La voi du nord“ die junge Frau.

Studentin des Rechts

Die Frau war übrigens am Montag nach Douai gekommen, um sich dort an der Universität einzuschreiben. Sie möchte Jura studieren. Ihre Eltern leben in den Vereinigten Staaten. Von dort reiste sie am 20. September nach Frankreich ein. Sie spricht gut französisch und sie dachte sich, dass es gut für sie sein könnte, in Frankreich Recht zu studieren.

Geldschein war verdächtig – nicht aber die afrikanische Frau

Das Geschäft Leclerc erklärte zu dem Vorfall, dass man zwar Geräte besitze, um Geldscheine zu prüfen, diese aber nicht zu 100 % zuverlässig seien. Im Übrigen sei der Kassiererin der Geldschein verdächtig vorgekommen nicht aber die Studentin.

Siehe auch:

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#241

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d241
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!