wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Lebensmittelrecht | 29.06.2017

Streit um Biergehalt

Streit um Biergehalt in „Bayerischem Bierlikör“ durch Vergleich beendet

Händler muss 41.000 Euro an Schnaps­produzenten zahlen

Das Oberlandes­gericht München hat einen lang­jährigen Bierlikör-Streit zwischen einem Schnaps­produzenten aus Österreich und einem Händler aus Bayern beendet. Der Vertreiber von Kloster­produkten hatte sich geweigert, Rechnungen in Höhe von rund 46.000 Euro zu bezahlen, weil er vier Produkte hinsichtlich Qualität, Inhalt und Alkohol­gehalt für mangelhaft hält. Laut einem Gutachten waren etwa im „Original bayerischen Bierlikör“ weder Doppelbock noch Bockbier, im Kloster­trunk „Naturkraft“ nicht Löwenzahn und Honig enthalten.

Werbung

Meinungsverschiedenheiten um Ingredienzen

Es sei wichtig, „dass diese Inhalts­stoffe als Natur­produkte vorhanden sind“, betonte der Anwalt des Händlers, Peter Dürr. Es sei „ein enormer Schaden“ entstanden. „Wir sind ja schon fast beim Betrug.“ Der Anwalt der Schnaps­brennerei, Werner Jost, sagte hingegen, die Getränke seien alle verkehrs­fähig gewesen. „Es gab lediglich Meinungs­verschiedenheiten hinsichtlich der Ingredienzen.“

„Recht haben und Recht kriegen sind zweierlei“

Doch die Kostbarkeiten der Natur und der Alkohol­gehalt spielten am Ende rechtlich keine Rolle. Denn die Alkoholika wurden problemlos verkauft - allerdings wussten die Abnehmer freilich nichts von den Mängeln. Dennoch strich der Händler die Erträge ein. Und damit sei er zahlungs­pflichtig, befand das Oberlandesgericht München. Man könne höchstens an „eine gewisse Minderung“ denken. Die Streit­hähne einigten sich schließlich auf einen Vergleich über 41.000 Euro, die der Händler überweisen muss. Der war sauer: „Recht haben und Recht kriegen sind zweierlei.“

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4279

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4279
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!