wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Nachbarrecht | 20.02.2016

Premnitz

Rauchen auf dem Balkon: Richter wollen Qualmprobe machen

Nachbarschaftsstreit ums Rauchen auf dem Balkon

In der brandenburgischen Kleinstadt Premnitz gibt es einen Kleinkrieg zwischen Nachbarn ums Rauchen auf dem Balkon. Weil sie sich nicht einigen können, werden sich im Sommer Richter auf den Balkon stellen (Aktenzeichen 1 S 31/13).

Werbung

Ein erbitterter Nachbarschaftsstreit ums Rauchen auf dem Balkon ufert immer weiter aus: Im Sommer werden nun drei Richter in die brandenburgische Kleinstadt Premnitz fahren und sich auf den Balkon der Nichtraucher stellen. Währenddessen soll eine Etage tiefer geraucht werden. Die Richter wollen herausfinden, wie groß die Beeinträchtigung durch den Zigarettenqualm ist. Als Vororttermin legte das Landgericht Potsdam am Freitag beim Auftakt des zivilen Rechtsstreits den 24. Juni fest.

Streitparteien konnten sich nicht einigen

Eigentlich hatten es sich die Richter ganz anders gewünscht: Immer und immer wieder appellierten sie im Verhandlungssaal an die Parteien, bei dem schon jahrelang schwelenden Streit doch noch eine Einigung zu finden. Vergeblich. „Da klappt die Kommunikation nicht“, sagte Klägeranwalt Nils Ahrens. „Stur hoch drei“, bezeichnete der 84 Jahre alte Kläger das Verhalten seiner Nachbarn. Ihm und seiner 77-jährigen Frau gegenüber saß der verklagte Raucher, ebenfalls im Rentenalter. Dessen Ehefrau war nicht zur Verhandlung gekommen.

Zigarettenkonsum bereits eingeschränkt

Der Raucher wollte auf den Vorschlag der Gegenseite, bestimmte Nichtraucher-Zeiten festzulegen, nicht eingehen. Er selbst rauche als Gelegenheitsraucher gar nicht mehr auf dem Balkon. Zum Rauchverhalten seiner Frau sagte er: „Ihr Limit liegt bei acht Zigaretten in 18 Stunden.“ Seine Anwältin Marianne Rehda betonte, dass ihre Mandanten den Nachbarn dadurch schon entgegengekommen seien. Das Zigaretten-Pensum sei früher höher gewesen.

Der 84 Jahre alte Nichtraucher gab zu Protokoll, dass er nicht genau einschätzen könne, wieviel seine Nachbarn noch rauchten. Früher hätte er von oben die Zigarettenstummel im Aschenbecher gesehen. Durch eine Markise sei das aber jetzt nicht mehr möglich. Immer wieder betonte das Ehepaar, dass es nicht unbeaufsichtigt die Wohnung lüften könne.

Werbung

Abwägung zwischen Nichtraucherschutz und allgemeinem Persönlichkeitsrecht

Die Richter müssen abwägen zwischen Nichtraucherschutz und allgemeinem Persönlichkeitsrecht. Der Fall Premnitz beschäftigt die Justiz schon mehrere Jahre und ging durch mehrere Instanzen. 2013 begann die erste Verhandlung am Amtsgericht Rathenow. Ergebnis: Die Mieter durften wie bisher weiterrauchen. Das wollten die Kläger nicht akzeptieren. Doch auch das Landgericht Potsdam sah es so wie das Rathenower Gericht. Der Fall ging dann bis vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Bundesgerichtshof, Urteil vom 16.01.2015, Az. V ZR 110/14).

Dort kam man im Januar 2015 zu dem Schluss, dass Raucher dazu verpflichtet werden können, nur zu bestimmten Zeiten auf ihrem Balkon zur Zigarette zu greifen. Voraussetzung: Der Rauch muss für Andere eine „wesentliche Beeinträchtigung“ darstellen. Genau das wollen die Richter jetzt bei ihrem Vororttermin in Premnitz herausfinden.

Rauchen auf dem Balkon sorgt immer wieder für Streit

Immer wieder beschäftigen sich Gerichte mit Raucher-Zwistigkeiten (vgl. Darf man auf dem Balkon rauchen?). Raucher Friedhelm Adolfs aus Düsseldorf etwa erlangte bundesweite Aufmerksamkeit. Derzeit läuft am dortigen Landgericht eine Verhandlung, nachdem im Februar 2015 entschieden hatte, dass eine Geruchsbelästigung der Mitmieter durch Zigarettenrauch, die ein Mieter durch einfache und zumutbare Maßnahmen (etwa die Lüftung über die Fenster) verhindern kann, im Einzelfall eine Störung des Hausfriedens und eine Verletzung vertraglicher Nebenpflichten des Mieters (Gebot der Rücksichtnahme) darstellen kann, insbesondere, wenn die Intensität der Beeinträchtigungen ein unerträgliches und gesundheitsgefährdendes Ausmaß erreicht (Bundesgerichtshof, Urteil vom 18.02.2015, Az. VIII ZR 186/14) . Dem Rentner droht der Rauswurf aus seiner Wohnung, weil er Nachbarn unzumutbar mit Zigarettenqualm gestört haben soll. Anfang März soll die Verhandlung in Düsseldorf weitergehen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/pt

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

Arbeits­zeugnis

Arbeits­zeugnis auf rosa Papier?! Geht gar nicht!

