wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 10.01.2018

Kündigung

Kindertraum zerstört: Verkäuferin klärt Mädchen über Weihnachts­mann auf und verliert Job

Kündigung aus Disziplinar­gründen zulässig

Eine Mit­arbeiterin einer Kaufhaus­kette hat in Spanien die Tochter von Kunden über den Weihnachts­mann „aufgeklärt“ und deshalb ihren Job verloren.

Werbung

Die Kündigung aus Disziplinar­gründen sei in diesem Fall zulässig, entschied das Oberlandes­gericht der Kanaren in Santa Cruz de Tenerife in einem veröffentlichten Urteil. Die Klage der Frau gegen die bereits vor gut zwei Jahren mitgeteilte Entlassung wurde vom Gericht zurück­gewiesen.

Die Eltern kaufen die Weihnachtsgeschenke - nicht der Weihnachtsmann

Der Zwischen­fall, der zu der Kündigung führte, hatte sich kurz vor Heiligabend 2015 ereignet. Die Verkäuferin der Schmuck- und Uhren-Abteilung forderte das sieben­jährige Kind dazu auf, mit dem Vater in eine andere Abteilung des Kaufhauses „El Corte Inglés“ zugehen, damit die Mutter in Ruhe ein Weihnachts­geschenk kaufen könne.

Kind reagiert bestürzt auf Enthüllung

Auf die Enthüllung, dass die Eltern die Weihnachts­geschenke kaufen, habe das Kind „bestürzt reagiert“, heißt es in der Urteils­schrift. Auch die Eltern seien fassungslos gewesen. Ein Abteilungs­leiter habe sich für die Verkäuferin entschuldigen müssen. Vor diesem Zwischen­fall sei die Verkäuferin bereits mehrfach negativ aufgefallen, weil sie sich etwa rebellisch verhalten habe.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.2 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4970

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4970
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!