wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 28.01.2016

Defekte Toilette

Fehlgeschlagene Pinkelpause: Bahn-Reisende verlangt Schadensersatz wegen defekter Zugtoilette

Was passiert, wenn man muss, aber nicht kann?

Unangenehm. Da muss man ganz dringend und die einzige Toilette im Zug ist defekt. Bekommt man dann als Reisender ein Schmerzensgeld von der Bahn? Oder gibt es im Regionalzug keinen Anspruch auf ein Klo?

Werbung

Reisende muss dringendes Bedürfnis wegen defekter Toilette zwei Stunden unter Schmerzen zurück halten

Es war für sie eine höchst qualvolle Zugfahrt. Sie musste ganz dringend, aber die einzige Toilette im Zug war kaputt. Fast zwei Stunden lang musste eine Frau aus Rheinland-Pfalz im Oktober 2014 in der Regionalbahn zwischen Koblenz und Trier aushalten: Wegen der fehlenden Möglichkeit, Wasser zu lassen, habe sie Schmerzen erlitten, sagt ihr Anwalt Michael Lang. Am Ende habe sie nicht mehr einhalten können - und es nach der Ankunft am Trierer Hauptbahnhof nicht mehr auf die nächste Toilette geschafft.

Amtsgericht Trier verurteilt Deutsche Bahn Regio AG zu 200 Euro Schmerzensgeld

Wegen der schmerzlichen und unangenehmen Erfahrung verklagte die Triererin die Deutsche Bahn auf Schmerzensgeld - in Höhe von 400 Euro. In erster Instanz hat die Frau im Juli vergangenen Jahres recht bekommen. Die Deutsche Bahn Regio AG wurde vom Amtsgericht Trier zu 200 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Begründung: Sie habe sich in zweifacher Hinsicht einer Pflichtverletzung schuldig gemacht. Zum einen, weil es im Zug keine funktionierende Toilette gegeben habe und zum zweiten, weil nicht dafür gesorgt wurde, dass die Fahrgäste eine zumutbare Alternative bekommen hätten.

Bahn verneint Rechtsanspruch auf Toilette im Zug

Die Bahn will die 200 Euro aber nicht zahlen und hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. „Es gibt ja grundsätzlich in diesen Zügen eine Toilette, wir sind aber der Auffassung, dass es keinen Rechtsanspruch darauf gibt“, sagt Rechtsanwalt Michael Kopp in Karlsruhe. Er vertritt die Bahn im Berufungsprozess, der am Freitag, den 29.Januar vor dem Landgericht Trier verhandelt wird. Mehr wolle er zudem schwebenden Verfahren nicht sagen. Nur noch: Es gehe nicht darum, „dass wir nicht sehen, dass das eine Situation war, die für die Betroffene auch sehr schwierig war“.

Bahn sieht Verfahren als Präzedenzfall

Nach Ansicht des Fahrgastverbandes Pro Bahn will die Bahn in dem Fall nicht zahlen, weil sie ihn als Präzedenzfall sehe. Es gebe wohl keinen Rechtsanspruch auf eine funktionierende Toilette in Nahverkehrszügen, aber dennoch so etwas wie ein Gewohnheitsrecht. Man sei es gewohnt, dort auf die Toilette gehen zu können. Zwei- bis dreiteilige Züge sollten daher in der Regel eine behindertengerechte und eine nicht-behindertengerechte Toilette haben. Da könnte man im Fall eines Defekts ausweichen.

Werbung

Passagiere wurde über defekte Toilette erst nach Fahrtbeginn informiert

Die Klägerin hätte sich bereits mit der Entscheidung des Amtsgerichts zufrieden gegeben, wie Anwalt Lang sagt. „Es geht ihr nicht ums Geld. Er verstehe aber auch den Schritt der Bahn: “Sie möchte, dass das Urteil keine Schule macht und ein Rechtsanspruch konstatiert wird„, sagt er. Im vorliegenden Fall sei die Regionalbahn schon mit kaputter Toilette in Koblenz eingefahren, den Passagieren sei dies aber erst nach Antritt der Fahrt mitgeteilt worden.

Bahn versucht gütliche Einigung

In der vergangenen Woche habe die Bahn überraschenderweise noch versucht, “die Sache gütlich zu einigen„, erzählt Lang. Dies habe seine Mandantin aber abgelehnt. Sie wolle - nach all dem Wirbel - nun auch eine Entscheidung.

