wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Nachbarrecht | 20.02.2016

Premnitz

Rauchen auf dem Balkon: Richter wollen Qualmprobe machen

Nachbarschaftsstreit ums Rauchen auf dem Balkon

In der brandenburgischen Kleinstadt Premnitz gibt es einen Kleinkrieg zwischen Nachbarn ums Rauchen auf dem Balkon. Weil sie sich nicht einigen können, werden sich im Sommer Richter auf den Balkon stellen (Aktenzeichen 1 S 31/13).

Werbung

Ein erbitterter Nachbarschaftsstreit ums Rauchen auf dem Balkon ufert immer weiter aus: Im Sommer werden nun drei Richter in die brandenburgische Kleinstadt Premnitz fahren und sich auf den Balkon der Nichtraucher stellen. Währenddessen soll eine Etage tiefer geraucht werden. Die Richter wollen herausfinden, wie groß die Beeinträchtigung durch den Zigarettenqualm ist. Als Vororttermin legte das Landgericht Potsdam am Freitag beim Auftakt des zivilen Rechtsstreits den 24. Juni fest.

Streitparteien konnten sich nicht einigen

Eigentlich hatten es sich die Richter ganz anders gewünscht: Immer und immer wieder appellierten sie im Verhandlungssaal an die Parteien, bei dem schon jahrelang schwelenden Streit doch noch eine Einigung zu finden. Vergeblich. „Da klappt die Kommunikation nicht“, sagte Klägeranwalt Nils Ahrens. „Stur hoch drei“, bezeichnete der 84 Jahre alte Kläger das Verhalten seiner Nachbarn. Ihm und seiner 77-jährigen Frau gegenüber saß der verklagte Raucher, ebenfalls im Rentenalter. Dessen Ehefrau war nicht zur Verhandlung gekommen.

Zigarettenkonsum bereits eingeschränkt

Der Raucher wollte auf den Vorschlag der Gegenseite, bestimmte Nichtraucher-Zeiten festzulegen, nicht eingehen. Er selbst rauche als Gelegenheitsraucher gar nicht mehr auf dem Balkon. Zum Rauchverhalten seiner Frau sagte er: „Ihr Limit liegt bei acht Zigaretten in 18 Stunden.“ Seine Anwältin Marianne Rehda betonte, dass ihre Mandanten den Nachbarn dadurch schon entgegengekommen seien. Das Zigaretten-Pensum sei früher höher gewesen.

Der 84 Jahre alte Nichtraucher gab zu Protokoll, dass er nicht genau einschätzen könne, wieviel seine Nachbarn noch rauchten. Früher hätte er von oben die Zigarettenstummel im Aschenbecher gesehen. Durch eine Markise sei das aber jetzt nicht mehr möglich. Immer wieder betonte das Ehepaar, dass es nicht unbeaufsichtigt die Wohnung lüften könne.

Werbung

Abwägung zwischen Nichtraucherschutz und allgemeinem Persönlichkeitsrecht

Die Richter müssen abwägen zwischen Nichtraucherschutz und allgemeinem Persönlichkeitsrecht. Der Fall Premnitz beschäftigt die Justiz schon mehrere Jahre und ging durch mehrere Instanzen. 2013 begann die erste Verhandlung am Amtsgericht Rathenow. Ergebnis: Die Mieter durften wie bisher weiterrauchen. Das wollten die Kläger nicht akzeptieren. Doch auch das Landgericht Potsdam sah es so wie das Rathenower Gericht. Der Fall ging dann bis vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Bundesgerichtshof, Urteil vom 16.01.2015, Az. V ZR 110/14).

Dort kam man im Januar 2015 zu dem Schluss, dass Raucher dazu verpflichtet werden können, nur zu bestimmten Zeiten auf ihrem Balkon zur Zigarette zu greifen. Voraussetzung: Der Rauch muss für Andere eine „wesentliche Beeinträchtigung“ darstellen. Genau das wollen die Richter jetzt bei ihrem Vororttermin in Premnitz herausfinden.

Rauchen auf dem Balkon sorgt immer wieder für Streit

Immer wieder beschäftigen sich Gerichte mit Raucher-Zwistigkeiten (vgl. Darf man auf dem Balkon rauchen?). Raucher Friedhelm Adolfs aus Düsseldorf etwa erlangte bundesweite Aufmerksamkeit. Derzeit läuft am dortigen Landgericht eine Verhandlung, nachdem im Februar 2015 entschieden hatte, dass eine Geruchsbelästigung der Mitmieter durch Zigarettenrauch, die ein Mieter durch einfache und zumutbare Maßnahmen (etwa die Lüftung über die Fenster) verhindern kann, im Einzelfall eine Störung des Hausfriedens und eine Verletzung vertraglicher Nebenpflichten des Mieters (Gebot der Rücksichtnahme) darstellen kann, insbesondere, wenn die Intensität der Beeinträchtigungen ein unerträgliches und gesundheitsgefährdendes Ausmaß erreicht (Bundesgerichtshof, Urteil vom 18.02.2015, Az. VIII ZR 186/14) . Dem Rentner droht der Rauswurf aus seiner Wohnung, weil er Nachbarn unzumutbar mit Zigarettenqualm gestört haben soll. Anfang März soll die Verhandlung in Düsseldorf weitergehen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2043

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz­verfahren

MBB Clean Energy AG: Gläubigerv­ersammlung lässt Anleger hoffen

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[23.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Gläubiger der MBB Clean Energy AG erfuhren in der am 15. November 2017 beim Insolvenz­gericht München durchgeführten Gläubigerv­ersammlung, was die Ursachen der Insolvenz der MBB Clean Energy AG (MBB CE) waren, welche Fehl­entwicklungen es gab und wie die Aussichten der Gläubiger sein werden.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Nutzung von Mobilfunk­geräten

Handy am Steuer: Bloßes Halten und Umlagern ist zulässig

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die Rechtslage bei der Nutzung von Mobilfunk­geräten während der Autofahrt.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Düsseldorfer Tabelle 2018

Unterhalt ab 2018: Überraschungen vermeiden und Unterhalt mit Anwalt neu berechnen lassen

RechtsanwaltFrank Baranowski

[21.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAb Januar 2018 tritt die neu Düsseldorfer Tabelle in Kraft. Auch wenn sich die Tabellen­sätze geringfügig erhöhen werden, kann die Änderung dazu führen, dass im Ergebnis wegen der Anhebung der Einkommens­gruppen der Düsseldorfer Tabelle doch weniger im Geldbeutel des Kindes verbleibt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Chronisches Erschöpfungs­syndrom

Berufs­unfähigkeit: CFS und Chronisches Erschöpfungs­syndrom

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom.