wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 09.10.2015

Bischof aus Brasilien

Geldstrafe für falschen Bischof nach Bibel-Diebstahl

Obdachloser gab sich als Bischof aus

Ein Obdachloser hat sich als Bischof ausgegeben und in Frankfurt eine Altarbibel aus einer Kirche sowie mehrere Reliquien aus einer Kapelle gestohlen.

Werbung

3000 Euro Geldstrafe

Dafür muss er nun eine Geldstrafe von insgesamt 3000 Euro (150 Tagessätze) zahlen, wie das Amtsgericht Frankfurt am Freitag entschied. Der Angeklagte war zum Auftakt des Prozesses gegen ihn nicht erschienen, daraufhin erließ das Gericht einen entsprechenden Strafbefehl.

Obdachloser stellte sich Mitarbeitern des Evangelischen Regionalverbandes als „Bischof aus Brasilien“ vor

Der 67-Jährige hatte sich im Dezember vergangenen Jahres laut Urteil Mitarbeitern des Evangelischen Regionalverbandes als „Bischof aus Brasilien“ vorgestellt, der die Heiliggeistkirche in Frankfurt besichtigen wolle. Als er kurz unbeobachtet war, entwendete er die 300 Euro teure auf dem Altar liegende Bibel und verschwand. Kurze Zeit später stahl er aus einer Frankfurter Klinikkapelle Reliquien und ein Gewand im Wert von 2000 Euro. Eine Woche später fiel er in einem Café anderen Gästen auf, die die Polizei verständigten.

Strafbefehl gegen den Hochstapler

Sollte der Mann nun den Strafbefehl annehmen, wäre die Sache erledigt. Legt er Einspruch ein, kommt es zu einem neuen Prozess. In den vergangenen Jahren war der Hochstapler bereits drei Mal wegen Titelmissbrauchs und Diebstahls verurteilt worden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/hf
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1248

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1248
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!