Probleme mit Bahntoiletten gab es bereits zuvor

Es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme gab, weil in einem Zug die einzige Toilette kaputt war. Es wird berichtet, dass vor ein bis zwei Jahren in der Rhein-Ruhr-Region ein Mann dringend gemusst habe. Der Zugschaffner habe dem Mann dann einen Abfallbehälter als Klo-Ersatz zur Verfügung gestellt. Und bei einem “pannenbehafteten„ Neigetechnik-Zug habe man vor etlichen Jahren zwischen Trier und Köln sogar regelmäßig in der Eifel-Stadt Gerolstein eine “Pinkelpause„ eingelegt.

Öffentliche Toiletten werden immer wichtiger

Die Versorgung mit Toiletten wird gerade in einer Gesellschaft mit immer mehr älteren Menschen wichtig. Diese müssen oft häufiger aufs Klo. Es braucht aber auch an mehr Bahnhöfen stille Örtchen - und in den Zügen Personal, das Reisenden in dringlichen Situationen hilft.

Voraussichtlich keine Urteilsverkündung direkt am Prozesstag

Bei dem Prozesstermin in Trier werde es aller Voraussicht nach noch keine Urteilsverkündung geben, sagt der Sprecher des Landgerichts. Darauf müsse man etwa zwei bis vier Wochen warten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1891

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Marken­rechts­verletzung

Amazon´s Sieg gegen Vorwürfe der Marken­verletzungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[23.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarf Amazon in seiner Suchleiste einfach die Produkte von Unternehmen mit dem gesuchten Markennamen gegen ihren Willen auftauchen lassen? Diese Frage hatten nun die Richter am Bundes­gerichthof (BGH) zu entscheiden. Unternehmen hatten sich dagegen gewehrt, dass ihre Markennamen von der Amazon-Suche auf verschiedene Weise genutzt wurden – und mussten sich letztlich im Streit um ihre Marken­rechte geschlagen geben.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Pflege­dienste

Be­schleunigung von Kranken­kassen­zahlungen an Pflege­dienste durch pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPflege­dienste leiden häufig darunter, dass Kranken­kassen eingereichte Rechnungen nur sehr langsam bearbeiten. Dieses kann für Pflege­dienste, egal welcher Größe, zu existenz­bedrohenden Liquiditäts­problemen führen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Darlehens­widerruf wegen fehlerhafter Widerrufs­belehrung („Widerrufs­joker“) - Verbraucher­eigenschaft des Darlehens­nehmers erforderlich

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[21.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarlehens­nehmer in Gestalt einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts), welche auch Jahre nach Abschluss des Darlehens­vertrages, gestützt auf eine fehlerhafte Widerrufs­belehrung, den hoch verzinsten Darlehens­vertrag widerrufen wollen, stehen häufig vor dem Dilemma, dass ihnen von der Bank eine Unternehmer­eigenschaft unterstellt wird und der Widerruf deshalb zurück gewiesen wird.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Reha-Begleitperson

Zum Anspruch auf Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme

RechtsanwaltGerd Klier

[20.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme setzt zwingend voraus, dass die Begleit­person tatsächlich in die stationäre Einrichtung mit aufgenommen wird, in welcher die Reha-Maßnahme durch­geführt wird. So ist dies in nach § 11 Abs. 3 SGB V geregelt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Datenschutz

Schlechte Karten für Hobby-Stalker: Facebook muss auf Chronik bei Google hinweisen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer früher etwas über eine andere Person heimlich in Erfahrung bringen wollte, der musste manches Mal einen Privat­detektiv einschalten. Dank sozialer Medien geschieht dies heute deutlich einfacher. Wer den Namen kennt, findet Profil­informationen von Facebook über die Person in den Ergebnis­listen von Such­maschinen wie Google. Das Landgericht Berlin hat im Bereich des Internet­rechts Facebook nun verboten, diese Bereit­stellung des Links von Anfang an zu aktivieren.

Falschparken

Parken auf dem Gehweg: Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden

RechtsanwaltMark Eplinius

[16.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin in einer Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug kann unverzüglich abgeschleppt werden. In einem solchen Fall hatte jetzt das Verwaltungs­gericht Neustadt zu entscheiden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Negativ­zinsen

Streitfall Negativ­zinsen: Landgericht Tübingen untersagt Negativ­zinsen bei unterschiedlichen Einlagen­geschäften

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Tübingen hat in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termin­einlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preis­aushang als unwirksam angesehen (Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 -).

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Verletzung der Anzeige­pflicht

Anzeige­pflicht nach Unfall: Kein Leistungsanspruch gegen Versicherung wegen vorsätzlicher Verletzung der Anzeige­pflicht

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas OLG Hamm hatte sich in der Entscheidung vom 21. Juni 2017 (20 U 42/17) mit der Frage befasst, ob der Anspruch gegen die Kasko bei zu später Meldung nach dem Unfall erlischt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1891
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!