wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 21.09.2015

Missbrauch von Titeln

Essen schmeckte nicht: Mann gab sich als Polizist aus

Kleindarsteller von TV-Serien zeigte Fotos von sich in Polizeikleidung

Als ihm das Essen nicht schmeckte, gab sich ein Mann in München kurzerhand als Polizist aus und bezahlte seine Rechnung nicht.

Werbung

Falscher Polizist verurteilt wegen Missbrauch von Titeln

Dafür ist der 51-Jährige nun vom Amtsgericht München wegen Missbrauchs von Titeln zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Arbeitslose hatte sich lautstark in einer Kneipe über das „sauschlechte“ Essen beschwert. Er gab sich als „Polizeirat“ aus, zeigte zum Beweis Fotos von sich in Polizeikleidung, zahlte nicht - und tauchte dann aus Angst vor einem Bewährungswiderruf im Zusammenhang mit früheren Verurteilungen zwei Jahre unter.

Laiendarsteller in TV-Krimi-Serien

Beim Strafprozess sagte der Mann, er sei Laiendarsteller. Er habe bereits bei TV-Serien wie „K11“ und „Die Rosenheim-Cops“ als Kleindarsteller mitgewirkt.

Es folgte eine Verurteilung zu 1.350 Euro Geldstrafe

Das Gericht hielt ihm zugute, dass er ein volles Geständnis abgelegt hatte und dass er bei dem Vorfall leicht angetrunken war; zudem hatte er die Rechnung nachträglich bezahlt. Es verurteilte ihn zu 90 Tagessätzen zu je 15 Euro.

Quelle: dpa/DAWR/AB
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1107

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1107
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!