wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Nachbarrecht und Strafrecht | 21.02.2016

Nachbarschafts­streit

Rasenmäher zu laut: Rentner geht auf Nachbarn mit Handgranate los

Bewährungs­strafe und Schmerzens­geld für gewalt­tätigen Rentner nach Nachbarschafts­streit

Sein gewalt­tätiges Vorgehen im Nachbarschafts­streit um einen lauten Rasenmäher hat einem Rentner eine Bewährungs­strafe eingebracht. Das Amtsgericht Mühlhausen verurteilte den 66-Jährigen zu sieben Monaten Haft auf Bewährung wegen gefährlicher Körper­verletzung. Außerdem muss der Nord­thüringer seinem Opfer 1.000 Euro Schmerzens­geld zahlen.

Werbung

Rentner attackiert Nachbarn mit Übungshandgranate

Der Angeklagte hatte laut Gericht seinem 58 Jahre alten Nachbarn im vergangenen Juni aufgelauert. Es kam zu einer ersten Rangelei. Dann holte der Rentner eine Übungs­hand­granate und schlug mehrfach auf den inzwischen am Boden liegenden Mann ein. Dem Gericht zufolge war die Handgranate nicht scharf.

Richter: „Sie sollten sich wie ein Rentner benehmen“

Ein Zeuge will von dem Verurteilten die Worte „Ich schlag dich tot“ gehört haben. Straf­richter Thomas Linß glaubte den Aussagen des Opfers und des Augenzeugen. „Sie sollten sich wie ein Rentner benehmen“, riet der Richter in der Urteils­begründung dem Angeklagten.

Der entschuldigte sich in seinem Schlusswort. Sein Opfer leidet nach eigenen Angaben bis heute an den Folgen der Attacke, weil zahlreiche Zähne beschädigt sind. Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2007