wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 23.10.2016

16 000 Euro Schaden

Nach Germanwings-Absturz Flüge erschlichen - Prozess wegen Betrugs

Auf Urlaub mit der ganzen Familie

150 Menschen kamen bei dem Absturz einer Germanwings-Maschine ums Leben. Die Lufthansa flog die Angehörigen unbürokratisch zur Unglücksstelle. Das soll eine Frau ausgenutzt haben, indem sie sich dreist als Cousine eines Opfers ausgab.

Werbung

Nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine im März 2015 (DAWR berichtete) soll sich eine Frau als Angehörige eines Opfers ausgegeben haben. So kam sie an kostenlose Flüge nach Südfrankreich. Am Mittwoch (26.10.) steht die 35-Jährige wegen zweifachen Betrugs vor dem Kölner Amtsgericht.

Lufthansa übernahm Kosten für Unterkunft und Verpflegung

Die Lufthansa hatte nach dem Unglück mit 150 Toten die Angehörigen zur Absturzstelle geflogen und auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung übernommen. Die Frau aus dem Kreis Höxter soll dies ausgenutzt und behauptet haben, sie sei die Cousine einer Lehrerin des Halterner Gymnasiums, das bei der Katastrophe 16 Schüler und zwei Lehrerinnen verlor. In Wirklichkeit stand sie den Ermittlungen zufolge in keiner Beziehung zu einem der Opfer.

16 000 Euro Schaden

Laut Anklage flog sie zweimal - einmal sogar in Begleitung ihrer Kinder und eines Bekannten - auf Kosten der Lufthansa für mehrere Tage nach Marseille, wo sie in einem gehobenen Hotel untergebracht wurde. Insgesamt entstand dem Unternehmen ein Schaden von rund 16 000 Euro.

Für den Prozess vor dem Schöffengericht ist nur ein Verhandlungstag angesetzt, es sind mehrere Zeugen geladen. Die Straferwartung liegt nach Angaben eines Gerichtssprechers bei einer Freiheitsstrafe zwischen zwei und vier Jahren.

Die Germanwings-Maschine war am 24. März 2015 auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen abgestürzt. Der psychisch kranke Copilot hatte das Flugzeug absichtlich gegen einen Felsen gesteuert.

Nachtrag vom 26.10.2016:

Prozess um falsche Germanwings-Angehörige geplatzt - Angeklagte krank

Der Prozess gegen die Frau, die sich nach dem Germanwings-Absturz als Angehörige ausgegeben und so Freiflüge erschlichen haben soll, ist bereits nach wenigen Momenten verschoben worden. Die wegen zweifachen Betrugs angeklagte Frau sei krank und in eine Klinik gebracht worden, sagte der Richter am Mittwoch in Köln. Er habe am Morgen die Krankmeldung erhalten. Einen neuen Termin für die Verhandlung vor dem Amtsgericht gibt es noch nicht.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3250

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3250
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!