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[27.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch in Klein­betrieben wie einer Arztpraxis muss der Chef Arbeits­zeugnisse nicht selbst unterschreiben. Er kann stattdessen einen „Personal­leiter“ damit beauftragen, entschied das Landes­arbeits­gericht (LAG) Schleswig-Holstein in Kiel in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 23.06.2016 (AZ: 1 Ta 68/16).

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Schadens­ersatz

Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04: Mögliche Schadens­ersatz­ansprüche rechtzeitig geltend machen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[26.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSeit September 2006 konnten sich Anleger an dem geschlossenen Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04 mit einer Mindest­summe von 15.000 Euro beteiligen. Die Geldanlage war ein Fehlschlag. Auch nach dem Verkauf der Büro­immobilie in Paris schlagen für die Anleger hohe Verluste zu Buche.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Datenschutz

Im Visier der Daten­schützer: Daten­weitergabe an Facebook - WhatsApp abgemahnt

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[23.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDatenschutz gehört nicht unbedingt zu den Erfolgs­rezepten für digitale Geschäfts­modelle im Bereich sozialer Netzwerke oder Messenger. Das gilt auch für WhatsApp. Der Dienst hatte nie den besten Ruf, sich besonders um die Geheim­haltung der Daten seiner inzwischen mehr als einer Milliarde Nutzer zu kümmern. Nun ist WhatsApp wegen der geplanten Daten-Weitergabe an Facebook ins Visier der Daten­schützer geraten.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Lebens­versicherungen

Widerrufs­joker bei Lebens­versicherungen bleibt - Rück­abwicklung statt Kündigung

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[22.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei zwischen 1994 und 2007 nach dem sogenannten Policen­modell abgeschlossenen Lebens­versicherungen bestehen gute Möglichkeiten, den Versicherungs­vertrag widerrufen zu können. Der Grund: Bei vielen Policen haben die Versicherungs­unternehmen eine fehlerhafte Widerrufs­belehrung verwendet. Anders als bei Immobilien­darlehen kann in diesen Fällen immer noch der Widerrufs­joker gezogen werden.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Darlehens­vertrag

BGH-Urteil: Widerruf von Darlehens­verträgen zur Finanzierung einer Fonds­beteiligung nicht rechts­missbräuchlich

RechtsanwaltGuido Lenné

[21.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat mit Urteil vom 12. Juli 2016 über die Ausübung des Widerrufs­rechts bei der Finanzierung einer Fonds­beteiligung entschieden.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Widerrufs­recht

Anwältin zum 14-tägigen Widerrufs­recht: Wenn aus 14 Tagen 16 werden

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[20.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas 14-tägige Widerrufs­recht steht Verbrauchern bei Online­geschäften bzw. allgemein bei Fern­absatz­verträgen sowie bei Verträgen die außerhalb von Geschäfts­räumen (AGV) geschlossen wurde zu. Die Frist kann im Einzelfall aber auch 16 Tage betragen, da Beginn und Ende nicht immer so einfach bestimmt werden können wie es scheint!

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Abmahnung

Die arbeitsrechtliche Abmahnung und wie mit ihr umzugehen ist

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[19.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternErst Abmahnung, dann Kündigung: Wer am Arbeitsplatz eine Abmahnung erhält, ist gewarnt: Das Arbeitsverhältnis wackelt. Nun ist rechtlicher Rat gefragt. Denn weder den Kopf in den Sand zu stecken, noch sich zu einer unbedachten Stellungnahme hinreißen zu lassen, ist eine sinnvolle Reaktion.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

German Pellets

German Pellets GmbH: Was für Genus­sschein­inhaber im Hinblick auf die Gläubiger­versammlung am 5. Oktober 2016 in Schwerin wichtig ist

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[16.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Gläubiger­versammlung wird oft als das Parlament der Gläubiger des insolventen Unternehmens bezeichnet. Sie entscheidet über die nächsten Schritte nach der Eröffnung des Verfahrens. Zutritt haben dazu nur diejenigen, die von der zahlungs­unfähigen Gesellschaft noch Gelder zu erhalten haben.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2043
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.